Wissen
Mehr wert als gedacht: Der Rollstuhl des Physikers wurde statt der geschätzten 17.000 Euro für ganze 320.000 Euro versteigert.
Mehr wert als gedacht: Der Rollstuhl des Physikers wurde statt der geschätzten 17.000 Euro für ganze 320.000 Euro versteigert.(Foto: picture alliance/dpa)
Freitag, 09. November 2018

Erbe des Physikers versteigert: Hawkings Rollstuhl erzielt 320.000 Euro

Er war einer der bekannteste Physiker der Welt: Stephen Hawking. Bei einer Versteigerung in London werden nun Teile seines Nachlasses versteigert, darunter seine Doktorarbeit. Welchen Preis der Rollstuhl des Genies erzielt, überrascht selbst Experten.

Der erste Rollstuhl des Physikers Stephen Hawking ist in London für umgerechnet 320.000 Euro versteigert worden, wie das Auktionshaus Christie's auf seiner Website mitteilte. Dabei war der geschätzte Wert des motorisierten Stuhls auf nur ungefähr 17.000 Euro geschätzt worden. Das Original der Doktorarbeit des Physikers aus dem Jahr 1965 ging für ein Gebot von knapp 670.000 Euro an einen unbekannten Bieter. Mehrere Medaillen und Preise Hawkings erzielten knapp 340.000 Euro.

Auch das Drehbuch einer Folge der US-Serie "Die Simpsons" war unter den versteigerten Objekten. Hawking war über eine Zeitspanne von zehn Jahren viermal in der Zeichentrickserie aufgetaucht. Der Physiker soll öfter darüber gescherzt haben, dass diese Auftritte ihm mehr Bekanntheit verschafft hätten als seine wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Der Erlös der Versteigerung des Nachlasses soll wohltätigen Zwecken zugehen - an die Hawking-Stiftung und an die Motor Neurone Disease Association, eine Organisation zur Erforschung der Motoneuron-Krankheit. Bei Hawking wurde in frühen Jahren Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) festgestellt, eine Motoneuron-Erkrankung. Der Physiker starb im März dieses Jahres.

Im Rahmen der Online-Auktion "Auf den Schultern von Riesen" hatte Christie's auch Memorabilia von Albert Einstein, Isaac Newton und Charles Darwin versteigert. Dabei wurde ein Gesamterlös von rund 2,1 Millionen Euro erzielt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de