Unterhaltung

"So richtig am Boden zerstört" Lucas Cordalis ist den Tränen nah

1815530.jpg

Er wäre gern in die Fußstapfen seines verstorbenen Vaters Costa getreten: Lucas Cordalis.

(Foto: RTL)

Seit Monaten steht Lucas Cordalis bereits als Kandidat für das Dschungelcamp fest. Ebensolange fiebert er dem TV-Ereignis entgegen. Doch nur zwei Tage vor Beginn platzt der Traum nach einem positiven Corona-Test. Der Sänger macht aus seiner Enttäuschung keinen Hehl.

Zwei Wochen unter freiem Himmel, Ekel-Prüfungen und noch dazu lästige Mitcamper- und camperinnen - "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist definitiv nicht jedermanns Sache. Doch es gibt auch Promis, die freiwillig, ohne Geldsorgen und aus purem Spaß an der Freude die Dschungelcamp-Herausforderung annehmen wollen. Lucas Cordalis dürfte einer von ihnen sein.

Als Schlagersänger ist er schließlich durchaus gut gebucht. Auch an Prominenz mangelt es dem Sohn von "Anita"-Legende Costa Cordalis eigentlich nicht. Und als Ehemann von Daniela Katzenberger drückt ihn hoffentlich auch finanziell nicht der Schuh.

So hat der 54-Jährige, dessen Dschungelcamp-Teilnahme in diesem Jahr schon lange feststeht, wohl seit Monaten darauf hingefiebert, dass es endlich losgeht. Und jetzt das: Nach einem positiven PCR-Test, wonach er mit dem Coronavirus infiziert ist, fällt ausgerechnet er beim Start der Show aus.

"Die Regeln sind die Regeln"

"Ich muss euch jetzt leider, wirklich sehr leider, eine ganz traurige Mitteilung machen", sagt Lucas Cordalis in einem Video, das er unter anderem in seinen Instagram-Storys gepostet hat. "Ich bin so richtig am Boden zerstört, aber ich kann am Freitag leider nicht beim Einzug ins Dschungelcamp dabei sein", erklärt er und ist dabei offenbar den Tränen nahe.

"Hier werden alle Kandidaten immer wieder getestet mit PCR-Tests. Und mein letzter PCR-Test war einfach positiv", fährt er fort und scheint seine eigenen Worte kaum fassen zu können. "Ich fühle mich richtig stark, ich habe überhaupt keine Symptome. Aber die Regeln hier in Südafrika sind, wenn man positiv getestet wird, muss man zehn Tage in Selbstisolation. Ich würde gern sagen: 'Ich bin ein Star - lasst mich da rein!' Aber die Regeln sind die Regeln", erklärt er in Anspielung auf ein gefügeltes Wort von Ex-Dschungelkönig Marc Terenzi.

Späterer Einsatz noch offen

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Und so setzt Cordalis nun darauf, wenigstens im späteren Verlauf der Sendung vielleicht doch noch ins Dschungelcamp einziehen und so seinem Vater nacheifern zu können, der in der allerersten Staffel zum Sieger gekrönt worden war. Ob es dazu kommt, steht aktuell jedoch noch in den Sternen.

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ist ab 21. Januar, 21.30 Uhr, bei RTL zu sehen. Das Finale der Show findet am 5. Februar statt. Am Tag darauf kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Formats noch einmal beim "Großen Wiedersehen" zusammen. Die Sendung ist auch auf RTL+ abrufbar.

Quelle: ntv.de, vpr

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen