Wissen

Prognosen zur Sonnenfinsternis Deutschland hat klaren Blick in den Himmel

Die Prognosen für die Sonnenfinsternis scheinen in den meisten Teilen Deutschlands optimal: Nur ein paar Nebelfelder können den Blick in den Himmel mancherorts trüben. Ein Sorgenkind ist der Norden.

Björn Alexander ist der n-tv-Meteorologe.

n-tv.de Meteorologe Björn Alexander

(Foto: n-tv)

n-tv.de: Björn, unsere Leser konnten zuletzt schon alles Wichtige über die partielle Sonnenfinsternis lesen. Nur beim Wetter gab es noch große Unsicherheiten. Wie sind denn die aktuellen Prognosen so kurz vor dem Ereignis?

Björn Alexander: In einigen Landesteilen sieht es in Sachen klarer Blick an den Himmel gut bis sehr gut aus. Von ein paar ganz lokalen Nebel- oder Hochnebelfeldern sowie ein paar hohen Cirruswolken abgesehen, gilt das in Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen und Sachsen. Da sollte also meteorologisch gesehen alles passen.

Wie sieht es in den westlichen Landesteilen aus? Schließlich liegt dort ja auch der Bevölkerungsschwerpunkt.

Gerade in Nordrhein-Westfalen sind die Prognosen auf einen klaren Himmel in den letzten Tagen optimistischer geworden. Für viele Teile von NRW dürfte es nach den aktuellen Vorhersagen was werden.

Klasse.

Ja. Ein paar Wackelkandidaten sind allerdings noch vorhanden. Das betrifft den linken sowie den nördlichen Niederrhein, den Aachener Raum mit der Zülpicher Börde. Und auch im Köln-Bonner-Raum sind noch größere Unsicherheiten vorhanden. Hier könnten sich nämlich zuerst noch zähere Nebelbänke halten, die sich erst im Laufe des Vormittags auflösen. Dasselbe gilt übrigens auch im nördlichen und zentralen Rheinland-Pfalz.

Was macht das Wetter in den bisher noch ungenannten Bundesländern? Beispielsweise in Hessen oder im Saarland?

Da und dort können sich ein paar zähere Nebelbänke bis in den Vormittag hinein halten. Meistens ist es aber freundlicher. Gut stehen die Chancen auch in den südlichen Teilen von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie in Berlin und Umland.

Fehlt noch der Norden.

Und der ist leider ein echtes Sorgenkind in Sachen Bewölkung am Freitagvormittag. Vom Ems- und Münsterland über den Bremer und den Hamburger Raum sowie das Nordseeumfeld über Schleswig-Holstein bis nach Mecklenburg-Vorpommern braucht man wirklich viel Glück, um zwischen den Wolken auf das Himmelsschauspiel sehen zu können. Ganz auszuschließen ist es zwar nicht, nur ist die Wahrscheinlichkeit leider eben recht gering.

Sehr schade.

Das finde ich auch - zumal ja gerade der Norden auch die höchste Abdeckung der Sonne sehen könnte. Ansonsten hilft da leider nur das Betrachten der Bilderserien oder Bewegtbilder aus anderen Teilen Deutschlands oder Europas. Allerdings gilt auch überm Nordatlantik, wo es ja theoretisch sogar eine totale Sonnenfinsternis zu bestaunen gäbe, dass dort reichlich Wolken unterwegs sein werden. Selbst die weit gereisten Sofi-Freunde beispielsweise auf Spitzbergen müssen hoffen, dass die Wolken zwischenzeitlich weichen.

Was wissen Sie über die Sonnenfinsternis?
Deutschland im SoFi-Fieber: Gut zwei Stunden zog das Spektakel Millionen Menschen in seinen Bann. Wissen Sie, wann Sie die Spezialbrillen das nächste Mal auspacken müssen? Und was es mit Feuerkränzen und Diamantringen auf sich hat? Hier können Sie Ihr SoFi-Wissen testen.

 

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen