Wissen

Schwingende Fortbewegung T. rex ging langsamer als Mensch

239168427.jpg

Die Forscher modellierten auch die Schwanzmuskeln eines T.rex, um dessen Schwingung mit einzubeziehen.

(Foto: picture alliance/dpa/Pasha van Bijlert)

Forscher aus den Niederlanden entwickeln einen neuen Ansatz, um den Gang von Dinosauriern zu modellieren. Anhand einer 3D-Rekonstruktion beziehen sie nicht nur die Gliedmaßen, sondern auch den Schwanz eines Tyrannosaurus rex in ihre Berechnungen mit ein. Als Vorlage dient ihnen ein Museumsstück.

Wie schnell war eigentlich ein Tyrannosaurus rex? Auf diese Frage gibt es bereits Antworten, möglicherweise entsprechen diese allerdings nicht der Realitiät. Um es genauer zu erfahren, bezogen niederländische Forscher nicht nur die Größe und die Gliedmaßen des T. rex mit ein, sondern auch seinen Schwanz, der für die Fortbewegung eine wichtige Rolle spielte. Daraufhin kamen sie zu dem Schluss, dass die Tiere im normalen Gehtempo wohl eher gemächlich unterwegs waren.

Nach anatomischen Analysen kalkulieren sie das normale Gehtempo der Giganten auf etwa 1,28 Meter pro Sekunde - umgerechnet 4,6 Kilometer pro Stunde. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Gehgeschwindigkeit von Menschen beträgt demnach etwa 1,34 bis 1,42 Meter pro Sekunde - also 4,8 bis 5,1 km/h.

Die normale Gehgeschwindigkeit lasse sich generell bei Tieren anhand der natürlichen Frequenz der beteiligten Körperteile ermitteln, schreibt das Team um Pasha van Bijlert von der Universität Amsterdam im Fachblatt "Royal Society Open Science". Beim bis zu 13 Meter langen und neun Tonnen schweren T. Rex, der auf zwei Beinen lief, sei dies neben den Beinen vor allem der Schwanz gewesen. Der hob und senkte sich bei jedem Schritt einmal und unterstützte so die Fortbewegung. "Man könnte es mit einer Hängebrücke vergleichen", erklärte Van Bijlert in einer Mitteilung. "Eine Hängebrücke mit einer Menge Muskeln."

Mehr zum Thema

Mithilfe einer 3D-Rekonstruktion und eines biomechanischen Modells von Wirbeln und Gelenken schätzten die niederländischen Forscher die natürliche Schwingfrequenz des Schwanzes. Dafür verwendeten sie Trix, den Tyrannosaurus rex, der im niederländischen Naturhistorischen Nationalmuseum Naturalis ausgestellt ist. Die Forscher gingen dabei von einer Hüfthöhe von 3,1 Metern und einer Schrittlänge von 1,94 Metern aus.

Die ermittelte Gehgeschwindigkeit von 1,28 Metern pro Sekunde sei zwar niedriger als frühere Schätzungen, schreiben die Autoren. "Aber die schauten hauptsächlich auf die Beine und ignorierten den Schwanz - was Dinos so einzigartig macht", so Van Bijlert. "Sie fanden normalerweise viel höhere Gehgeschwindigkeiten. Die von uns berechnete ist niedriger, aber sie ähnelt der anderer Tiere." Denn es handele es sich hier nicht um die schnellste, sondern um die bevorzugte Gehweise des T. Rex. Frühere Studien hatten ergeben, dass der Raubsaurier beim Rennen nicht einmal 30 km/herreichte. Zum Vergleich: Der ehemalige Top-Sprinter Usain Bolt lief über 100 Meter ein Durchschnittstempo von knapp 38 km/h..

Quelle: ntv.de, sba/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.