Ratgeber
Unbedenklich zugreifen können Durstige beim Discounter.
Unbedenklich zugreifen können Durstige beim Discounter.(Foto: imago/Ulrich Roth)
Mittwoch, 27. Juni 2018

Eins blubbert mit Keimen : Diese Mineralwässer sind gut

Die Deutschen lieben Mineralwasser. Rund 144 Liter davon gluckert jeder Bundesbürger im Schnitt pro Jahr. Und gibt dafür eine Menge Geld aus. Dabei kommen die meisten Guten mit Kohlensäure vom Discounter, wie eine Untersuchung von Warentest zeigt.

Die Zeiten, in denen hierzulande reflexartig zum Bier gegriffen wurde, sind passé. Außer es läuft Fußball. Ansonsten löschen die Deutschen ihren Durst vermehrt mit Mineralwasser. Das passt auch besser zum angesagten gesunden Lifestyle. Erstaunlicherweise wird aber noch mehr Kaffee konsumiert. Durchschnittlich 162 Liter pro Kopf und Jahr. Aber der soll ja doch gesund sein.

Genau wie Mineralwasser. Ein guter Grund also für die Stiftung Warentest zu schauen, welches der 30 getesteten Produkte mit Kohlensäure seinen Preis wert ist. Denn entgegen der Bezeichnung ist längst nicht jedes Mineralwasser auch tatsächlich mineralstoffreich. Und muss dies laut entsprechender EU-Verordnung auch nicht sein. 14 der Sprudel--Wässer im Test enthalten sogar weniger Mineralstoffe als vielerorts das Leitungswasser. Weshalb Verbraucherschützer gerne auch den Gänsewein aus dem Hahn empfehlen. Schließlich sei der 100 mal preiswerter als gekauftes Mineralwasser.

Discounter-Sprudel macht das Rennen

Aber abgesehen davon urteilt Warentest, dass 17 untersuchte Produkte gut sind. 13 davon sind Handelsmarken von Discountern und Supermärkten und kosten nur 13 Cent pro Liter. Gute Traditionsmarken sind meist deutlich teurer und kosten zwischen 19 und 66 Cent je Liter. Zwei der Sprudel-Wässer sind nur ausreichend. Eins enthielt Keime (Berg Quelle Mineralwasser Classic), die Immungeschwächten gefährlich werden können, ein anderes schmeckte fremdartig und leicht nach Acetaldehyd aus dem Flaschenmaterial (K-Klassik von Kaufland).  

In fünf Mineralwassersorten fanden die Tester leicht erhöhte Gehalte kritischer Stoffe aus der Natur: Arsen, Nickel oder Uran. Diese liegen aber deutlich unter den gesetzlichen Grenzwerten und behördlichen Empfehlungen. Die Stoffe können sich aus Gesteinsschichten lösen durch die das Wasser in die Quelle sickert. In einigen Wässern fanden sich Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln, in einem Wasser Süßstoffe, all diese Funde sind gesundheitlich unkritisch. Medikamentenrückstände wurden in der Untersuchung nicht nachgewiesen.

Unbedenklich zugreifen können Durstige bei Aldi Süd Aqua Culinaris Kurfels (1,8),
Netto Marken-Discount Naturalis Vitalbrunnen (1,9), Netto Marken-Discount Naturalis Quintus-Quelle (2,0) und Rewe Ja aus der Waldquelle (2,0) - für 13 Cent pro Liter. Allerdings sind diese Mineralwassersorten nicht bundesweit erhältlich, sondern eher quellnah.

Überall in Deutschland gibt es dagegen das einzige von einer Traditionsmarke stammende Wasser, welches sich ebenfalls auf den vordersten Plätzen wiederfindet. Nämlich das 
Adelholzener Classic für 61 Cent je Liter (2,1).

Quelle: n-tv.de