Frage & Antwort

Frage & Antwort, Nr. 388 Ist Petersilie für Schwangere tabu?

imago63538902h.jpg

Die Petersilie ist das bekannteste Kraut der deutschen Küche.

imago/Westend61

Ich habe gehört, dass Petersilie in der Schwangerschaft gemieden werden sollte. Da ich im dritten Monat schwanger bin, bin ich nun verunsichert. Können Sie mich aufklären? (fragt Anna N. aus Hildesheim)

Petersilie ist in jedem Kräutergarten zu finden und eignet sich besonders für die Sommerküche. Doch nicht nur der Geschmack der grünen Blätter, sondern auch die Wirkungen als Heilkraut sind seit Jahrhunderten bekannt. Nun scheinen diese aber in Vergessenheit zu geraten oder Verwirrung zu stiften. Die Hebamme, Autorin und Kräuterexpertin Ingeborg Stadelmann klärt auf: "Petersilie ist ein wunderbares Kraut, das jede schwangere Frau als Gewürz auch benutzen darf. Allerdings könnte es kritisch werden, wenn Schwangere die Petersilienwurzeln konsumieren." In denen befindet sich nämlich ein Stoff namens Apiol.

Dieses Apiol ist ein Hauptbestandteil des ätherischen Öls der Petersilie. Es wurde als Abkochung der Petersilienwurzeln bereits im Mittelalter im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe verwendet und kam vor allem bei Menstruationsbeschwerden und ausgebliebener Regelblutung zum Einsatz. Da Apiol die Gebärmuttermuskulatur anregt, wurde es als Tinktur aus Petersiliensamen oder Petersilienwurzeln auch als Mittel zur Abtreibung benutzt. Apiol in zu hohen Dosierungen kann allerdings zu Leber- und Nierenschäden, aber auch zu tödlichen Herzrhythmusstörungen führen, denn wie immer gilt auch hier die alte Paracelsus-Weisheit: "Alle Dinge sind Gift und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei."

Finger weg von Petersilien-Öl

"Meiden sollte man wegen der besonderen Wirkung in der Schwangerschaft vor allem das Öl aus Petersilienfrüchten", betont Stadelmann. "Denn das darin enthaltene Apiol ist so hoch konzentriert, dass es hochtoxisch und aportiv wirkt." Aus diesem Grund würde kein Arzt, keine Hebamme und auch kein Apotheker einer schwangeren Frau dieses Öl zur Anwendung empfehlen. Das Essen der grünen Bestandteile der Petersilie dagegen ist sogar als Salat aus Petersilie, wie beispielsweise im Tabouleh verwendet, unbedenklich. Doch auch Frauen, die solche Petersiliensalate lieben, sollten beim Verzehr Maß halten und diese auch nicht täglich konsumieren.

Übrigens: Der Petersilie werden auch sexuell anregende Eigenschaften zugeschrieben, denn sie ist botanisch mit dem Sellerie verwandt. Aus diesem Grund bekam das grüne, schmackhafte Kraut Namen wie "Stehsalat" oder "Geilwurz" verliehen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema