Fundsache

Sensation in Luxor 3000 Jahre alte Särge mit Mumien entdeckt

c60eaad91359d30adb3457073ab99915.jpg

Für Antikenminister Chalid al-Anani ist die Entdeckung von "unschätzbarer Bedeutung".

(Foto: dpa)

Erstmals seit Ende des 19. Jahrhunderts wird im ägyptischen Luxor wieder eine Vielzahl gut erhaltener Särge entdeckt. In ihnen wurden wohl Priester beerdigt - vor etwa 3000 Jahren.

Archäologen haben in Luxor im Süden Ägyptens eine Reihe von 3000 Jahre alten Holzsärgen samt Mumien entdeckt. Die insgesamt 30 bunten, gut erhaltenen Särge seien in der Grabstätte Al-Asasif gefunden worden, sagte Antikenminister Chalid al-Anani vor Journalisten. Es sei das erste Mal seit Ende des 19. Jahrhunderts, dass ein großer und gut erhaltener Bestand menschlicher Särge entdeckt worden sei.

Das Antikenministerium stellte die Särge, die am Westufer des Nil nur einen Meter unter der Erde in zwei Reihen aufgestapelt gefunden wurden, nun aus. Trotz ihres Alters sind die Verzierungen mit Schlangen, Vögeln und Lotus-Blüten in schwarzer, grüner, roter und gelber Farbe noch klar zu erkennen. Der Restaurator Saleh Abdel-Gelil sagte, es seien nur leichte Reparaturen ausgeführt worden. Die Särge seien wahrscheinlich deshalb in so gutem Zustand, weil es in der Nähe kaum Siedlungen gegeben habe.

Die Särge wurden offiziellen Angaben zufolge für männliche und weibliche Priester und Kinder angefertigt. Sie gehen zurück auf die 22. Dynastie, die vor etwa 3000 Jahren begann. Antikenminister al-Anany sagte, die Sarkophage sollten nächstes Jahr im neu eröffneten Großen Ägyptischen Museum ausgestellt werden. Solche Entdeckungen seien "von unschätzbarer Bedeutung für den Ruf Ägyptens".

Die Ausgrabungen im Tal der Könige am Nil hatten vor etwa zwei Monaten begonnen. 1881 und 1898 waren in Luxor bereits mehrere Särge königlicher Mumien entdeckt worden. 1891 fanden Archäologen zudem eine Reihe von Särgen, die Mumien von Priestern enthielten.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa/AFP

Mehr zum Thema