Donnerstag, 25. Juni 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:27 Uhr
22:00 Uhr

New Yorker Polizist nach Würgegriff-Vorfall angeklagt

Ein New Yorker Polizist ist nach einem Würgegriff-Vorfall bei der Verhaftung eines Afroamerikaners vorübergehend festgenommen und angeklagt worden. Der 39-Jährige müsse sich nun unter anderem wegen versuchter Strangulierung verantworten, teilte die Staatsanwältin des Stadtteils Queens, Melinda Katz, mit.

  • Nach der Verlesung der Anklage wurde der Polizist zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Er war am Wochenende vom Dienst suspendiert worden, nachdem Videos veröffentlicht worden waren, die zu belegen scheinen, dass der er bei einem auf dem Boden liegenden Mann einen illegalen Würgegriff anwendete.
  • Der 35-jährige Afroamerikaner war bei der Festnahme verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Verhaftung erfolgte unter anderem wegen Verdachts auf Ruhestörung.
  • Die Stadt New York hatte vorige Woche ein Gesetz erlassen, das die Anwendung von Würgegriffen verbietet und unter Strafe stellt.

 

21:25 Uhr

Dänemarks Regierungschefin muss wieder Hochzeit verschieben

Die Corona-Pandemie hat schon die Hochzeitspläne vieler Paare durchkreuzt - auch Dänemarks Regierungschefin Mette Frederiksen musste nun erneut ihre Hochzeit verschieben. "Ich freue mich so darauf, diesen fantastischen Mann zu heiraten", schrieb Frederiksen bei Facebook zu einem Foto, auf dem sie mit ihrem Verlobten Bo zu sehen ist. "Aber so einfach soll es offenbar nicht sein." Diesmal kam den beiden ein EU-Sondergipfel dazwischen.

Das Treffen des Europäischen Rats in Brüssel sei "genau an dem Samstag im Juli" einberufen worden, "an dem wir heiraten wollten", schrieb Frederiksen. "Aber ich muss meine Arbeit machen und mich um Dänemarks Interessen kümmern. Darum müssen wir unsere Pläne noch einmal ändern", fügte die Regierungschefin hinzu. So wolle aber trotz allem "bald" heiraten: "Ich freue mich darauf, Ja zu Bo zu sagen (der glücklicherweise sehr geduldig ist)."

Die EU-Staats- und Regierungschefs halten am 17. und 18. Juli einen Sondergipfel ab, um eine Einigung in den Verhandlungen über den Corona-Hilfsplan und den nächsten Sieben-Jahres-Haushalt der EU zu erzielen.

20:48 Uhr

Seehofer erlaubt wieder Bundespolizei-Einsätze in Berlin

Im Streit um das Berliner Antidiskriminierungsgesetz sieht Bundesinnenminister Horst Seehofer die Tür offen, um bald wieder Bundespolizisten zu Einsätzen in Berlin zu schicken. Das teilte das Ministerium nach einem Treffen Seehofers mit dem Berliner Innensenator Andreas Geisel mit, obwohl Geisel zentrale Forderungen Seehofers nicht erfüllt hat.

  • Seehofer hatte am Mittwoch vergangener Woche angekündigt, er wolle die Unterstützung bis auf weiteres aussetzen.
  • Das Antidiskriminierungsgesetz soll Klagen erleichtern, wenn sich Menschen von Polizisten oder anderen Behördenvertretern ungerecht behandelt fühlen.
  • Seehofer verlangte eine verbindliche Erklärung Berlins, "dass das Gesetz auch nur für die Polizeibeamten des Landes Berlin anwendbar ist und nicht für die Polizeibeamten, die wir gelegentlich als Unterstützung aus den Bundesländern und von der Bundespolizei nach Berlin schicken". Die schriftlichen Zusicherungen Berlins wurden heute an die Innenministerien von Bund und Ländern verschickt.
  • "Das Antidiskriminierungsgesetz gilt für die Berliner Verwaltung, es richtet sich insoweit an die Berliner Stellen und ihre Bediensteten", heißt es dort. In dem Schreiben steht allerdings nirgendwo ausdrücklich, dass das Handeln auswärtiger Kräfte bei Einsätzen in Berlin von dem Gesetz ausgenommen sein soll.
20:07 Uhr

Die Videos des Tages

19:59 Uhr

Zehn Mitarbeiter einer Hilfsorganisation im Sahel verschleppt

Bei der Essensverteilung im Grenzgebiet der beiden westafrikanischen Sahelstaaten Niger und Burkina Faso sind zehn Mitarbeiter einer Hilfsorganisation von Unbekannten verschleppt worden. Bei der Hilfsorganisation handelt es sich um die APIS, einen Partner des UN-Welternährungsprogramms.

