Wissen

Etwa so groß wie Frankfurt Weiterer Antarktis-Eisberg abgebrochen

eisberg4.jpg

Die Aufnahme des ESA-Satelliten Sentinel-1 vom 2. September 2017 zeigt den neuen Eisberg B44.

(Foto: European Space Agency - ESA)

Ein Satellitenbild zeigt es: Vom Pine-Island-Gletscher in der Westantarktis hat sich ein großer Eisberg gelöst. Forscher befürchten, dass der westantarktische Eisschild irgendwann kollabiert. Dann würde der Meeresspiegel deutlich steigen.

Gut zwei Monate nach dem Abbruch eines gigantischen Eisbergs hat sich in der Westantarktis erneut ein großer Eisbrocken gelöst: Auf Satellitenaufnahmen der europäischen Raumfahrtagentur Esa ist zu sehen, dass der 265 Quadratkilometer große, rechteckige Eisberg B44 vom Pine-Island-Gletscher im Amundsenmeer abgebrochen ist.

Anfang Juli hatte sich eine rund 6000 Quadratkilometer große Eismasse vom Larsen-C-Schelfeis gelöst. Dass innerhalb kurzer Zeit zwei Eisberge in der Westantarktis entstanden seien, sei Zufall, sagte Thomas Ronge vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. "In den letzten Jahren haben wir aber immer mehr dieser großen Kalbungsereignisse verzeichnet." Seit 1991 sei der Pine Island Gletscher um 31 Kilometer zurückgegangen. Bereits 2013 und 2015 seien dort größere Eisberge abgebrochen, ergänzte sein Kollege Jan-Erik Arndt.

Der aktuelle Abbruch kam nicht überraschend. Bei einer Expedition im Frühjahr konnten die beiden Geowissenschaftler den Riss bereits beobachten. Eisberg B44, der in etwa die Fläche von Frankfurt hat, wirkt sich nach Angaben der beiden Experten nicht direkt auf den Meeresspiegel aus. Doch sie befürchten, dass irgendwann der westantarktische Eisschild kollabieren könnte, wenn das Schelfeis weiter zurückgeht. Das hätte einen Anstieg des Meeresspiegels von 3,5 bis 4 Metern zufolge.

"Das Schelfeis ist wie ein Korken auf einer Champagnerflasche", erläuterte Ronge. Je mehr Eisberge davon abbrechen, desto weniger werden die Eismassen im Hinterland zurückgehalten. Die Westantarktis sei hierfür besonders anfällig.

Quelle: n-tv.de, asc/dpa

Mehr zum Thema