Unterhaltung

"Wir sind eklig!" Die heißen Küsse der Emily Ratajkowski

AP_18156619466361.jpg

Emily Ratajkowski fährt voll auf ihren Ehemann ab - und das zeigt sie auch.

(Foto: Dennis Van Tine/STAR MAX/IPx)

Ein Ehegelübde muss kein Liebestöter sein. Emily Ratajkowski jedenfalls ist auch Monate nach der Hochzeit noch hin und weg von ihrem Gatten. Knutschen in aller Öffentlichkeit? Für sie eine Pflichtübung.

Es war schon eine Überraschung, als Emily Ratajkowski einfach mal so in den Hafen der Ehe schipperte. Die Beziehung mit ihrem Langzeitfreund Jeff Magid war noch nicht lange passé, da heiratete sie auf einmal einen Anderen. Sebastian Bear-McClard heißt der Glückliche. Er ist 31 Jahre alt und als Schauspieler und Produzent im Filmgeschäft unterwegs. Und er wirkt auf Ratajkowski offenbar so anziehend, dass sie einfach nicht die Finger von ihm lassen kann.

*Datenschutz

Auf Instagram postete Ratajkowski ein Selfie mit ihrem Liebsten, dass sie beim Knutschen zeigt. Die Lippen sind gespitzt und fest aufeinander gepresst. Die Nasen quetschen sich aneinander.

Ganz schön viel öffentliche Zuneigung? Ratajkowski jedenfalls stört sich an solchen Einwänden nicht. "Wir sind eklig", schreibt die 27-Jährige zu dem Foto. Dann fügt sie beliebte Abkürzungen der Chat-Sprache an, die so viel bedeuten wie: "Und um ehrlich zu sein: Mir ist es egal."

"So viele gebrochene Herzen"

Da scheinen sich zwei gefunden zu haben - und nicht jedem ist das recht. Ratajkowski gilt als Sexsymbol und hat viele Verehrer. So finden sich in den Kommentaren auch viele Ausdrücke von Bedauern. "Das macht mich traurig", schreibt jemand. Und ein anderer kommentiert ein Gebrochenes-Herz-Emoji. "So viele gebrochene Herzen", stellt auch gleich ein Kommentator fest.

Ratajkowski und Bear-McClard sind seit Februar dieses Jahres verheiratet. Die beiden gaben sich ganz unprätentiös in einem New Yorker Gericht das Ja-Wort. Zu dem Zeitpunkt waren sie erst wenige Wochen zusammen. Allerdings sollen sie sich schon wesentlich länger kennen und vor ihrer Liebesbeziehung Freunde gewesen sein.

Quelle: n-tv.de, ame