"Die zehn Mitarbeiter waren dabei, der Bevölkerung in einem Dorf der Makalondi-Kommune kostenlose Nahrungsmittel zu verteilen, als bewaffnete Dschihadisten auf Motorrädern eintrafen", erklärte APIS-Mitarbeiter Kadidjatou Harouna.

Nach seinen Angaben hatte sich der Vorfall am Vortag im Südwesten der Staates Niger ereignet. Unklar blieben die Hintergründe der Tat sowie auch der Entführer.

19:18 Uhr

Vater und Tochter sterben in Badesee

Tragödie im bayerischen Trebgast: Ein Mann und seine vierjährige Tochter sind dort in einem Badesee ums Leben gekommen. Die beiden Leichen wurden nach stundenlanger Suche geborgen.

Die Ehefrau und Mutter hatte die beiden mittags vermisst gemeldet. Sie war mit einem zweiten Kind auf ihrem Platz an dem See in Trebgast nördlich von Bayreuth zurückgeblieben, während der Mann mit der Vierjährigen auf dem Gelände unterwegs war. Als sie nach zweieinhalb Stunden nicht zurückgekehrt waren, starteten Polizei, Rettungsdienst, Wasserwacht und Feuerwehr eine Suchaktion.

18:44 Uhr

Unbekannter wollte fremdes Baby entführen - Polizei sucht mit Fotos

950633c.jpg

Dieser Mann soll versucht haben, ein fremdes Baby zu entführen.

(Foto: Polizei Berlin)

In einer Bäckerei in Berlin soll ein Mann versucht haben, ein Baby im Kinderwagen zu entführen. Knapp sechs Monate später hat die Polizei auf der Suche nach dem Unbekannten Bilder aus einer Überwachungskamera veröffentlicht.

  • Nach Angaben der Polizei soll der Mann bereits am 4. Januar gegen 16.55 Uhr in der Bäckerei im Stadtteil Prenzlauer Berg gewesen sein. Die 38 Jahre alte Mutter war ebenfalls im Laden und hatte das einjährige Mädchen im Kinderwagen dabei. Während sie ihre Bestellung aufgab, soll der Unbekannte den Kinderwagen ergriffen und diesen mit dem Baby aus dem Geschäft geschoben haben.
  • Als es die 38-Jährige bemerkte, soll sie hinter dem Mann hergerannt sein und ihn auf der Straße gestellt haben.
  • Der Unbekannte ließ daraufhin laut Polizei den Wagen stehen und flüchtete. Das kleine Mädchen blieb unverletzt.
18:20 Uhr
Breaking News

Lufthansa-Aktionäre stimmen Staatseinstieg zu

Die Lufthansa kann mit deutscher Staatshilfe weiterfliegen. Die Aktionäre des MDax-Konzerns stimmten einer 20-prozentigen Kapitalbeteiligung der Bundesrepublik mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit zu und haben damit die Voraussetzung für das 9 Milliarden Euro schwere Hilfspaket geschaffen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:59 Uhr

Udo Lindenbergs gestohlener Porsche ist wieder da

126156241.jpg

Udo Lindenberg ist erleichtert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Udo Lindenberg kann bald wieder mit seinem Porsche cool durch Hamburg cruisen. Nachdem der Wagen des 74-Jährigen in der Nacht zum Dienstag aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in der Hansestadt gestohlen worden war, wurde er nun in einer anderen Tiefgarage entdeckt - im schleswig-holsteinischen Ahrensburg, gut 20 Kilometer von Udos Hotel entfernt.  

  • Einer Zeugin sei der Wagen aufgefallen, weil er sonst nicht in der Tiefgarage stand, teilte die Polizei mit.
  • Udo Lindenberg selbst zeigte sich dankbar und erleichtert: "Der Wagen ist wieder da, das freut mich natürlich", sagte er NDR Info. "Ich bin jetzt auf dem Weg zur Kripo - dann sehen wir weiter."
  • Bei dem Wagen handelt es sich um einen Porsche 911 R, von dem nur 991 Exemplare gebaut wurden. Der Neuwagen soll um die 200.000 Euro gekostet haben, mittlerweile liegt der Wert des Liebhaberobjekts bei rund 600.000 Euro.
17:24 Uhr

Blitze töten mehr als 100 Menschen in Nordindien

Blitze haben in Indien zahlreiche Menschen getötet. Nach einem schweren Unwetter mit mehreren Einschlägen gehen die Behörden der betroffenen Bundesstaaten Bihar und Uttar Pradesh von mindestens 104 Toten aus. Etliche weitere Leute wurden verletzt, etwa weil schnelle Winde und heftiger Regen Bäume und Elektrizitätsmasten umriss sowie einfach gebaute Häuser zerstörten.

Bei den Opfern handelt es sich hauptsächlich um Bauern und Obdachlose, die sich zur Zeit des Sturms draußen befunden haben.

17:02 Uhr

Schlagzeilen zum Feierabend

16:44 Uhr

"Germany" - Labour-Chef stellt Johnson mit nur einem Wort bloß

In Großbritannien gibt es immer noch keine Corona-App. Im Unterhaus darauf angesprochen, reagiert Premierminister Boris Johnson genervt. Er bezweifle, dass der Oppositionsführer Keir Starmer "ein einziges Land dieser Welt nennen kann, das über eine funktionierende App zur Ermittlung von Kontaktpersonen verfügt, denn es gibt keins."

Starmer reagiert eiskalt: "Deutschland. App seit 15. Juni in Betrieb. Zwölf Millionen Downloads."

Mehr dazu lesen Sie hier.
16:09 Uhr

Illegale Party artet in Krawalle aus - 22 Polizisten in London verletzt

Ist es die berüchtigte "Partyszene", die gestern Abend in London ihr Unwesen trieb?Mindestens 22 Polizisten sind in der britischen Hauptstadt verletzt worden, als sie eine illegale Straßenparty auflösen wollten. Auch Polizeiautos wurden bei dem Vorfall in Brixton im Süden Londons beschädigt.

Die Besucher der Party bewarfen die Polizisten unter anderem mit Flaschen. Vier Partygäste wurden festgenommen. Anwohner hatten sich zuvor über das Musikfest beschwert.

Innenministerin Priti Patel bezeichnete die Eskalation als "abscheulich". Londons Bürgermeister Sadiq Khan nannte solche illegalen Versammlungen in der Corona-Krise unverantwortlich.

*Datenschutz

 

15:22 Uhr

Stein-Anschlag auf ICE - Strecke Hamburg-Berlin gesperrt

Auf der Fahrt von Hamburg nach Berlin ist ein ICE nahe Reinbek in Schleswig-Holstein von einem Stein getroffen worden. Der Stein durchschlug eine Scheibe des Zuges. Vermutlich sei der Stein von einer Brücke geworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Ob jemand verletzt wurde, ist noch unklar.

Die Strecke ist vorerst gesperrt. Die Deutsche Bahn teilte auf Twitter mit, ein ICE nach Berlin werde umgeleitet und verspäte sich um 45 Minuten.

14:35 Uhr

Bus stürzt von Autobahn-Überführung - ein Toter, viele Verletzte

133350675.jpg

Nach dem schweren Unfall in der polnischen Hauptstadt kämpfen sechs Menschen um ihr Leben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Heftiger Unfall in Warschau: Ein Linienbus ist von einer Überführung gestürzt. Dabei ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen, 21 weitere wurden verletzt. Sechs davon sind in kritischem Zustand.

  • Nach Angaben einer Sprecherin der Stadtverwaltung handelte es sich um einen Bus der städtischen Verkehrsbetriebe.
  • Über die Unfallursache gibt es bisher keine Erkenntnisse.
  • Aufnahmen des Senders TVN24 zeigen, dass das Vorderteil des Gelenkbusses von der Überführung einer Autobahn über eine Schnellstraße in die Tiefe gestürzt war. Der hintere Teil des Busses hängt noch fest. Sanitäter kümmern sich in einem Zelt um die Verletzten.
14:30 Uhr

Schichtwechsel

Janis Peitsch genießt seit wenigen Minuten seinen wohlverdienten Feierabend. Ab sofort begleite ich Sie durch den "Tag". Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, ich wünsche Ihnen einen angenehmen Nachmittag.

14:04 Uhr

Videos enthüllen brutale Folter von Elefanten in Thailand

In Thailand sind Elefanten Touristen-Attraktionen. Urlauber scharen sich zum Reiten und Streicheln um die eigentlich wilden Tiere. Erstmals seit langem dokumentieren Tierschützer nun, wie grausam der Wille der Dickhäuter als Jungtier gebrochen wird, um sie gefügig zu machen.

 

13:31 Uhr

US-Botschaft in Moskau sorgt mit Regenbogenflagge für Aufregung

Die Hissung der Regenbogenflagge auf dem Gebäude der US-Botschaft in Moskau schlägt hohe Wellen. "LGBTI-Rechte sind Menschenrechte", schrieb die Botschaft auf Facebook. "Jeder Mensch hat es verdient, ein Leben frei von Hass, Vorurteilen und Verfolgung zu führen."

Im Internet sorgte die Aktion für viele böse Kommentare. Die Botschaft sei wohl besetzt worden, schrieb jemand auf Twitter. Eine Nutzerin schlug sogar die Ausweisung amerikanischer Diplomaten vor und schrieb: "Schande!" Andere User begrüßten den Schritt aber auch.

Russlands Führung steht seit Langem international in der Kritik, mit ihrer Politik Hass gegen sexuelle Minderheiten zu schüren. So verbietet ein von Putin unterzeichnetes Gesetz unter Androhung von Strafen, in Gegenwart von Kindern gleichgeschlechtliche Liebe zu zeigen.

*Datenschutz

12:47 Uhr

Rockerboss Hanebuth wehrt sich gegen Strafbefehl

130711299 (1).jpg

Frank Hanebuth ist seit Jahren in Hannovers Rockerszene aktiv.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Verfahren gegen Hells-Angels-Boss Frank Hanebuth haben alle Angeklagten Einspruch gegen die Strafbefehle des Amtsgerichts Hannover erhoben. Damit werde das Gericht einen Hauptverhandlungstermin ansetzen, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts.

Hanebuth soll mit fünf weiteren Männern an einer Schlägerei beteiligt gewesen sein. Im April 2018 sollen die Männer den Chef einer Autowerkstatt in Langenhagen bei Hannover aufgesucht haben. Dabei soll das Opfer geschlagen worden sein - allerdings nicht von Hanebuth, sondern von einem heute 46-Jährigen.

Bei dem Vorfall ging es wohl um Mietrückstände von 2500 Euro. Alle Beschuldigten gehörten laut Anklage zur Rockergruppe Hells Angels. Hanebuth weise den Vorwurf der Körperverletzung und der Nötigung zurück.

12:01 Uhr

Tropische Nächte stehen vor der Tür

Wo wir gerade beim Thema Wetter waren: Während eine riesige Staubwolke durch die Karibik zieht und den Himmel verdunkelt, erwarten uns in Deutschland die ersten tropischen Nächte des Jahres.

"Den Höhepunkt der Hitze und der Schwüle erleben wir am Freitag und Samstag", sagt ntv-Wetterexperte Björn Alexander. "Dann wird es vielerorts schweißtreibend. Die Tiefstwerte sinken in der Nacht besonders in den Ballungsräumen teils nicht mehr unter 20 Grad."

Gleichzeitig steige mit der Schwüle auch die Gewitterwilligkeit. "Das merken wir bereits am Freitag, wenn im Osten und im Süden sowie im Südwesten und Richtung Alpen punktuell kräftige Wärme- und Hitzegewitter drin sind. Hierbei sind Unwetter durch Starkregen, Hagel und gelegentliche Sturmböen möglich."

11:36 Uhr

Bauern beklagen maue Spargelernte

Die Spargelernte in diesem Jahr ist wegen der Corona-Krise um fast ein Drittel geringer ausgefallen als im Vorjahr. Grund seien fehlende Erntehelfer und der zeitweise Ausfall der Gastronomie, teilte der Deutsche Bauernverband (DBV) mit.

Wegen der Corona-Pandemie durften im April und Mai insgesamt höchstens 80.000 ausländische Saisonarbeitskräfte nach Deutschland einreisen - laut Landwirtschaftsministerium kamen aber nur rund 39.000 Arbeiter.

Für die aktuell anstehende Getreideernte hoffen die Bauern auf beständiges sommerliches Wetter. Für eine gute Ernte von Mais, Kartoffeln und Zuckerrüben im Herbst dagegen muss es noch ausreichend regnen.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:34 Uhr
Breaking News

Rentenerhöhung: Im Westen droht 2021 Nullrunde

Nach jahrelangen Rentenerhöhungen rechnet die Deutsche Rentenversicherung im nächsten Jahr im Westen mit einer Nullrunde und im Osten mit einem Anstieg um nur 0,7 Prozent.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:02 Uhr

Riesige Staubwolke verdunkelt den Himmel über der Karibik

Spektakuläres Naturschauspiel: Eine aus der Sahara kommende Staubwolke hat den Himmel über der Karibik und Teilen der USA verdunkelt.

Grund für die riesige Staubwolke sind Passatwinde, die den Sand aus Westafrika über den Atlantik getragen haben. Am Sonntag hatte die Wolke zunächst Puerto Rico erreicht, seit Mittwoch ist auch der Himmel über Kuba verdunkelt.

Die Staubwolke werde wahrscheinlich mehr "Atemwegs- und Allergiebeschwerden" auslösen, sagte Francisco Duran vom Gesundheitsministerium in Kuba. Die Staubwolke beeinträchtigte auch die Luftqualität im Süden des US-Bundesstaates Florida. Die Wolke wird laut Experten wahrscheinlich bis nächste Woche bleiben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:36 Uhr
Breaking News

Wirecard stellt Insolvenzantrag

Der Zahlungsabwickler Wirecard stellt Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. Das teilt das Unternehmen mit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:20 Uhr

Radfahrer bedroht Bauarbeiter mit Metzgerbeil

Bewaffnet mit einem Metzgerbeil hat ein Radfahrer im bayerischen Elchingen zwei Bauarbeiter bedroht und eine Großfahndung ausgelöst.

Wie die Polizei mitteilte, sei es bei dem Vorfall jedoch zu keinem Angriff auf die Bauarbeiter gekommen. Der Mann konnte kurze Zeit später in Gewahrsam genommen werden, das Beil wurde sichergestellt. Noch ist unklar, warum der Mann die Bauarbeiter bedrohte und woher das Beil stammte.

Den Radfahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung.

10:00 Uhr
Breaking News

Keine Anzeige: Seehofer rudert in Streit um taz-Kolumne zurück

Bundesinnenminister Seehofer verzichtet auf die angekündigte Strafanzeige gegen eine taz-Mitarbeiterin wegen einer polizeikritischen Kolumne. Das bestätigt das Innenministerium.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:42 Uhr

Nasa benennt Hauptgebäude nach Afro-Amerikanerin

Die Ingenieurin Mary Jackson arbeitete ab den 1950er Jahren für die Nasa. Sie gehörte zu einer kleinen Gruppe afro-amerikanischer Frauen, die für die Raumfahrtbehörde komplizierteste Berechnungen für Missionen im All weitgehend ohne Hilfsmittel durchführte. Dafür erfuhr sie damals aber keinerlei Anerkennung. Das ist nun anders. Die Nasa hat ihr Hauptgebäude in Washington zu Ehren der Ingenieurin umbenannt. Das Gebäude werde künftig nach Mary Jackson heißen, teilte Nasa-Chef Jim Bridenstine mit.

