Wissen

"Wichtige Entdeckung" Nasa will das Mars-Rätsel gelöst haben

mars4.jpg

Im März gab die Nasa bekannt, dass der Mars einst von einem Ozean überzogen war, der größer war als der Atlantik. Worum geht es nun bei dem großen Mars-Geheimnis?

(Foto: NASA)

Es herrscht Unruhe unter Weltraum-Fans: Die Nasa lädt für Montag zu einer Pressekonferenz. Warum? Die US-Weltraumbehörde will nicht weniger als das Mars-Geheimnis lüften. Offen allerdings bleibt, um welches Geheimnis es eigentlich geht.

Seit den 1960er-Jahren fliegen Raumsonden zum Mars. Die ersten hießen Mariner, sie passierten den Roten Planeten und lieferten dabei viele Fotos von seiner Oberfläche. Die Viking-Sonden setzten später erfolgreich auf dem Mars auf und sendeten Daten von Bodenproben zur Erde. In den vergangenen gut zehn Jahren machten vor allem die Rover Spirit, Opportunity und Curiosity von sich reden. Mit Opportunity gelang 2004 der Nachweis, dass der Mars einst warm und feucht war. Heute gibt es in seiner Südpolarregion Wassereis-Vorkommen in der Größe von Europa. Und auch unter der Oberfläche des Planeten befindet sich Eis.

So viel wir inzwischen über unseren Nachbarplaneten erfahren haben: Noch immer hält er große Rätsel für die Wissenschaft bereit. Wie zum Beispiel steht es um flüssiges Wasser auf dem Mars? Der Druck der Atmosphäre ist so gering, dass flüssiges Wasser dort nicht für längere Zeit existieren kann. Außerdem ist es meist zu kalt dafür. Und doch hat die Raumsonde Phoenix Wassertropfen auf seiner Oberfläche entdeckt. Und was hat es mit den Erosionsrinnen auf sich, die sich zwischen 2006 und 2009 sichtbar verlängerten? Versickerte hier flüssiges Wasser? Oder entstanden die Rinnen durch Kohlendioxid? Und was überhaupt ist mit Methan? Rover Curiosity hat einige Messungen in der Marsatmosphäre vorgenommen, doch die fielen allesamt negativ aus. Frühere Befunde sind umstritten.

Frage nach Leben auf dem Mars geklärt?

*Datenschutz

Wenn es um Wasser und Methan geht, steckt dahinter eine Frage, die die Menschheit schon sehr lange beschäftigt: Gibt es Leben auf dem Mars? Wasser gilt dafür - nach irdischen Maßstäben - als Grundvoraussetzung. Methan wäre unter Umständen ein direkter Hinweis auf Leben, denn auf der Erde sind 90 Prozent des atmosphärischen Methans biologischen Ursprungs. Will heißen: Es wird von Bakterien erzeugt. Die übrigen zehn Prozent stammen aus geologischen Quellen.

Ist womöglich die Frage nach Leben das große Rätsel, das die Nasa nun gelöst haben will? Die US-amerikanische Weltraumbehörde hat für Montag, 17.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit, eine Pressekonferenz einberufen. Sie kündigt an, das Mars-Geheimnis gelüftet zu haben. Eines aber verrät die Nasa noch nicht: Sie verliert kein Wort darüber, um welches Geheimnis es eigentlich geht.

Teilnehmerliste ist bekannt

Kein Wunder, dass nun die Spekulationen ins Kraut schießen. Nach Leben auf dem Mars könnte auch der Nachweis von Wasser Thema sein. Nasa-Wissenschaftler glauben, dass Erosionsrinnen auf dem Planeten durch flüssiges Salzwasser entstanden sein könnten. Hat sich diese Vermutung durch jüngste Ergebnisse bestätigt?

Welche Wissenschaftler an der Pressekonferenz beteiligt sein werden, ist bekannt: Jim Green ist dabei, er ist der Leiter der Nasa-Abteilung für Planetenwissenschaften, sowie Michael Meyers, der Leiter der "Mars Exploration". Auch Lujendra Ojha vom Georgia Institute of Technology in Atlanta und Alfred McEwen, der Projektleiter einer speziellen Kamera an Bord der Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO), sind unter den Teilnehmern.

Der MRO, der sein Ziel im März 2006 erreichte, sucht mit Radar nach dicht unter der Mars-Oberfläche vorhandenem Wasser und Eis. Außerdem hat er eine besonders hochauflösende Kamera in die Umlaufbahn des Roten Planeten gebracht. Es war diese Kamera, mit der Aufnahmen von den Erosionsrinnen gelangen, die zwischen 2006 und 2009 neu entstanden waren. Möglicherweise liegen dazu tatsächlich neue Erkenntnisse vor.

Doch das ist reine Spekulation. Bis Montag, 17.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit, bleibt es spannend. Dann überträgt die Nasa die Pressekonferenz live im hauseigenen TV-Programm. Alle sollen dabei sein können, wenn die Raumfahrtbehörde das Mars-Geheimnis lüftet; das Geheimnis, das so geheim ist, dass selbst das Thema zunächst verborgen bleibt.

Quelle: n-tv.de