Ratgeber
Freitag, 13. November 2015

Ohne Steuer-ID keine Zahlung: So gibt es weiter Kindergeld

Von Axel Witte

Kinder kosten ein Vermögen. Um Familien zumindest etwas bei der Aufzucht der zukünftigen Steuerzahler zu entlasten, gibt es vom Staat Kindergeld. Allerdings ab kommenden Jahr nur noch mit der passenden Steuer-Identifikationsnummer. Was Eltern jetzt tun müssen, um weiter Geld zu bekommen.

Alle Eltern müssen für das Kindergeld ab 2016 ihre Steuernummer und die des Kindes angeben.
Alle Eltern müssen für das Kindergeld ab 2016 ihre Steuernummer und die des Kindes angeben.(Foto: imago/Sven Simon)

Eltern, die weiterhin oder in Zukunft Kindergeld erhalten möchten, müssen ab kommenden Jahr tätig werden. Denn dann gilt für den Anspruch eine weitere gesetzliche Voraussetzung. Damit das Geld weiter fließt, müssen Eltern die eigene sowie die Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-IdNr.) ihrer Kinder schriftlich bei der Familienkasse melden - unabhängig vom Geburtsjahr des Kindes. Fragen und Antworten zum Thema:

Warum ist die Angabe der Steuer-IdNr. nötig?

Hierdurch soll sichergestellt werden, dass das Kindergeld für jedes Kind tatsächlich nur einmal ausgezahlt wird und keine ungerechtfertigten Auszahlungen ins Ausland vorgenommen werden. Dies kann durch die Steuer-IdNr. besser geprüft werden.

Wer bekommt eine Steuer-IdNr.?

Jeder Bürger, der mit Hauptwohnung oder alleiniger Wohnung in einem Melderegister in Deutschland erfasst ist. Die Nummer wird seit 2008 automatisch durch das Bundeszentralamt für Steuern vergeben und mitgeteilt. Die Nummer gilt lebenslang, auch nach einem Umzug oder einer Heirat.

Wem muss die Nummer mitgeteilt werden?

Die ID muss schriftlich der jeweiligen Familienkasse mitgeteilt werden. Die Anschrift findet sich auf dem Kindergeldbescheid der Familienkasse. Sollte dieser nicht auffindbar sein, kann die zuständige Familienkasse hier gesucht werden. Eine telefonische Durchgabe der Nummer ist nicht möglich.

Welche Steuer-Identifikationsnummern müssen angeben werden?

Die des Kindes, für das Kindergeld beantragt oder gezahlt wird, und des Elternteils, der das Kindergeld bekommt oder erhalten soll.

Bis wann muss die ID mitgeteilt werden?

Bis spätestens Ende des Jahres 2016. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit, werden Eltern, von denen die Steuer-IDs noch nicht vorliegen, kontaktiert .

Hat die Familienkasse nicht schon automatisch die ID?

Möglich. Durch ein automatisches Meldeabgleichsverfahren liegen den Familienkassen zu etwa 90 Prozent die Steuer-IDs bereits vor.

Was ist zu tun, wenn die Nummer der Familienkasse bereits auf dem Kindergeldantrag mitgeteilt wurde?

Nichts mehr.

Was passiert, wenn dies versäumt wird?

Wenn die Steuer-IdNr. nicht im Laufe des Jahres 2016 mitgeteilt wird, droht eine Rückforderung der Familienkasse für alle 2016 gezahlten Gelder. Denn ohne Vorliegen der ID sind die gesetzlichen Voraussetzungen für den Kindergeldanspruch nicht erfüllt. Die Familienkasse ist dann zu diesen Maßnahmen gesetzlich verpflichtet.

Wo ist die Steuer-ID zu finden?

Wenn diese nicht gesondert verwahrt wird, ist diese auf der Gehaltsabrechnung, der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers und im Steuerbescheid zu finden. Bei Letzterem ist auch die ID-Nummer der Kinder vermerkt.

Was, wenn die Nummer nicht auffindbar ist?

Die Steuer-IdNr. kann beim Bundeszentralamt für Steuern erneut schriftlich (BZSt, Referat St II 3 in 53221 Bonn) oder via E-Mail unter info@identifikationsmerkmal.de angefordert werden.

Muss die Nummer auch für Kinder, die vor 2016 geboren wurden, angegeben werden?

Ja, die gesetzliche Regelung gilt für alle Kinder.

Wieviel Kindergeld gibt es überhaupt?

Für das erste und zweite Kind je 188 Euro pro Monat (ab 2016 190 Euro), für das dritte Kind 194 Euro (2016 196 Euro) und für jedes weitere Kind 219 Euro (2016 221 Euro).

Quelle: n-tv.de