Mittwoch, 18. März 2015Der Tag

Von Roland Peters und Volker Petersen
22:44 Uhr

Das war Mittwoch, der 18. März 2015

Mensch, schon so spät. "Der Tag" endet hier, alles was bis morgen früh wichtig ist, erfahren Sie wie gewohnt auf n-tv.de. Ich verabschiede mich, machen Sie es gut, Ihr Volker Petersen.

22:37 Uhr

Italiener jubeln wieder in Dortmund

2015-03-18T212330Z_227686956_LR2EB3I1NEW53_RTRMADP_3_SOCCER-CHAMPIONS.JPG1878162318589505183.jpg

REUTERS

Nicht schon wieder! Genau dieses Bild wollte in Dortmund und Umgebung keiner sehen. Jubelnde Italiener. Genau wie 2006 in Dortmund. Na ja. Glückwunsch.

Hier lesen Sie den Spielbericht.

22:26 Uhr

Leuchtraketen erleuchten 13 Alpengipfel

3od91439.jpg5786161323152871429.jpg

dpa

3od93959.jpg5769355871910706069.jpg

(Foto: dpa)

Es muss ein schönes Spektakel gewesen sein, dass die Schweizer im Kanton Wallis inszeniert haben.

  • Mit Leuchtraketen lassen sie 13 Berggipfel inmitten der Dunkelheit in einem angenehmen Licht erstrahlen.
  • Damit gedachten sie des Beitritts des Wallis zur Schweiz vor 200 Jahren.
  • Der heutige Abend wurde ausgewählt, weil der Mond kaum scheint.
22:10 Uhr

New Yorker Immobilien-Magnat muss in Psychiatrie

Mehrmals stand er wegen dreifachen Mordes vor Gericht und kam stets frei. Dann verriet er sich, als er auf der Toilette saß: Robert Durst.

  • Der 71-Jährige Immobilien-Magnat ist nun in die psychiatrische Abteilung eines Gefängnisses nahe New Orleans verlegt worden.
  • Er soll suizidgefährdet sein.
21:39 Uhr

Verbrecher liefern sich Schießerei in Kopenhagen

Kopenhagen ist nicht Chicago. So weit, so unwiderlegbar. Aber auch in der dänischen Hauptstadt gibt es auch Verbrecherbanden, die zu allem entschlossen sind.

  • Zwei Gruppierungen liefern sich in einem Einkaufszentrum nahe der Hauptstadt ein Feuergefecht.
  • Drei Menschen werden dabei verletzt, einer davon schwer.
  • Sechs Verdächtige wurden festgenommen. Offenbar waren je fünf Vertreter der Banden zusammengetroffen. Der Ärger begann, als einer sein Hemd auszog und mit einem großen Küchenmesser auf seine Widersacher losging.
21:26 Uhr

Paul McCartney und Stevie Wonder bei Hall of Fame

Für manche ist es ein schöner Song, für andere das schnulzigste Duett der Welt: "Ebony and Ivory". Paul McCartney und Stevie Wonder brachten den Song 1982 heraus. Jetzt naht eine gute Gelegenheit für die beiden, diesen noch einmal gemeinsam aufzuführen.

  • Die beiden lebenden Legenden kommen zur nächsten Feier der "Rock and Roll Hall of Fame" in Cleveland.
  • Der Ex-Beatle führt dann seinen alten Bandkollegen Ringo  Starr in die Ruhmeshalle ein, Wonder lässt Bill Whithers ("Ain't no sunshine", "Lean on me") die Ehre zuteil werden.  

Wann es so weit ist? Am 18. April. Ich wette, irgendwann setzen sich der Paul und der Stevie gemeinsam an einen Flügel und singen: "Ebony and Ivory, live together in perfect harmony..." Und trotz allem Schmalz wird es auch irgendwie ganz schön sein.

21:02 Uhr

BVB-Fans zeigen beeindruckende Choreographie

Na haben Sie's erkannt? Die BVB-Fans haben kurz vor Spielbeginn wieder einmal eine Wahnsinnschoreographie gezeigt. Wie auch immer sie das gemacht haben - plötzlich baute sich ein riesiges Bild von Karl-Heinz Riedle, Lars Ricken und Ottmar Hitzfeld auf, mit dabei auch der Champions-League-Pokal.

  • Damit wollten die Fans an ihren bislang letzten Finalsieg in dem Wettbewerb erinnern - der gelang 1997 just gegen den heutigen Gegner Juventus Turin.
  • Karl-Heinz Riedle und Lars Ricken schossen damals die Tore, Hitzfeld war Trainer.

In unserem Liveticker erfahren Sie, wie das Spiel läuft. Hat ja nicht gerade gut angefangen für die Dortmunder.

20:32 Uhr

Noel Gallagher lästert über Helene Fischer

imago_st_0310_07410001_63991552.jpg2751000841423134220.jpg

Noel Gallagher findet die Musik ...

imago/ZUMA Press

imago63496554h.jpg

... von Helene Fischer ganz scheußlich.

(Foto: imago/STAR-MEDIA)

Noel Gallagher war Songwriter von Oasis und hat legendäre Songs wie "Wonderwall" und "Don't Look Back In Anger" geschrieben. Gestern ist er Berlin aufgetreten und da haben die Kollegen von der "Welt" ihm doch kurz vorher tatsächlich ein Lied vorgestellt, das ihn ein wenig atemlos gemacht hat.

  • Als der Sommerhit von Helene Fischer erklang, rief er "Das ist furchtbar! Gott, können wir das bitte ausmachen?"
  • Solche Musik bedeute absolut nichts mehr, urteilte er.
  • Er wetterte vor allem gegen den Songwriter - das seien bestimmt "ein paar Typen in meinem Alter, die zu fett sind, um Rockstars zu sein, eine Glatze haben und Scheißsongs schreiben."

Dabei hat doch Kristina Bach das Lied geschrieben und die sieht Helene Fischer sogar ein bisschen ähnlich.

20:06 Uhr

Merkel und Obama erklären Sanktionen

11.jpg

Merkel und Obama während eines Treffens 2011.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die USA standen in der Ukraine-Krise in den vergangenen Wochen ungewohnt abseits. So blieben sie bei den Verhandlungen zum Minsker Abkommen außen vor. Nun telefoniert Merkel wieder einmal mit Obama.

  • Dabei ging es um die Sanktionen der USA und der EU gegen Russland.
  • Diese dürften nicht gelockert werden, solange das Minsker Abkommen nicht erfüllt sei, teilte das Weiße Haus mit.
  • Darüber hinaus müsse die Ukraine weiter finanziell unterstützt werden.
19:34 Uhr

Irak plant Häuserkampf in Tikrit

328CE4004278216B.jpg3336356359756048672.jpg

Feuer nach einem Gefecht bei Tikrit.

(Foto: AP)

Seit mehr als zwei Wochen versucht die irakische Armee Tikrit zurückzuerobern, doch trotz einer 30.000-Mann-Truppe will es ihr nicht so recht gelingen. Das hat nun Konsequenzen.

  • Zusätzliche Kämpfer werden ins Kampfgebiet geschickt. Wie viele ist unklar - es war die Rede von "einer großen Zahl".
  • Laut Armee laufen Vorbereitungen die Stadt zu stürmen.
  • Es befinden sich bereits viele Angreifer in der Stadt - die Verstärkung sei besonders im Häuserkampf ausgebildet, hieß es.
18:57 Uhr

Russische Diplomaten in Schweden unter Spionageverdacht

Der Bericht, den der schwedische Nachrichtendienst Säpo vorgelegt hat, beinhaltet reichlich diplomatischen Sprengstoff.

  • Darin heißt es, jeder dritte russische Diplomat sei in Wirklichkeit ein Spion.
  • Diese seien sehr gut ausgebildet und oft jünger als zu Zeiten der Sowjetunion, hieß es bei der Vorstellung des Berichts in Stockholm.
  • Sie wollten moderne Technologien ausforschen und Militäroperationen gegen Schweden vorbereiten.

Das weckt Erinnerungen an das womöglich russische U-Boot, dass im vergangenen Herbst vor der Küste Schwedens für Aufruhr sorgte.

18:32 Uhr

IOC testet Hunderte Dopingproben neu

Wer bei Olympia zu unerlaubten Mitteln greift, muss nicht nur während der Spiele zittern - sondern zehn Jahre lang. Für diese Zeit werden Urinproben eingefroren.

  • Jetzt werden Hunderte Proben der Spiele 2008, 2010 und 2012 noch einmal überprüft, da neue Analyseverfahren zur Verfügung stehen.
  • Insgesamt sind 4000 Proben archiviert.
  • Ein positives Ergebnis hat es noch nicht gegeben.
18:08 Uhr

Snowden hält viele Papiere zurück

3od53509.jpg3820760604251741811.jpg

Greenwald in Hannover.

dpa

Die Enthüllungen Edward Snowdens haben eine Reihe von Skandalen ausgelöst - und wo die bisherigen Papiere herkamen, ist noch viel mehr. Doch da werden viele auch bleiben.

  • Snowden werde viele Informationen nicht veröffentlichen, sagte sein Vertrauter Glenn Greenwald auf der Cebit.
  • Der Grund: Viele Dokumente enthalten private Informationen über beobachtete Personen.
  • Greenwald kritisierte auch die Bundesregierung dafür, dass sie Snowden kein Asyl in Deutschland gewährt hatte.

Falls Sie den Überblick verloren haben, was Snowden alles enthüllt hat, können Sie das hier noch einmal nachlesen.

17:43 Uhr

Putin verspricht Überwindung aller Probleme

3od51001.jpg1571854613268667614.jpg

(Foto: dpa)

Russland feiert heute den Jahrestag der Krim-Annexion. Präsident Putin hält eine Rede - oder sollte man sagen, eine Durchhalteparole?

  • Russland werde alle durch die Annexion der Halbinsel entstandenen Probleme hinter sich lassen, sagte er in Moskau.
  • Damit bezog er sich auch auf die Sanktionen des Westens, die er als "sinnlose Beschäftigung" bezeichnete.
16:58 Uhr

Tim Wiese zeigt neues Mucki-Foto

Tim Wiese hat dicke Oberarme - und die werden immer dicker. Jetzt hat sein Fitnesstrainer ein neues Foto aus dem Studio auf Facebook gepostet.

Hier lesen Sie mehr dazu.

Was es mit dem Training des einstigen Bundesliga-Torwarts auf sich hat, lesen Sie in diesem Text aus dem Dezember.

17:00 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

 

16:41 Uhr

Toter Spanier soll wählen gehen

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Die spanischen Behörden schicken seit 18 Jahren einem 1997 verstorbenen Mann die Wahlunterlagen, damit dieser seine Stimme abgeben möge. So auch jetzt wieder.

  • Vor den andalusischen Regionalwahlen soll José Luis Danta Gil wählen gehen, obwohl er seit 18 Jahren tot ist.
  • "Wir verstehen nicht, warum die Behörden ihn nicht in Frieden ruhen lassen", sagt sein Sohn. Die Familie habe das Rathaus gleich nach dem Tod des Vaters und in der Folge mehrfach danach darauf hingewiesen.

Parteien schickten ihm auch Wahlwerbung, berichtet der Sohn. Dieser sieht das Problem mit Humor: "Zumindest sollten sie die Anschrift ändern und die Einlandungen an den Friedhof schicken".

Hier lesen Sie mehr dazu.

16:22 Uhr

Hendricks fährt das sauberste Auto

Politiker haben immer auch eine Vorbildfunktion - zum Beispiel bei ihren Dienstwagen. Jetzt hat die Deutsche Umwelthilfe die Fahrzeuge von Ministern und Ministerpräsidenten unter die Lupe.

  • Im saubersten Auto sind Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) unterwegs - sie stoßen nur 155 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus.
  • Am meisten CO2 blasen die Autos von Horst Seehofer, Volker Bouffier, Stanislaw Tillich, Hannelore Kraft und Stephan Weil in die Atmosphäre. Sie kommen auf einen fast doppelt so hohen Wert wie der Bremer Bürgermeister Jens Börnsen, der auf 118 Gramm kommt.
  • Seit 2012 gilt in der EU der Zielwert von durchschnittlich 130 Gramm CO2 pro Kilometer.
15:52 Uhr

Anschlag auf Asylbewerberheim in Thüringen

3od13646.jpg4369614404945470389.jpg

In diesem Gebäude brach das Feuer aus.

dpa

Im thüringischen Saalfeld hat es in einem Asylbewerberheim gebrannt, die Polizei geht von Brandstiftung aus.

  • Das Feuer brach in der Nacht im Keller aus und breitete sich in die oberen Stockwerke aus.
  • 13 Menschen erlitten eine Rauchvergiftung und müssen ins Krankenhaus.
  • Das Heim wurde evakuiert, dort waren 175 Menschen gemeldet.
15:25 Uhr

IC-Züge fahren zehn weitere Städte an

3od21609.jpg8663799973613317043.jpg

dpa

Man kann das jetzt als Floskel abtun, aber: Konkurrenz belebt das Geschäft. Zum Beispiel im Fernverkehr. Die Bahn reagiert nun auf den harten Wettbewerb der Fernbusse.

  • Die Deutsche Bahn kündigt an, 40 weitere Städte mit IC-Zügen besser anzubinden. 10 Städte werden neu, 30 weitere besser ins Streckennetz integriert.
  • Bis es so weit ist, kann es aber noch dauern - erst in 15 Jahren soll das Programm umgesetzt sein.
  • Neu ins IC-Netz kommen: Mönchengladbach, Krefeld, Fürth, Reutlingen, Cottbus, Chemnitz, Potsdam, Heilbronn, Trier und Siegen.
  • Pech haben die Bürger von Offenbach, Bremerhaven, Neuss, Bottrop, Herne, Moers, Remscheid und Bergisch-Gladbach. Sie bekommen auch künftig keinen IC-Anschluss.

Hier lesen Sie mehr dazu. Weitere Details finden Sie zudem in dieser Präsentation der Bahn AG.

15:07 Uhr

Frauen bekommen Geld für schädliche Silikon-Brüste

3gdq2519.jpg827674836664122973.jpg

Schadhafte Silikonkissen von PIP.

(Foto: dpa)

Hunderttausende Frauen erfüllten sich in den vergangenen Jahren den Traum vom großen Busen. Doch dann kam das böse Erwachen: Ihre Implantate waren aus gesundheitsgefährdendem Silikon gefertigt. Es wurde gegen den Hersteller PIP geklagt, nun gibt es ein Urteil.

  • 4500 Opfer erhalten eine Entschädigung von durchschnittlich 650 Euro - insgesamt schüttete die Versicherung des Herstellers 3 Millionen Euro aus.
  • Wie viele der 5000 deutschen Opfer nun Geld bekommen, ist unbekannt.
14:43 Uhr

Polarlichter über Deutschland

3od12329.jpg6519716369981131486.jpg

Polarlicht über Osnabrück.

dpa

Polarlichter - gibt es nur am Nord- oder Südpol. Falsch! Die Naturerscheinung gibt es gelegentlich auch hierzulande. Zum Beispiel in der vergangenen Nacht.

  • Starke Sonneneruptionen ließen die nächtlichen Himmelslichter auch in Deutschland erscheinen.
  • In Irland färbte sich der Himmel grünlich - eine besondere Freude zum St.-Patricks-Day.
  • Die Lichter kommen zustande, wenn elektrisch aufgeladene Teilchen von der Sonne auf die Erdatmosphäre treffen.
14:27 Uhr

Gericht verbietet Uber deutschlandweit

Das Frankfurter Landgericht untersagt dem Fahrdienst Uber die Tätigkeit in Deutschland.

  • Uber dürfe keine Fahrten anbieten, bei denen die Fahrer keine behördliche Genehmigung haben, sagt der Vorsitzende Richter.
  • Uber argumentierte in der Verhandlung, dass die Dienstleistungen des Unternehmens legal seien, da die Firma nur als Vermittler zwischen Gast und Fahrer aufträte. Die Regeln für Taxis seien deshalb hier nicht anwendbar.
  • Nach dem Urteil erklärt Uber, das Unternehmen behalte sich vor, Berufung einzulegen.
14:10 Uhr

Schäuble warnt: "Zeit für Griechenland wird knapp"

3od11821.jpg4917640626124986471.jpg

So sehen die Blockupy-Demonstranten in Frankfurt die Situation: Der blaue EZB-Pacman frisst Griechenland.

(Foto: dpa)

Die Luft für Athen wird in der Schuldenkrise nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble immer dünner.

  • "Die Zeit für Griechenland wird knapp", sagt Schäuble.
  • Wenn man das "Trauerspiel" bei der Zusammenarbeit mit den drei Institutionen EU, EZB und IWF in Athen betrachte, werde es schwieriger, zu Lösungen zu kommen. Daran würden auch alle möglichen Spitzentreffen nichts ändern, stellt der Minister fest.
  • Der CDU-Politiker weist Vorwürfe zurück, er heize mit seiner wiederholten Kritik an Athen die Krise an: "Ich zieh mir den Schuh nicht an."
  • Wenn Aussagen von ihm falsch übersetzt würden, sei das nicht sein Problem: "Ich bin für die Deutschkenntnisse in Griechenland nicht verantwortlich."

Mehr zu den Spannungen zwischen der griechischen Regierung und der Troika finden Sie hier.

13:59 Uhr

Islamisten in Tunis nehmen Touristen als Geiseln

Islamisten haben in Tunesien mindestens acht Touristen getötet und weitere als Geiseln genommen. Dies meldet die tunesische Regierung.

  • Die Extremisten hätten das Gelände angegriffen, auf dem sich neben dem Parlament auch ein Museum befinde, sagt ein Sprecher des Innenministeriums.
  • Sicherheitskräfte haben demnach das Museum in der Hauptstadt Tunis umstellt.
  • Tunesiens Streitkräfte kämpfen gegen Islamisten, die sich nach der Revolution gegen den langjährigen Machthaber Zine El-Abidine Ben Ali im Jahr 2011 formierten.

Das Bild des folgenden Tweets soll einen Teil der Geiseln im Museum zeigen. Auch Kinder sind auf dem Foto zu sehen.

Hier lesen Sie mehr dazu.

13:47 Uhr

Russen marschieren auf der Krim

3od03725.jpg3179998260931432772.jpg

(Foto: dpa)

Russland feiert auf der Krim das einjährige Jubiläum der Annexion. Matrosen marschieren in Sewastopol, ...

3od03707.jpg5760545120490186456.jpg

(Foto: dpa)

... ebenso wie prorussische Verteidigungseinheiten.

13:07 Uhr

Ausländische Studenten zieht es nach Deutschland

Die Bundesregierung hat den Bericht zur Bologna-Reform veröffentlicht. Das Fazit: Studenten sind heutzutage wesentlich mobiler in Bezug auf ihren Studienort als je zuvor.

  • Knapp 140.000 Deutsche studieren derzeit an ausländischen Hochschulen - fast dreimal mehr als zu Beginn der sogenannten Bologna-Reform 1999.
  • Die Zahl ausländischer Studierender in Deutschland liegt demzufolge inzwischen bei mehr als 300.000 und hat sich damit seit 1996 verdoppelt.
  • Laut OECD-Statistik studieren nur in den USA und Großbritannien mehr ausländische Studierende. Unter den nicht englischsprachigen Gastländern steht Deutschland damit an erster Stelle.
  • Mittlerweile kommen mehr als zehn Prozent der Hochschulmitarbeiter in Deutschland aus dem Ausland.
12:41 Uhr

Forscher: Zahl bewaffneter Konflikte steigt auf Rekordwert

Ukraine, Syrien, Nigeria und andere - gefühlt gab es lange nicht mehr so viele verschiedene Schauplätze von Gewalt wie im vergangenen Jahr. Doch offenbar ist diese Wahrnehmung auch belegbar: Die tatsächliche Zahl von bewaffneten Konflikten stieg im Jahr 2014 auf einen Rekordwert.

  • Im Jahr 2014 gab es 21 Kriege, 2013 waren es 20, hat das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung recherchiert.
  • Davon waren deutlich mehr Länder betroffen als im Vorjahr.
  • Der Terror des "Islamischen Staats" (IS) reichte beispielsweise vom Irak über Syrien bis in den Libanon. Die islamistische Boko Haram wütete nicht nur in Nigeria, sondern auch in Kamerun und im Niger.
  • Insgesamt zählen die Forscher in ihrem Konfliktbarometer 424 politische Konflikte weltweit - die höchste Zahl ,seit das Heidelberger Institut Anfang der 1990er-Jahre seine Arbeit aufnahm.
  • 46 Konflikte werden als "hochgewaltsam" eingestuft, fünf weniger als im Vorjahr.
12:19 Uhr

Werkzeugkasten spricht mit Smartphone

Die Elektrowerkzeugsparte von Bosch will das Geschäft mit internetfähigen Produkten weiter ausbauen - und so auch vergessliche Handwerker unterstützen.

  • Unter anderem sollen Werkzeugkästen mit dem Handy vernetzt werden. In diesem Herbst soll eine Technik auf den Markt kommen, mit der Profis ihr Equipment digital auf Vollständigkeit prüfen oder verlorene Geräte finden können.
  • Die Vernetzung von Produkten mit dem Internet ist für die Sparte, die neben Elektrowerkzeug auch Zubehör, Gartengeräte und Messtechnik verkauft, ein wichtiger Wachstumstreiber.
  • Weitere Beispiele für internetfähige Produkte sind Messgeräte, die sich mit dem Smartphone verbinden können oder ein Roboter-Rasenmäher, der sich per Handy steuern lässt.
12:00 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

 

11:27 Uhr

Fotos von Sonnenfinsternis können Kameras zerstören

3oat0428.jpg8286342872932982650.jpg

(Foto: dpa)

Am Freitag ist in ganz Deutschland die Sonnenfinsternis zu sehen - wenn auch nur partiell und wenn die Wolken wegbleiben. Trotzdem ist höchste Vorsicht geboten, denn beim Blick in die Schwärze erblinden Menschen womöglich.

Doch nicht nur die Netzhaut, sondern auch Kameras können kaputtgehen. Wie das zu verhindern ist, erklärt heise.de - inklusive Bauanleitung für einen eigenen Sonnenfilter.

Alles, was Sie sonst noch zur Sonnenfinsternis wissen sollten, finden Sie hier.

11:05 Uhr

Französische Leichen werden in die Heimat gebracht

328CE40063A9C42A.jpg1289458768707571390.jpg

(Foto: AP)

Die Sargplaketten liegen schon bereit, auch für die Olympia-Goldmedaillengewinnerin Camille Muffat. Bei dem Helikopterzusammenstoß am 9. März in Argentinien kamen acht französische Staatsbürger und zwei Einheimische ums Leben. Ihre Körper sind aus dem Leichenschauhaus des Krankenhauses in La Rioja nun einem Bestattungsinstitut übergeben worden. Sie sollen nach Frankreich überführt werden.

10:39 Uhr

Die fragwürdige Zählmethode des Pegida-Anwalts

Bei der Pegida-Veranstaltung am Montag in Dresden wollte Anwalt Jens Lorek endlich feststellen, wie viele Personen wirklich teilgenommen haben, abseits der Zahlen der Polizei. Jeder Teilnehmer sollte eine Münze in farblich markierte Tonnen werfen. Eine, wohlgemerkt, nicht fünf, wie es eine Frau noch während des Interviews von Mopo24.de vormacht.

09:38 Uhr

Serbien nimmt Srebrenica-Täter fest

328CE4003E823631.jpg4627558904560371539.jpg

Auf dem Gedenkfriedhof Potocari bei Srebrenica.

(Foto: AP)

In Serbien sind erstmals sieben Personen wegen des Massakers im ostbosnischen Srebrenica vor knapp 20 Jahren festgenommen worden. Nach weiteren mutmaßlichen Tätern werde noch gefahndet, berichtete die Staatsanwaltschaft für Kriegsverbrechen in Belgrad.

  • In Srebrenica waren im Juli 1995 während des Bürgerkrieges (1992-1995) bis zu 8000 muslimische Jungen und Männer von regulären serbischen Einheiten sowie von Freischärlern ermordet worden.
  • Bisher hatte Serbien dieses von internationalen Gerichten als Völkermord eingestufte Verbrechen nicht aufgearbeitet.
09:20 Uhr

Stillen macht lebenslang intelligenter - und wohlhabender

Menschen, die als Babys gestillt wurden, sind einer neuen Studie aus Brasilien zufolge anderen gegenüber lebenslang im Vorteil.

  • Die Untersuchungen zeigen, dass längeres Stillen die Intelligenz mindestens bis ins Alter von 30 Jahren erhöht. Die Auswirkung auf Kinder war bereits bekannt, aber nun wurde auch festgestellt, dass sich die Auswirkungen im Erwachsenenalter fortsetzen.
  • "Je länger ein Kind gestillt wurde (bis zu zwölf Monate), desto größer waren die Vorteile", teilt der Autor der Studie mit.
  • Ein Mensch, der als Baby mindestens ein Jahr lang gestillt wurde, legte laut der Studie durchschnittlich um vier IQ-Punkte zu, wies 0,9 Jahre mehr an Schulbildung auf und hatte ein um 341 brasilianische Real (98 Euro) erhöhtes Monatseinkommen im Gegensatz zu denen, die kürzer als einen Monat gestillt wurden.
  • Für die positiven Effekte der Muttermilch auf die Intelligenz werden vor allem langkettige gesättigte Fettsäuren verantwortlich gemacht, die wichtig für die Entwicklung des Gehirns sind.

Untersucht wurde die Entwicklung von 3500 Neugeborenen über 30 Jahre.

Mehr dazu finden Sie hier.

09:02 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

 

08:52 Uhr

Im Frankfurter Ostend brennt fast jede Kreuzung

2015-03-18T074034Z_371623480_LR2EB3I0LBBJC_RTRMADP_3_GERMANY-ECB-PROTESTS.JPG330866223829599823.jpg

(Foto: REUTERS)

Angesichts der Welle der Gewalt bei den Blockupy-Protesten in Frankfurt hat die Feuerwehr die Demonstranten aufgerufen, die Löscharbeiten nicht zu behindern.

  • "Bitte lasst unsere Einsatzkräfte in Ruhe und ihre Arbeit machen!", appelliert die Feuerwehr.
  • Im Frankfurter Ostend, wo die Europäische Zentralbank ihren Sitz hat, gibt es kaum eine Straßenkreuzung, an der nicht Mülltonnen, Autoreifen oder Fahrzeuge brennen.
  • Gewalttätige Demonstranten haben nach Angaben der Polizei auch Feuerwehr und Straßenbahnen mit Steinen beworfen.

08:35 Uhr

Microsoft veröffentlicht Windows 10 in nächsten Monaten

RTR4TETB.jpg

(Foto: REUTERS)

Microsoft veröffentlicht Details zu Windows 10.

  • Das neue Betriebssystem soll bereits im Sommer weltweit auf den Markt kommen.
  • Der zuständige Manager Terry Myerson bestätigte, dass die neue Version den Nutzern von Windows 7 und 8.1 ein Jahr lang kostenlos angeboten wird.

Mit Windows 10 will Microsoft auf eine einheitliche Plattform für PCs, Smartphones und Tablets umsteigen.

08:16 Uhr

Aktienkurs von Nintendo macht riesigen Satz

Irgendwie schafft es Nintendo immer wieder: Stoisch erträgt der japanische Spielekonzern die schon üblich gewordenen Lästereien über angeblich zu schwachbrüstige Konsolen und fehlende Blockbuster. Gestern kündigte Nintendo seine neue Mobile- und Tablet-Strategie an sowie die Nachfolgekonsole der WiiU.

  • Der Aktienkurs des Unternehmens schnellte in Tokio um 21,3 Prozent nach oben.
  • Die Steigerung war zunächst so stark, dass die Papiere nicht gehandelt werden konnten.
  • Das könnte auch daran liegen, dass der Konzern ankündigte, nicht einfach alte Spiele für Mobilgeräte neu aufzulegen, sondern komplett neue entwickeln zu wollen.
07:56 Uhr

Demonstranten greifen Polizeiwache an

Die Frankfurter Polizei meldet, das 1. Revier, Zeil 33 an der Konstablerwache, sei angegriffen worden. Drei Autos brennen, aber die Lage ist wieder unter Kontrolle.

Die "Distanzzone" an der Europäischen Zentralbank sei zudem betreten worden, teilt die Polizei mit.

07:21 Uhr

Bei EZB brennen Barrikaden, Feuerwehr wird attackiert

Bei den Protesten gegen die neue EZB-Zentrale in Frankfurt am Main sind Barrikaden in Brand gesteckt worden. Auch Privatautos gehen in Flammen auf. Am Danziger Platz wird die Feuerwehr mit Steinen angegriffen und muss ihre Löscharbeiten abbrechen.

Die Polizei in Frankfurt verrichtet ihre Pressearbeit per Twitter vorbildlich europäisch: Viele Tweets werden zuerst in Deutsch und dann auch in Englisch abgesetzt.

07:18 Uhr

Malaysia gründet nach Flugkatastrophen neue Airline

original.jpg

Der Hersteller verbreitet bereits diese Bildsimulation.

(Foto: Bombardier (Presse))

Malaysia Airlines hat ein Problem - viele verbinden mit dem Namen nur noch Katastrophen. Erst wurde MH17 über der Ostukraine abgeschossen, dann verschwand MH370 spurlos im Indischen Ozean.

Wohl auch wegen dieser Image-Probleme gründet der malaysische Staat nun eine neue Fluglinie mit dem Namen Flymojo. Beim Flugzeugbauer Bombardier sind dafür 20 Maschinen im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar in Auftrag gegeben worden.

Mehr dazu hier.

07:15 Uhr

Licht über Licht

328CE40095F2FF1D.jpg3767226810859818164.jpg

(Foto: AP)

Ein bisschen Helligkeit? Nicht unbedingt auf den ersten Blick ist zu erkennen, was hier vor sich geht - oder fährt. Ein Bulldozer schiebt in der größten Salzabbaustätte der Welt das weiße Gut vor sich her. Die angrenzende Stadt heißt farblich unpassend "Guerrero Negro", also schwarzer Krieger, sie liegt in Mexiko.

06:59 Uhr

Bei Blockupy-Protesten in Frankfurt brennen Polizeiautos

An der Hanauer Landstraße in Frankfurt am Main brennt ein Streifenwagen - die Demonstranten bei der neuen Zentrale der Europäischen Zentralbank sind offensichtlich nicht alle auf friedlichen Protest aus. Der Polizei zufolge brennen mehrere Wagen.

06:46 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen aus Berlin, an unserem Newsdesk wird schon über einige Themen diskutiert. Was heute unter anderem wichtig wird:

  • In Frankfurt am Main steht die neue Zentrale der Europäischen Zentralbank. Der Turm aus Stahl und Glas ragt 185 Meter in den hessischen Himmel - seine Eröffnung wird von Protesten der Blockupy-Bewegung begleitet.
  • Die Piloten der Lufthansa streiken, 80.000 Passagiere von Kurz- und Mittelstreckenflügen sind betroffen.
  • Bundesregierung stellt die Eckdaten für den Bundeshaushalt 2016 vor und zudem den Finanzplan bis ins Jahr 2019.
  • Die EU-Kommission will als Konsequenz der Luxleaks-Affäre Vorschläge für mehr Transparenz bei der Unternehmensbesteuerung vorstellen. Die Mitgliedsstaaten sollen mehr Informationen über ihre Steuersysteme austauschen.
  • Der Bundesgerichtshof verhandelt darüber, wann Schadenersatz wegen unterlassener Schönheitsreparaturen in Mietobjekten fällig wird.
06:30 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht

 

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.