Frage & Antwort

Frage & Antwort Ist Stillen mit Silikon-Brüsten möglich?

stillen.jpg

Würden Silikonimplantate den Milchfluss blockieren?

(Foto: imago/Xinhua)

Als ich gelesen habe, dass Daniela Katzenberger ein Kind bekommt, habe ich mich gefragt: Kann man mit Silikonbusen stillen? (fragt Anja K. aus Saarbrücken)

Insgesamt verliert die Brustvergrößerung bei Frauen in Deutschland an Popularität. Doch noch ist es hierzulande die am häufigsten vorgenommene Schönheitsoperation. Manche setzen dabei auf Eigenfett, das dem Körper zuvor an anderer Stelle entnommen wurde. Die meisten Frauen aber, die ihren Brüsten zu mehr Volumen verhelfen wollen, entscheiden sich für Silikon-Implantate. 30.000 bis 45.000 werden davon nach Herstellerinformationen jedes Jahr verkauft – und platziert. Doch ist die Anatomie der Brust nach dem Einsatz dieses Kunststoffs noch die gleiche? Wäre Stillen damit möglich?

"Ja", sagt Dr. Sven von Saldern auf unsere Leserfrage, "auch für Implantat-Trägerinnen ist das Stillen kein Problem." Von Saldern ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Augsburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie. "Das Implantat wird bei der Brustvergrößerung hinter der Drüse, in der Regel sogar hinter dem Brustmuskel platziert", erklärt er. Auch könne jede Patientin mit ihrem Ästhetisch-Plastischen Chirurgen besprechen, dass er einen Zugang für das Implantat wählt, der für die Brustdrüse möglichst schonend ist. "Bei einem Zugang über den Rand des Warzenhofes besteht ein leicht erhöhtes Risiko für einen späteren Milchstau", gibt der Mediziner zu bedenken. Aber auch bei dieser Technik bestehe kein Grund zur Sorge, wenn der Eingriff von einem erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie vorgenommen werde.

Unter Plastischen Chirurgen gilt die Brustvergrößerung als ein vergleichsweise unkomplizierter Eingriff. Dennoch ist das Einsetzen der Implantate selbstredend kein Spaziergang für den Körper, sondern eine Belastung, mit der er fertig werden muss. Und es bleibt nicht bei der einen Operation: Irgendwann muss das Implantat ersetzt werden, weil das Material an Haltbarkeit verliert. Bei Silikongelkissen ist das nach etwa 15 bis 20 Jahren der Fall.

Übrigens: Hersteller bieten Implantatgrößen von unter 100 Millilitern bis über 600 Milliliter an. Je größer und schwerer die Implantate, umso eher können sie aber im Lauf der Zeit zu einer Senkung der Brust führen. Schwere, hängende Brüste wiederum können Schulter- und Haltungsprobleme hervorrufen. Studien zeigen: Implantatgrößen über 400 Milliliter haben mitunter gesundheitsschädigende Veränderungen an der Wirbelsäule zur Folge.