Unterhaltung

"Schabenersatz" für Zeit im Camp So viel verdienen die Dschungel-Stars

dschungelcamp kandidaten.jpg

Eine Zeitung will die Gagen der Dschungel-Promis kennen. Angeblich verdient der Spitzenreiter mehr als das dreimal so viel wie das Schlusslicht.

(Foto: RTL / Stefan Gregorowius)

Sie haben vielleicht die gleichen Schafshoden im Mund, doch bekommen für dieselbe Demütigung noch lange nicht das gleiche Geld. Eine Zeitung will die Gehälter der Dschungel-Promis herausgefunden haben. Die Unterschiede sind gewaltig.

Sollten diese Zahlen bis ins australische Camp durchdringen, dürfte es zwischen den Kandidaten von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" gewaltig krachen: Die "Bild"-Zeitung will erfahren haben, was die Promis für ihr Dschungel-Abenteuer kassieren und veröffentlichte die Gehälter der Bewohner: Unangefochtene Spitzenverdienerin wäre demnach Sara Kulka mit 135.000 Euro.

Zu verdanken habe sie das neben ihrer "Germany's next Topmodel"-Vergangenheit vor allem ihrem Manager Günther Klum, dem Vater von Modelmama Heidi. Zum Vergleich: Kulkas "Playboy"-Konkurrentin Angelina Heger kassiert dem Bericht zufolge mit 45.000 Euro nur ein Drittel der Kulka-Gage.

Neben Kulka dürfen sich auch "GZSZ"-Star Jörn Schlönvoigt und Ex-"GNTM"-Juror Rolf Scheider nicht über den "Schabenersatz" beklagen: Angeblich kann sich Schlönvoigt über 125.000 Euro und Scheider über 120.000 Euro freuen.

Konkurrenzformat treibt Preise hoch

Deutlich darunter rangieren die anderen C-Promis: Sind es bei "Lindenstraße"-Schauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum "Bild" zufolge immerhin noch 80.000 Euro, muss sich Walter Freiwald offenbar mit 70.000 Euro begnügen. Patricia Blanco füllt demnach ihr Konto mit 60.000 Euro auf, während es bei Frauenheld Aurelio Savina noch 50.000 seien.

Etwas abgeschlagen: Tanja Tischewitsch, die angeblich 40.000 Euro mitnimmt. Trotzdem nicht schlecht, bedenkt man, dass die 24-Jährige nun wirklich kein "Star" ist. Bei "Deutschland sucht den Superstar" schaffte sie es im vergangenen Jahr vor allem dank ihrer optischen Reize unter die letzten 30 Teilnehmer.

Die Gagen von Maren Gilzer und Benjamin Boyce wollte die Zeitung noch nicht preisgeben. Die Spitzenverdienerin in der Dschungel-Historie dürfte damit Schauspielerin Brigitte Nielsen bleiben: Gerüchten zufolge kassierte sie 2012 knapp 150.000 Euro für ihre Teilnahme.

RTL wollte die genannten Summen nicht bestätigen. "Wir äußern uns nicht zu Vertragsdetails", ließ der Sender verlauten. So oder so dürfen sich die Kandidaten in diesem Jahr aber offenbar nicht beklagen: Angeblich hat die Trash-TV-Konkurrenz von "Promi Big Brother" die Preise in die Höhe getrieben.

Quelle: ntv.de, ame/spot