Wissen

"Ocean Cleanup" startet früher Plastikmüll soll aus Pazifik verschwinden

TOCPrototype_UHD.jpg

Mit solchen schwimmenden Röhren soll der Plastikmüll eingesammelt werden.

(Foto: Erwin Zwart, The Ocean Cleanup)

Der Plastikmüll auf den Weltmeeren bereitet zwar vielen Experten Sorge, aber kaum jemand unternimmt etwas dagegen. Mit der Aufräumaktion "Ocean Cleanup" will ein 22-jähriger Niederländer das ändern. Dank Spenden kann es nun früher als geplant losgehen.

Das Projekt "Ocean Cleanup" will bereits ab dem kommenden Jahr Plastikmüll aus dem Pazifik fischen. Dank technischer Neuerungen und einer Geldspritze könne das Projekt zwei Jahre früher starten als geplant, teilte der Initiator, der Niederländer Boyan Slat, in Utrecht mit.

5807426a367fde314823deb6b544d70a.jpg

Boyan Slat hat das Projekt auf die Beine gestellt - der Niederländer ist erst 22 Jahre alt.

(Foto: AP)

Er will kilometerlange, schwimmende Röhren im Meer auslegen, von denen eine Art Sieb ins Wasser hängt. Die Röhren sind so geplant, dass sich der Plastikmüll an einer bestimmten Stelle sammelt und dort aus dem Meer geholt werden kann.

So sollen Tausende Tonnen Plastikmüll im Pazifik eingesammelt werden. Die selbstgesteckten Ziele sind dabei hoch: "Innerhalb von fünf Jahren haben wir hier 50 Prozent des Mülls aufgeräumt", sagte Slat.

Der 22-Jährige hatte vor vier Jahren mit seinen Ideen für Aufsehen gesorgt. Finanziert durch Spenden und Subventionen, baute ein Team von 65 Experten einen Prototypen, der zurzeit in der Nordsee getestet wird.

Ocean Cleanup will insgesamt 50 "Ozean-Staubsauger" bauen und im Pazifik installieren, zunächst zwischen Hawaii und Kalifornien, wo besonders viel Plastikmüll treibt. Viele Experten halten das Projekt unrealistisch oder für einen Schritt in die falsche Richtung, weil sie Müllvermeidung für wichtiger halten.

Quelle: n-tv.de, vpe/dpa

Mehr zum Thema