Frage & Antwort

Ein bisschen Mathematik Warum sagt man "Pi mal Daumen"?

imago84590319h.jpg

Kann man mit dem Daumen messen?

(Foto: imago/blickwinkel)

Es ist ein geflügeltes Wort und jeder dürfte den Ausdruck "Pi mal Daumen" schon einmal gehört und vielleicht selbst verwendet haben: "Der Baum ist Pi mal Daumen 500 Meter entfernt", "Der Mann ist Pi mal Daumen 1,80 Meter groß" oder: "Ich brauche Pi mal Daumen 5 Minuten, bis ich da bin". Der Ausdruck "Pi mal Daumen" klingt wie eine mathematische Formel. Doch was bedeutet die Redewendung? Und kann man mit der scheinbaren Formel tatsächlich etwas berechnen?

Zunächst einmal zum Ausdruck: Pi ist der 16. Buchstabe im griechischen Alphabet und die Bezeichnung für die sogenannte Kreiszahl. Mithilfe der Kreiszahl kann man den Umfang eines Kreises berechnen. Eigentlich ist sie eine unendliche Zahl, für einfache Berechnungen wird sie in der Regel nach den ersten Kommastellen aufgerundet. Deswegen lautet die Kreiszahl 3,14. Um nun den Umfang beispielsweise einer Torte zu berechnen, braucht man zunächst ihren Durchmesser. Dafür legt man ein Lineal in die Mitte der Torte und misst von einem Rand zum anderen. Angenommen, der Durchmesser beträgt 30 Zentimeter. Multipliziert man das mit Pi, also 30 Zentimeter mal 3,14, erhält man 94,2 Zentimeter. Der Umfang der Torte beträgt also 94,2 Zentimeter.

Doch was bedeutet nun der Daumen in der bekannten Redewendung? Mit einer Technik aus vergangenen Zeiten schätzten Menschen am ausgestreckten Daumen die Distanz. Das geht so: linkes Auge schließen, Ziel mit dem linken ausgestreckten Daumen anpeilen. Dann das rechte Auge schließen und das linke öffnen. Der Daumen scheint dabei zur Seite zu "springen", ein Punkt neben dem eigentlichen Ziel wird nun angepeilt. Nun muss die Entfernung zwischen dem Zielort und dem Ort, der mit dem zweiten Auge angepeilt wird, geschätzt werden. Diese Entfernung wird dann mit dem Faktor 10 multipliziert. Heraus kommt die ungefähre Entfernung zum Ziel.

Pi und die Distanzmessung mit dem Daumen haben also eine entscheidende Gemeinsamkeit: Es handelt sich in beiden Fällen um eine Schätzung. Die Redensart ist also keine mathematische Formel, wie es zunächst den Anschein hat. Derjenige, der die Formulierung verwendet, drückt damit vielmehr seine grobe oder vorsichtige Einschätzung aus.

Übrigens: Die Redensart "Pi mal Daumen" gibt es übrigens nicht nur in Deutschland. Auch in anderen Ländern kommt die Formulierung vor, wenn auch in abgewandelter Form. So sagen die Schweizer "Handgelenk mal Pi" und die Österreicher sprechen von "Daumen mal Pi".

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema