Wissen

Entdeckung bei Dino-Eiern Saurier steuerten eigene Körpertemperatur

Versteinerte Dinosaurier-Eier geben Auskunft über Mutterleib

(Foto: dpa)

Ein internationales Team mit Forschern aus Mainz stellt Überraschendes fest: Einige Dinosaurier-Arten waren Warmblüter. Damit sind die Ur-Echsen dem Menschen ähnlicher als modernen Reptilien.

Einige Dinosaurier-Arten waren möglicherweise in der Lage, ihre Körpertemperatur unabhängig von der Außentemperatur zu regulieren. Das haben Wissenschaftler bei der Untersuchung von versteinerten 70 bis 80 Millionen Jahre alten Dino-Eiern herausgefunden. Einige der Tiere aus der Kreidezeit waren demnach in der Lage, ihre Körpertemperatur von innen heraus deutlich über die Umgebungstemperatur anzuheben. Die internationale Studie, an der auch die Johannes Gutenberg-Universität Mainz beteiligt war, ist im Journal "Nature Communications" veröffentlicht.

Die Wissenschaftler hatten Eierschalen von Titanosauriern aus Argentinien und von Oviraptorosauria aus der Mongolei analysiert. Dafür nutzten sie eine Art chemisches Thermometer. Die Titanosaurier gehören zu den Sauropoden - das sind große pflanzenfressende Dinos mit einem langen Hals und kurzem Kopf. Oviraptorosauria waren kleiner. Sie liefen auf zwei Beinen und sind vermutlich nahe mit den Vorfahren heutiger Vögel verwandt.

Die meisten heute lebenden Tiere wie Reptilien, Amphibien oder Fische sind wechselwarm. Ihre Körpertemperatur hängt von der Umgebungstemperatur ab, sie schwankt deshalb stark. Fachleute nennen das auch ektotherm. Viele dieser Tiere wärmen sich morgens in der Sonne auf, um ihre körperliche Aktivität erhöhen zu können. Andere Tiere sind gleichwarm oder endotherm. Sie regulieren ihre Körpertemperatur von innen über ihren Stoffwechsel. Der Mensch und andere Säugetiere gehören dazu oder auch Vögel.

Eier belegen Körperwärme von Dino-Mama

Bis zu 70 Millionen Jahre alte Dino-Eier geben Auskunft über Mutterleib

Bis zu 70 Millionen Jahre alte Dino-Eier geben Auskunft über Mutterleib

(Foto: dpa)

Zu welcher Gruppe die Dinosaurier gehörten, ist bisher unklar. Einige Experten denken, dass sie irgendwo zwischen beiden Gruppen liegen könnten - eine Theorie, die von der Untersuchung der Forscher um Robert Eagle von der University of California in Los Angeles gestützt wird. "Die von uns gemessenen Temperaturen lassen vermuten, dass zumindest einige Dinosaurier nicht vollständig endotherm waren wie die modernen Vögel", erklärte Eagle. "Sie waren vermutlich ein Mittelding, irgendwo zwischen modernen Alligatoren und Krokodilen und den modernen Vögeln. Zumindest für die Oviraptorosauria liegt das nahe."

"Bei den großen Sauropoden lag die Temperatur bei etwa 38 Grad", sagte Mitautor Thomas Tütken vom Institut für Geowissenschaften der Universität Mainz. Das ist etwa ein Grad weniger als beim Menschen. Da Vertreter der kleineren Oviraptorosauria kamen Tütken zufolge auf eine deutlich niedrigere Körpertemperatur von circa 32 Grad. Das ist allerdings rund sechs Grad wärmer als die damalige Durchschnittstemperatur im Sommer. Die Forscher vermuten deshalb, dass die Tiere ihre Körpertemperatur von innen heraus regulieren konnten.

Die Macher der Studie sehen mit ihren Ergebnissen Forschungen von 2011 bestätigt. Damals wurden Zähne untersucht, jetzt war es das Kalziumkarbonat-Mineral Kalzit in den Eierschalen. Dabei maßen die Wissenschaftler die Häufigkeit, mit der die beiden seltenen schweren Isotope Kohlenstoff-13 und Sauerstoff-18 im Kalzit auftreten. "Die sind sozusagen unser Quecksilber im Thermometer", sagt Tütken. Je nach Körperwärme variiere die Menge der untersuchten Verbindungen, da sich die Eier innerhalb von kurzer Zeit in den Dinosaurier-Weibchen gebildet hätten.

Zum Vergleich wurden die Eischalen von modernen Vögeln, den Nachfahren der Dinosaurier, herangezogen. Sie stammen von den Theropoden ab, zu denen auch der untersuchte Oviraptor gehört. Wie sich die aktive Wärmeregulation mittels Stoffwechsel bei den Wirbeltieren im Laufe der Evolution entwickelte, sei derzeit allerdings noch unklar, sagte Tütken.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa

Mehr zum Thema