Fußball

Fußball & Co. im Überblick So lange pausieren Sportligen - mindestens

imago47107570h.jpg

Die Bundesliga pausiert bis mindestens 30. April.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Die Fußball-Bundesliga pausiert bis mindestens 30. April. Das hat die DFL jetzt entschieden. Doch auch andere Sportarten sind von der Corona-Pandemie betroffen. Eine Übersicht über den aktuellen Stand bei Fußball, Volleyball und Co.

Die DFL hat entschieden, dass die Fußball-Bundesliga der Männer bis mindestens 30. April pausieren muss. Doch nicht nur den Fußball trifft die Corona-Krise derzeit hart. Auch in anderen Sportarten müssen die Spielzeiten ausgesetzt werden. Eine Übersicht:

Fußball: Die Zwangspause in der Bundesliga und der 2. Liga wurde wie erwartet bis mindestens 30. April verlängert. Der Spielbetrieb ist wegen der Corona-Pandemie seit dem 12. März und damit erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg ausgesetzt. Der nun ausgeweiteten Unterbrechung fallen die Spieltage Nummer 28 bis 31 zum Opfer.

Frauenfußball: In der Bundesliga ist der Spielbetrieb bis zum 19. April ausgesetzt. Die Maßnahme umfasst in der Frauen-Bundesliga die Spieltage 17 und 18. Im DFB-Pokal sind im betroffenen Zeitraum die Begegnungen des Viertel- und Halbfinales von der vorläufigen Aussetzung betroffen.

Handball: Die HBL hat ihre wegen der Coronakrise momentan unterbrochene Saison noch nicht endgültig abgebrochen. Diese Entscheidung fällten die 18 Bundesligisten bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. Die aktuelle Spielzeit bleibt zunächst bis zum einschließlich 22. April ausgesetzt. Danach soll idealerweise wieder gespielt werden.

Alle Folgen der Sportvideos für die Quarantäne

Der Livesport steht still, die Coronavirus-Krise stoppt die Ligen, Wettkämpfe sind abgesagt. Auf Sport aus dem TV muss trotzdem niemand verzichten, schließlich gibt es Aufzeichnungen von historischen Ereignissen. Wir schreiben die schönsten, traurigsten, eindrücklichsten Momente auf und erleben sie noch einmal.


Diese Liste wird mit jeder neuen Folge aktualisiert.

Basketball: Die BBL hofft weiter auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs, pausiert aber vorerst mindestens bis zum 30. April. Nach wie vor ist es das Ziel, die Saison zu beenden. Die BBL hatte den Spielbetrieb am 12. März für unbestimmte Zeit gestoppt. Die meisten Klubs müssen noch elf oder mehr Hauptrundenspiele absolvieren. Zahlreiche US-Profis haben ihre Verträge bereits aufgelöst und sind in die Heimat zurückgekehrt.

Eishockey: Die DEL hat die Playoffs um die 100. deutsche Meisterschaft am 10. März endgültig abgesagt. Zum ersten Mal in der 26-jährigen Geschichte der Liga. Es gibt keinen deutschen Meister 2020. Als Hauptrundensieger vertritt Red Bull München die DEL zusammen mit Adler Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin in der Champions League.

Volleyball: Die VBL hat die Saison am 12. März bei Frauen und Männern abgebrochen. Durch die Entscheidung werden in diesem Jahr keine Meistertitel vergeben. Außerdem entschied der Vorstand, dass es aufgrund der außergewöhnlichen Situation keine Regelabsteiger aus der 1. Bundesliga geben wird. Über die Vergabe der Startplätze im Europapokal soll eine Regelung entscheiden, die gemeinsam mit dem Deutschen Volleyball-Verband (DVV) erarbeitet wird.

Quelle: ntv.de, lgr/sid