Wissen

"Form der Kindeswohlgefährdung" Ärzte warnen vor Unverträglichkeits-Hype

imago72594834h.jpg

Frei von Gluten und Laktose: Viele Eltern folgen bei der Ernährung ihrer Kinder dem Unverträglichkeitshype.

(Foto: imago/Westend61)

Die Selbstdiagnose in Sachen ideale Ernährung hat Konjunktur. Viele Eltern attestieren ihren Kindern Nahrungsunverträglichkeiten - in bester Absicht. Doch das kann schlimme Folgen haben, meinen Fachärzte.

Der Verband der auf Magen-Darm-Krankheiten spezialisierten Kinderärzte hat vor einem "Diäten-Hype" gewarnt. Einschneidende Ernährungsumstellungen - wie etwa eine glutenfreie Kost oder das Weglassen bestimmter Zuckerarten - ohne fundierte Diagnose durch einen Facharzt könnten zu erheblichen Störungen bei Kindern führen. "Es gibt sinnvolle Diäten und es gibt Diäten, die sind rein mystisch", sagte der Vorsitzende der Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE), Michael Melter, in Hamburg.

Der Regensburger Professor räumte selbstkritisch ein, dass die Medizin vor 30 Jahren noch zahllose Diäten empfohlen habe. "Heute würden wir bei 90 Prozent dieser Sachen sagen, das ist eine Form der Kindeswohlgefährdung, was wir da getan haben." Heute wisse man, dass der Mensch so variabel sei, dass er in der Regel extrem viele verschiedene Substanzen verdauen und nutzen könne. Der Darm sei ein "Meister der Integration".

Der Bremer Kinderarzt und Gastroenterologe Martin Claßen äußerte Verständnis für Eltern, die ihren Kindern bei Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall helfen wollten und dabei nach jedem Strohhalm griffen. Die überwiegende Mehrzahl dieser Leiden bei Kindern und Jugendlichen hätten aber keine organische Ursache. Es sei zwar wichtig, nach Nahrungsunverträglichkeiten zu suchen. Doch viele Heilpraktiker diagnostizierten Allergien mit unwissenschaftlichen Methoden. "Dann wird Kuhmilch weggelassen, dann wird Weizen weggelassen", sagte Claßen. Doch wenn Kinder keine Milch bekämen, könne es zu einem Kalziummangel und im Erwachsenenalter zu Osteoporose kommen. "Milchfreie Ernährung, ohne dass es notwendig ist, ist ein Risiko für die Kinder", betonte Claßen.

Auf Selbstheilung vertrauen

Die glutenfreie Ernährung sei ein weiteres Problem. Sie sei bei der chronischen Darmkrankheit Zöliakie zwar sehr hilfreich. Es gebe aber den Trend, auch ohne diese Diagnose auf Lebensmittel mit dem Klebereiweiß zu verzichten. Claßen hält vor allem die sozialen Folgen für bedenklich. "Das Risiko ist, dass die Teilhabe dieser Kinder an altersgerechten Aktivitäten vermindert ist." Als Beispiel nannte er das gemeinsame Essen auf Kindergeburtstagen oder Restaurantbesuche mit Freunden.

Hinter den zahlreichen Diäten stecke die Vorstellung, mit einer kleinen Stellschraube etwas Grundsätzliches in die richtige Richtung drehen zu können, sagte Melter. "Das funktioniert nicht." Claßen wies daraufhin, dass medizinisch nicht sinnvolle Diäten einen Placebo-Effekt haben könnten. In solchen Fällen sollte man versuchen, nach einer gewissen Zeit die weggelassenen Nahrungsbestandteile wieder zu essen, und schauen, ob die Beschwerden zurückkommen. "Und in vielen Fällen kommen sie nicht wieder", sagte Claßen.

Quelle: n-tv.de, apo/dpa

Mehr zum Thema