Wissen

Die Sonde schweigt Was treibt "Schiaparelli" auf dem Mars?

fb589fab9cddf99270155d59901cfb95.jpg

Was "Schiaparelli" derzeit auf dem Mars treibt, ist den Forschern unbekannt.

(Foto: REUTERS)

Sieben Monate Flug - und dann ein großes Rätsel: Noch immer wissen Forscher nicht, in welchem Zustand ihre Sonde auf dem Mars aufgesetzt hat. Immerhin hat sie zunächst fleißig Daten gesammelt und gefunkt. Doch nun herrscht Schweigen im All.

Die mit Spannung erwartete Landung einer europäisch-russischen Sonde auf dem Mars ist nur in Teilen geglückt. "Der Lander hat sich nicht verhalten, wie wir erwartet haben", sagte Andrea Accomazzo von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in Darmstadt. In den letzten 50 Sekunden vor dem geplanten Aufsetzen auf der Oberfläche habe das Testmodul "Schiaparelli" keine Signale mehr gesendet, sagte er. Jedoch habe es zuvor Daten gesammelt. "Das ist das Wichtigste", betonte Accomazzo.

Die Esa-Experten konnten nicht sagen, ob die Sonde auf dem Mars zerschellt oder unbeschädigt ist. Aber Esa-Chef Jan Wörner meinte: "Wir haben die Daten, wir haben Testergebnisse - ich bin sehr froh." Mit dem Projekt ExoMars suchen die Esa und ihr russischer Partner Roskosmos nach Spuren von Leben auf dem rötlich schimmernden Wüstenplaneten. "Schiaparelli" und der Satellit "Trace Gas Orbiter" (TGO) waren vor sieben Monaten als erster Teil des ExoMars-Projekts vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet.

"Schiaparelli" sollte am Mittwochabend in einem automatisch gesteuerten Manöver die Oberfläche erreichen. Weil die Übertragung von Daten vom Mars zur Erde knapp zehn Minuten dauert, hatten die Experten im Kontrollzentrum keine Handhabe beim Ablauf der Landung. Nach der programmierten Ankunftszeit gab es stundenlang keine Daten von der Sonde. Später trafen über den Esa-Satelliten Mars Express Signale ein, die die Wissenschaftler in einer Nachtschicht mühsam auswerten mussten.

Accomazzo erklärte, es könne sein, dass der Lander zu schnell war, als er sich der Marsoberfläche näherte. Er gab sich aber zuversichtlich, dass die Teams herausfinden werden, wo und in welchem Zustand "Schiaparelli" den Roten Planeten erreicht hat.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa

Mehr zum Thema