Wissen

Viel mehr Masse als erlaubt Mysteriöse Sternhaufen entdeckt

centaurus a.jpg

Centaurus A ist 12 Millionen Lichtjahre von uns entfernt. Das Very Large Telescope in Chile hat eine neue Klasse "dunkler" Kugelsternhaufen um diese Galaxie herum entdeckt.

(Foto: ESO/Digitized Sky Survey. Acknowledgement: Davide de Martin)

Es ist eine neue Klasse von Kugelsternhaufen, die Astrophysiker in der Riesengalaxie Centauris A entdeckt haben. Sie gibt den Wissenschaftlern Rätsel auf: Birgt der Sternhaufen die große Mengen Dunkle Materie? Oder aber massereiche Schwarze Löcher?

In einer Riesengalaxie haben Astronomen eine mysteriöse neue Art von Sternhaufen entdeckt: Die rätselhaften Sternensysteme sehen zwar aus wie normale Sternhaufen, enthalten aber deutlich mehr Masse, wie die Europäische Südsternwarte (ESO) in Garching mitteilt. Diese bislang unbekannte Klasse von Kugelsternhaufen könnte entweder unerwartet große Mengen sogenannter Dunkler Materie in sich bergen oder aber massereiche Schwarze Löcher - wobei beide Erklärungsmöglichkeiten die Forscher vor ein Rätsel stellen.

Kugelsternhaufen sind den Astronomen schon lange bekannt. Es handelt sich um riesige kugelförmige Ansammlungen von tausenden Sternen in Umlaufbahnen um Galaxien. Sie zählen zu den ältesten bekannten Sternensystemen im Universum und haben beinahe die gesamte Zeitspanne der Entstehung und Entwicklung von Galaxien überlebt.

Massereiche, nicht sichtbare Materie

Die Entdeckung der neuen Klasse von Kugelsternhaufen gelang den Astronomen nun mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO im Norden Chiles. Mit dem Riesenteleskop nahmen die Forscher eine elliptische Galaxie mit dem Namen Centaruris A ins Visier. Dabei handelt es sich um die unserer Milchstraße am nächsten gelegene Riesengalaxie.

Bei einigen der Kugelsternhaufen von Centaurus A stießen die Astronomen dann auf das seltsames Phänomen: Die Objekte waren um ein Vielfaches massereicher, als sie es entsprechend ihrer Helligkeit hätten sein dürfen. Noch mysteriöser scheint laut ESO eine weitere Entdeckung: Je massereicher diese dunklen Sternhaufen waren, desto größer war der Anteil ihrer Materie, der nicht sichtbar war.

Die Wissenschaftler rätseln nun darüber, ob die mysteriösen Kugelsternhaufen überraschend große Mengen Dunkler Materie enthalten. Die unsichtbare Dunkle Materie bildet einen Großteil des Universums, kann aber nur durch ihre Gravitationswirkung entdeckt werden. Ein Teil der "versteckten" Masse der dunklen Sternhaufen könnte auch durch Schwarze Löcher zu erklären sein - exotische Objekte, deren gigantischer Schwerkraft selbst das Licht nicht entkommen kann.

Quelle: n-tv.de, asc/AFP

Mehr zum Thema