Wissen

Hinweise auf Leben? Nasa-Sonde findet Glas auf dem Mars

PIA19673_hires.jpg

Der Alga-Krater auf dem Mars - auch hier haben die Forscher Glas nachgewiesen. Die grün eingefärbten Flächen zeigen, wo.

(Foto: Nasa)

Auf dem Mars gibt es Glas. Was sich zunächst vielleicht verrückt anhört, ist für Wissenschaftler eine wichtige Erkenntnis. Denn die Untersuchung der Glasobjekte könnte Hinweise auf Leben liefern - das zeigt ein Blick auf unsere Erde.

Leben auf dem Mars - für viele Forscher ist unser kosmischer Nachbar einer der heißen Kandidaten, wenn es um die Frage geht, wo man am ehesten auf außerirdisches Leben stoßen könnte. Nun findet die Nasa-Sonde "Mars Reconnaissance Orbiter" (MRO) auf dem Mars Ablagerungen von Glas - und eröffnet damit möglicherweise neue wertvolle Einblicke in die Vergangenheit des Roten Planeten. Um zu verstehen, wieso, stellen sich vor allem zwei Fragen: Woher kommt das Glas auf dem Mars? Und was erhoffen sich Forscher von der genaueren Untersuchung des Stoffes? 

Zunächst: Das Glas, dass der Orbiter in mehreren Kratern auf dem Mars durch die Messung von Lichtreflexionen entdeckt hat, ist natürlich kein Überbleibsel eines netten Weinabends, den kleine grüne Männchen veranstaltet haben. Es ist das Produkt von Meteoriteneinschlägen. Bei diesen Ereignissen entsteht eine sengende Hitze und ein enormer Druck. Das Gestein der Planetenoberfläche schmilzt, wird herausgeschleudert, kühlt ab und wird zu dem, was wir als Glas bezeichnen.

Auf der Erde sind solche Prozesse ebenfalls bekannt. Sogenannte Tektite, zentimetergroße Glasobjekte, wurden auch hier bereits gefunden. Bislang sind vier Streufelder bekannt, in denen Glas vor mehreren Millionen Jahren bei Meteoriteneinschlägen entstanden ist und teilweise Hunderte Kilometer weit geschleudert wurde. Auch in Zentraleuropa gibt es ein solches: Beim Einschlag eines Meteoriten samt kleinerem Begleiter vor rund 15 Millionen Jahren entstand das Nördlinger Ries und das Steinheimer Becken in Süddeutschland. Dabei wurden die Glasobjekte vor allem ins Gebiet der heutigen Tschechischen Republik geschleudert.

Spurensuche im Glas

Doch warum sind solche Objekte so interessant, wenn es um die Suche nach außerirdischem Leben geht? Der Grund hierfür ist einfach. Denn Astrobiologen, die es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht haben, Möglichkeiten nach Leben auf anderen Himmelskörpern zu erforschen, richten den Blick immer auch auf unsere Erde.

Durch genaue Untersuchungen weiß man: Glas ist hervorragend dazu geeignet, biologische Spuren zu konservieren. So fand man in den irdischen Tektiten zum Beispiel mehrere Millionen Jahre altes biologisches Material und Pflanzenreste. Die Schlussfolgerung für die Wissenschaftler liegt nahe: Sollte es zur Zeit eines Meteoriteneinschlags, bei dem Glas entstanden ist, Mikro-Organismen auf dem Mars gegeben haben, könnte es in dem Material bis heute Hinweise darauf geben.

Einer der Orte, in denen nun Glas nachgewiesen wurde, ist der Hargraves-Krater. Er liegt in einer Region, die auch in der engeren Auswahl für einen möglichen Landeplatz der "Mars 2020"-Mission der Nasa, bei der im Jahr 2020 ein weiterer Rover in Richtung unseres Nachbarplaneten abheben soll. "Mars 2020" hat unter anderem die Aufgabe, Proben von der Planetenoberfläche für eine eventuelle Rückkehr zur Erde zu sammeln. Die Aussicht, unter Umständen solche marsianischen Glasproben einzusammeln und auf unseren Heimatplaneten zu bringen, lässt Forscherherzen - verständlicherweise - höher schlagen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema