Wissen

Putin kündigt ISS-Konkurrenz an Russland will eigene Raumstation bauen

54474671.jpg

Bislang kreist nur die ISS als Außenstation der Menschheit um die Erde - schon in acht Jahren soll es nach dem Willen Russlands aber eine weitere Raumstation geben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Moskau will ein ehrgeiziges Weltraumprojekt umsetzen: Schon in acht Jahren soll eine russische Raumstation um die Erde kreisen. Unter Umständen könnten dafür Teile der ISS demontiert werden.

Kremlchef Wladimir Putin hat den Bau einer russischen Raumstation in der Erdumlaufbahn bis 2023 angekündigt. Von der derzeit im Weltall kreisenden Internationalen Raumstation ISS seien nur fünf Prozent des russischen Staatsgebiets einzusehen. "Wir brauchen aber eine Station, von der wir die ganze Fläche unseres riesigen Landes kontrollieren", meinte der Präsident.

Russland und die USA hatten vor Kurzem vereinbart, die Raumstation ISS noch bis mindestens 2024 gemeinsam zu betreiben und zu finanzieren. Politisch gilt das Verhältnis beider Länder allerdings als extrem angespannt.

Putin ließ offen, ob Russland für die neue Station moderne Teile ins All bringt oder die russischen Module der ISS abkoppelt. Eine solche Demontage des 450-Tonnen-Kolosses in der Schwerelosigkeit hatte Vizeregierungschef Dmitri Rogosin unlängst als Möglichkeit genannt. Auf der ISS rund 400 Kilometer über der Erde arbeitet Russland seit 1998 außer mit den USA auch etwa mit Europa und Japan zusammen.

Putin ändert Strategie

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hatte vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass bis 2025 umgerechnet rund 40 Milliarden Euro an Investitionen bereitstehen sollen. So baut Russland derzeit nahe der chinesischen Grenze den modernen Weltraumbahnhof Wostotschny. Bemannte Flüge sollen von dort aber erst nach 2020 und nicht wie bisher geplant bereits 2018 ins All abheben, berichtete die Zeitung "Kommersant".

Grund sei eine von Putin geänderte Strategie. Demnach entstehen in Wostotschny keine Startrampen für bemannte Sojus-Raketen, sondern nur Plätze für die neue Proton-Rakete, den Hoffnungsträger der russischen Raumfahrt. "Sojus ist ein Auslaufmodell, das nur noch von Baikonur aus bemannt starten soll", sagte Roskosmos-Sprecher Igor Burenkow. Russland hat das Kosmodrom im kasachischen Baikonur noch bis 2050 gepachtet. Roskosmos will die leistungsfähige Proton weltweit als preiswerte Alternative zur europäischen Lastenrakete Ariane aufbauen - etwa beim lukrativen Transport von Satelliten.

Quelle: n-tv.de, fma/dpa

Mehr zum Thema