Technik

WWDC mit iOS 9 und Streaming-Dienst Apple zeigt, was iPhones erwartet

WWDC_15_Logo.JPG

Was bringt Apples Entwicklerkonferenz WWDC?

(Foto: Apple)

Tim Cook und sein Team stellen heute zu Beginn der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC die kommenden Betriebssysteme für Macs, iPhones und iPads vor. Außerdem dürfte auch der Startschuss für einen Musik-Streamingdienst des Unternehmens fallen. Was erwartet die Nutzer?

Die jährliche Entwicklerkonferenz WWDC ist für alle Besitzer von Apple-Geräten immer sehr interessant, weil hier die neuen Betriebssysteme vorgestellt werden und das Unternehmen auch sagt, welche ältere Hardware noch ein Update erhalten werde. Hardware stellt Apple zu diesem Anlass selten vor, auch eine angeblich geplante Auffrischung der Settop-Box Apple TV soll das Unternehmen laut "New York Times" verschoben haben.

Durch die große Verbreitung von iPhone und iPad dürfte für sehr viele Nutzer die Vorstellung von iOS 9 am interessantesten sein. Bis auf eine neue Systemschrift sind allerdings keine großen optischen Änderungen zu erwarten und auch funktional werden die Neuerungen eher im Detail liegen. Unter anderem soll Google-Maps-Konkurrent "Karten" jetzt auch öffentliche Verkehrsmittel bei der Navigation unterstützen, Assistentin Siri und die Spotlight-Suche könnten ähnlich "vorausahnend" wie Microsofts Cortana arbeiten.

Trotzdem ist das kommende Betriebssystem ein sehr wichtiger Schritt und die versteckten Neuerungen sind vielleicht für viele Nutzer wesentlich interessanter als neue Features. Apple hat sich nämlich bei iOS 9 offenbar auf Verbesserungen bei Sicherheit, Leistung und Stabilität konzentriert. Davon könnten auch noch betagtere Geräte wie das iPhone 4s profitieren.

Durchbruch für Musik-Streaming?

Ähnliches gilt für das kommende Mac-Betriebssystem OS X 10.11. Die Veränderungen finden vermutlich ebenfalls vor allem "unter der Haube" statt, die neue Standardschrift dürfte auch hier für Nutzer zunächst die auffallendste Neuerung sein. Über OS X 10.11 ist aber vor der WWDC sehr wenig durchgesickert, kleinere Überraschungen sind also durchaus möglich.

Höhepunkt der Veranstaltung in San Francisco ist aller Wahrscheinlichkeit nach die Vorstellung von Apples Musik-Streaming-Dienst, Sony-Chef  Doug Morris hat dies in einem Interview bereits ausgeplaudert. Er erwartet sich laut "Venture Beat" durch Apples Einstieg in die Branche einen gewaltigen Impuls, der Musik-Streaming den endgültigen Durchbruch bringen soll. Nach Informationen des "Wall Street Journal" wird das Abo vermutlich wie bei Spotify, Deezer und ähnlichen Anbietern monatlich rund 10 Dollar kosten. Ob Apples Streaming-Dienst auch in Deutschland angeboten wird, ist allerdings noch offen.

Nachdem kürzlich schon das erste Systemupdate erschienen ist, könnte Apple in der Keynote auch eine Firmware-Aktualisierung für das Watch OS ankündigen. Interessanter ist aber eine erwartete neue Version der Entwickler-Software. Mit ihr sollen unter anderem native Apps möglich sein, die auch ohne iPhone-Anwendung auf der Apple Watch laufen.

Quelle: ntv.de, kwe