Wissen

"Diese Welt ist am Leben" Nasa entdeckt blauen Himmel auf Pluto

Pluto blauer himmel Kopie.jpg

"Wer hätte mit einem blauen Himmel im Kuiper Gürtel gerechnet?", fragt Nasa-Forscher Stern.

(Foto: Nasa)

Der ferne Zwergplanet Pluto sorgt seit dem Vorbeiflug der Sonde "New Horizons" für immer neue Sensationen. Nebel, Eisberge und viele andere verblüffende Details entdecken Forscher dort. Nun verkündet die Nasa zwei weitere "erstaunliche" Beobachtungen.

Auf dem Pluto gibt es Wasser - allerdings nur in gefrorener Form. Und zudem ist es verblüffend rötlich. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Bereits im Vorfeld hatte Alan Stern, der bei der Nasa für die Pluto-Mission "New Horizons" zuständig ist, "erstaunliche" Neuigkeiten zum Pluto angekündigt. Aber das ist noch nicht alles.

Eine weitere, unerwartete Beobachtung machte die Nasa: Die auf dem Pluto entdeckten Nebel sind blau. "Wer hätte mit einem blauen Himmel im Kuipergürtel gerechnet?", fragte Nasa-Forscher Stern. Der Kuipergürtel ist die äußerste nachgewiesene Region des Sonnensystems. Die Partikel der auf Pluto beobachteten Nebel sind zwar grau oder rot - aber sie streuen das Licht derart, dass die Nebel blau erscheinen.

Damit hat neben der Erde auch der Pluto einen blauen Himmel. Zwar sind die Bestandteile der jeweiligen Atmosphären ganz unterschiedlich - das Ergebnis ist jedoch dasselbe. Nasa-Forscherin Carly Howett erklärt das Prinzip: "Ein blauer Himmel resultiert aus der Streuung des Sonnenlichts durch sehr kleine Teilchen. Auf der Erde sind dies Stickstoff-Moleküle. Auf dem Pluto sind es größere - aber immer noch sehr kleine, rußartige Partikel." Diese sind laut Nasa womöglich eine Verbindungen aus Stickstoff und Methan.

"Das Wassereis auf Pluto ist erstaunlich rot"

Die andere Neuigkeit, der Nachweis von gefrorenem Wasser auf Pluto, konnte durch das Spektrometer an Bord der Sonde "New Horizons" nachgewiesen werden. "Auf dem Großteil der Pluto-Oberfläche ist kein Wassereis zu entdecken", sagte Forscher Jason Cook. Denn größtenteils sei es wohl von anderen gefrorenen Stoffen überlagert. "Zu verstehen, warum Wassereis dort zu sehen ist, wo es ist, gehört zu den Rätseln, die wir noch lösen wollen."

Das Merkwürdige an der Sache mit dem Wassereis sei, meinte Silvia Protopapa von der University of Maryland: Überall dort, wo die deutlichsten Hinweise auf Wassereis gefunden worden seien, ist die Pluto-Oberfläche erstaunlich rot. Dies belegen Aufnahmen im Bereich des sichtbaren Lichts. "Ich bin sehr erstaunt, dass dieses Eis so rot ist", sagte Protopapa.

Der rund fünf Milliarden Kilometer von der Erde entfernte Zwergplanet Pluto begeistert das Forscher-Team der Nasa seit dem Vorbeiflug der Sonde "New Horizons" Mitte Juli mit immer neuen, ungeahnten Eigenschaften. "Er hat Wetter, es gibt Nebel in der Atmosphäre, geologische Aktivitäten...", schwärmte Nasa-Experte Stern dem Guardian gegenüber. Jede Woche sei er aufs Neue geplättet. "Diese Welt ist am Leben."

Quelle: n-tv.de, kst

Mehr zum Thema