Wissen

"Sieben Minuten des Schreckens" Chinesischer Rover landet auf dem Mars

32a8f276d3215e74048b8e2abe0e403a.jpg

Diese grafische Simulation zeigt die Landung des Rovers auf dem Mars.

(Foto: dpa)

Achtungserfolg für die aufstrebende Raumfahrtnation China: Erstmals schafft die Volksrepublik eine Landung auf dem Mars. Der Rover "Zhurong" soll nun monatelang die Oberfläche des Roten Planeten untersuchen. Er leistet dabei dem Mini-Hubschrauber der NASA Gesellschaft.

China ist erstmals eine Landung auf dem Mars gelungen. Das Landemodul des chinesischen Raumschiffes "Tianwen-1" setzte am Morgen mit dem Rover "Zhurong" an Bord auf der Oberfläche des Roten Planeten auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Raumfahrtbehörde berichtete. Der gut 200 Kilogramm schwere Rover soll rund drei Monate lang die Atmosphäre und den Boden des Mars untersuchen, Bilder aufnehmen sowie einen Beitrag zur Kartierung der Oberfläche leisten. Sein Name "Zhurong" leitet sich von einem Feuergott der chinesischen Mythologie ab.

Bereits der Start der Marssonde "Tianwen-1" mit dem Rover im vergangenen Juli war ein wichtiger Erfolg für Chinas Raumfahrtprogramm. Der Landeprozess, den "Zhurong" nun absolvieren musste, wird auch als "sieben Minuten des Schreckens" bezeichnet, da er schneller abläuft als Funksignale vom Mars die Erde erreichen können. Das heißt, das Team der chinesischen Mars-Mission konnte der vollautomatischen Landung nur zeitversetzt zuschauen. Vor "Zhurong" waren schon einige Mars-Roboter anderer Länder an dem schwierigen Landemanöver gescheitert.

Die chinesische Mission ist eine von drei Flügen zum Mars, die im vergangenen Sommer von der Erde gestartet waren. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA hatten damals Raketen Richtung Mars geschickt. Im Februar war der US-Raumfahrtbehörde NASA die Landung ihres Mars-Rovers "Perseverance" mit dem ultraleichten Mini-Hubschrauber "Ingenuity" auf dem Roten Planeten geglückt. "Ingenuity" hatte dann im April seinen ersten historischen Flug auf dem Mars absolviert.

Läuft nun alles nach Plan, soll der nach dem chinesischen Feuergott benannte Rover "Zhurong", der in der Region Utopia Planitia aufsetzte, erwachen und mindestens drei Monate lang arbeiten und Untersuchungen durchführen. Der Rover hat sechs Räder und vier Sonnenkollektoren und kann sich auf der Marsoberfläche mit 200 Metern pro Stunde bewegen. Er trägt wissenschaftliche Instrumente mit sich, mit denen etwa Informationen über die Zusammensetzung der Planetenoberfläche, die geologische Struktur und das Klima gesammelt werden sollen.

Quelle: ntv.de, fzö/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.