Wissen

Schnellste Flieger im Tierreich Fledermäuse übertreffen Vögel

imago72377393h.jpg

Eine Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) im Flug.

(Foto: imago/blickwinkel)

Im Vergleich von Fledertieren und Vögeln galten bislang Vögel als die effizienteren Flieger. Nun zeigt eine Studie: Manche Fledermäuse sind offenbar die schnellsten Flieger im Tierreich. Aber welche Spitzengeschwindigkeiten können sie eigentlich erreichen?

Das Flugvermögen von Fledermäusen wird offenbar stark unterschätzt. Eine Studie zeigt, dass manche Tiere kurzzeitig mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 160 Kilometern pro Stunde sogar die schnellsten Vögel übertreffen. Das berichtet ein Team um Gary McCracken von der University of Tennessee in Knoxville und Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell im Fachblatt "Open Science" der britischen Royal Society.

Die Flugfähigkeit habe sich bei Vögeln und Fledertieren unabhängig voneinander entwickelt, schreiben die Wissenschaftler. Bisher habe man Vögeln das bessere Flugvermögen nachgesagt, unter anderem wegen vermeintlich höherer Energieeffizienz und Aerodynamik. Unter den Vögeln seien Mauersegler (Apus apus) mit einer Grund-Geschwindigkeit von bis zu 112 Kilometern pro Stunde die flottesten Flieger. Zwar könnten Raubvögel im Sturzflug wesentlich schneller sein, dabei helfe aber die Schwerkraft mit.

"Effiziente, sehr schnelle Flüge"

Ähnlich wie Schwalben jagten Bulldogg-Fledermäuse (Molossidae) ebenfalls im offenen Luftraum nach Insekten, schreibt das Team. Dabei steigen Mexikanische Bulldogg-Fledermäuse (Tadarida brasiliensis), die bei Einbruch der Dämmerung ihre Höhlen oder andere Quartiere verlassen, oft mehr als 1000 Meter in die Höhe. "T. brasiliensis besetzt in der Luft eine ähnliche Nische wie Segler und Schwalben, weshalb wir bei diesen Fledertieren effiziente, sehr schnelle Flüge erwarten", schreiben die Autoren.

Sie verfolgten im US-Staat Texas per Flugzeug sieben mit Sendern versehene Mexikanische Bulldogg-Fledermäuse jeweils für eine Nacht. Dabei zeigte die Analyse, dass alle Tiere immer wieder kurze rasante Spurts einlegten. So flog etwa das mit Abstand umtriebigste Tier insgesamt 160 Kilometer. Bei einer mittleren Boden-Geschwindigkeit von knapp 52 Kilometern pro Stunde erreichte die Fledermaus Spitzen von fast 161 Kilometern pro Stunde. Möglicherweise seien die Tiere sogar zu schnelleren Flügen in der Lage.

"Obwohl unterschiedliche Messtechniken und mögliche Effekte lokaler Winde einen direkten Vergleich ausschließen, übertreffen diese Geschwindigkeiten diejenigen, die für die schnellsten Vögel berichtet wurden", schreiben die Autoren. Sie vergleichen die auffälligen Spitzen im Tempo mit denen bei Geparden. Diese schnellsten Läufer unter den Tieren schaffen demnach zwar Geschwindigkeiten von 93 Kilometern pro Stunde, aber ebenfalls nur für kurze Zeit.

Quelle: ntv.de, Walter Willems, dpa