Frage & Antwort

Frage & Antwort, Nr. 226 Wie wird man einen Ohrwurm los?

bee gees.jpg

Die Bee Gess: Mit "Night Fever" landeten sie 1977 einen Hit, der auch heute noch Ohrwurm-Qualität hat.

(Foto: REUTERS)

Demnächst ist das Finale des Eurovision Song Contests, und ich fürchte, dass mich danach der eine oder andere Ohrwurm befallen wird. Daher möchte ich wissen: Was kann man gegen das Endlosschleifen-Gedudel im Kopf tun? (fragt Simone K. aus Göppingen)

Ob ein Song tatsächlich zum Ohrwurm wird, hängt unter anderem davon ab, wie sehr wir ihn mögen – oder eben auch nicht. Und auch die Stimmung, in der uns der Song erwischt hat, spielt eine Rolle. Ein Ohrwurm ist also eine recht persönliche Angelegenheit. Gefällt uns ein Titel außergewöhnlich gut, kann es sein, dass er uns ganz unwillkürlich begleitet und uns nicht mehr aus dem Kopf geht. Doch auch ein Stück, das so richtig nervt, setzt sich leider gern im Gehörgang fest. Die besonders starke Bewertung, sei sie positiv oder negativ, scheint dem Ohrwurm den Weg zu bereiten.

musik.jpg

Dass uns reine Instrumentalmusik hartnäckig verfolgt, ist eher selten.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Bekanntermaßen ist es dann nie der ganze Titel, der uns verfolgt. Stets sind es einzelne Passagen, die hängenbleiben, Fragmente, die das Kurzzeitgedächtnis nicht überfordern und die ihren Weg ins Unbewusste des Hörers gefunden haben. Dabei spielt auch der Text eine Rolle. Reine Instrumentalstücke wurden in einer Testreihe mit Probanden am Institut für Musik in Kassel nur selten zum Ohrwurm.

Welche Phrasen eines Titels in Erinnerung bleiben, lässt sich nicht vorhersagen. Auch wann der Ohrwurm auftaucht, ist unkontrollierbar. Manchmal ist er direkt nach dem ersten Hören eines Titels da, manchmal nistet er es sich erst Tage später ein. Nach den Untersuchungen des Kasseler Musikforschers Jan Hemming entstehen Ohrwürmer meist in wenig fordernden Alltagssituationen, so etwa beim Abwaschen und Aufräumen oder wenn wir auf etwas warten. Wer geistig oder seelisch angespannt ist, wird eher selten von einem Ohrwurm heimgesucht. "Möglicherweise sind Ohrwürmer eine Reaktion des Gehirns auf Leerlaufphasen", vermutet Hemming. Jedenfalls ist es nicht nötig, das Lied noch einmal zu hören, um es plötzlich als stete Hintergrundmusik präsent zu haben. "Manchmal reicht schon ein Reizwort oder eine Situation, die man mit einem bestimmten Lied verbindet", so der Musikforscher.

Ablenkung hilft nicht

ohrwurm2.jpg

Hilft es, das Lied einmal bewusst komplett zu hören? "Nein", sagt der Musikforscher.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Ist er einmal da, kann niemand wissen, wie lange der Ohrwurm bleibt. Manche sind ihn nach wenigen Minuten los, andere kämpfen bis zu drei Wochen mit der immer gleichen Melodie im Kopf. Da kann der Wunsch, die ungebetenen Klänge wieder loszuwerden, schon mal dringend werden.

Ablenkung scheint keine geeignete Maßnahme zu sein. Die Psychologen Philip Beaman und Tim Williams von der britischen University of Reading kamen in einer Studie zu einem überraschenden Ergebnis: Menschen, die versuchen, sich abzulenken, hatten das Lied durchschnittlich 40 Minuten lang im Ohr. Wer sich dagegen gar nicht weiter um seinen Ohrwurm kümmerte, war ihn im Schnitt nach 22 Minuten wieder los. Ablenkung ist also kontraproduktiv, resümieren die Forscher. Was dann?

Ein weit verbreiteter Tipp lautet: Den gesamten Song einmal in aller Ruhe vom ersten bis zum letzten Takt anhören! Danach soll der Ohrwurm in den meisten Fällen aus dem Kopf verschwunden sein. Der Rat basiert auf der Annahme, dass sich Ohrwürmer besonders dann einstellen, wenn ein Stück im Radio nicht zu Ende gespielt wird. Hört man das Lied dann bewusst komplett, müssen Gehirn und Unbewusstes nicht mehr pausenlos versuchen, das Melodiefragment zu vervollständigen.

Musikwissenschaftler Hemming jedoch hat diese Theorie als einen Mythos entlarvt: "Dass man das Lied einfach mal zu Ende hören muss, stimmt leider nicht", sagt er. Doch er weiß, wie sich effektiv gegen das Phänomen Ohrwurm vorgehen lässt: "Aus unseren Erfahrungen hilft es nur, sich eine ganz andere Musik anzuhören oder sich eine andere Melodie vorzustellen."

Na, da lässt sich doch aus dem Vollen schöpfen. Ob "Night Fever", "Satellite" oder "Ai se eu te pego": Wer einen dieser Songs summt, ist seinen Ohrwurm los - und hat vielleicht einen neuen ...

Quelle: n-tv.de