Jackson kann diesen späten Ruhm nicht mehr genießen, sie starb bereits 2005. Erst 2016 wurden Jackson und einige ihrer Kolleginnen durch den erfolgreichen Hollywood-Film "Hidden Figures" einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

 

09:33 Uhr
Breaking News

EU-Kommission genehmigt Rettungspaket für Lufthansa

Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben das Lufthansa-Rettungspaket der Bundesregierung genehmigt. Die Freigabe unterliegt allerdings der Bedingung, dass die größte deutsche Fluggesellschaft Verpflichtungen zur Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen einhält, wie die Brüsseler Behörde mitteilte.

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:01 Uhr

Randalierer flüchtet nackt mit Feuerlöscher aus Klinik

In Regensburg haben sich am gestrigen Abend Szenen wie in einem Computerspiel abgespielt. Hauptprotagonist war ein 23-Jähriger, der zuerst mehrere Straftaten beging, dann nackt aus einer Klinik floh und anschließend einen Autofahrer mit einem Feuerlöscher attackierte. Aber der Reihe nach:

  • Die Polizei hatte den Mann nach einem Autounfall mit gestohlenem Kennzeichen festgenommen und ihn kurze Zeit später aufgrund starker Schmerzen in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Festnahme hatte der 23-Jährige bereits zwei Beamte angegriffen und verletzt.
  • Als der Mann im Krankenhaus auf der Intensivstation aufwachte, schlug er mit Fäusten und einem Feuerlöscher auf das Personal ein und flüchtete ohne Kleidung. Der Mann entkam laut Polizei zunächst auf einem Fahrrad und versuchte dann, einen Autofahrer anzuhalten und dessen Fahrzeug zu stehlen.
  • Der Fahrer wehrte sich jedoch erfolgreich gegen die Angriffe mit dem Feuerlöscher. Der 23-Jährige wurde kurze Zeit später erneut festgenommen und in ein Fachklinikum eingewiesen.
09:00 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:41 Uhr

Schauspieler Dennis Quaid heiratet 39 Jahre jüngere Studentin

Er hat noch einmal Ja gesagt: US-Schauspieler Dennis Quaid und seine 39 Jahre jüngere Partnerin Laura Savoie haben heimlich in Santa Barbara geheiratet. Die Trauung fand bereits Anfang Juni ohne Gäste statt. "Es war wunderschön", sagte der 66-jährige Quaid dem Promimagazin "People". Savoie ist Studentin, öffentlich ist nicht viel über die Blondine bekannt. Das Paar hatte sich im Oktober 2019 verlobt.

Quaid war bereits drei Mal verheiratet. In erster Ehe mit der Schauspielerin P.J. Soles, anschließend mit Meg Ryan und später bis 2018 mit der Immobilienmaklerin Kimberly Buffington.

*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:20 Uhr

Das wird heute wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

für die Lufthansa ist heute der Tag der Entscheidung. Die Aktionäre des Unternehmens stimmen nämlich bei der außerordentlichen Hauptversammlung darüber ab, ob sie den Staat für rund 300 Millionen Euro als Anteilseigner einsteigen lassen wollen oder nicht. Damit fest verbunden ist das neun Milliarden Euro schwere Rettungspaket, das zuvor mühsam zwischen Frankfurt, Berlin und Brüssel ausgehandelt worden ist.

Folgende Themen stehen außerdem in der Tagesplanung:

  • In Russland beginnt die umstrittene Abstimmung über die größte Verfassungsänderung in der Geschichte des Landes.
  • Die EU-Asylagentur Easo gibt detaillierten Einblick darüber, wie viele Anträge auf internationalen Schutz es 2019 in Europa gegeben hat.
  • Der Deutsche Bauernverband gibt die Ernteprognose für 2020 ab.
  • Das Grimme-Institut zeichnet herausragende Netz-Angebote mit dem Grimme Online Award aus. Zu den Nominierten zählt unter anderem der Podcast "Das Coronavirus-Update" mit dem Virologen Christian Drosten.

Bis zum Nachmittag versorge ich Sie mit Nachrichten aus aller Welt. Bei Fragen, Anregungen oder Kritik - gerne eine Mail an janis.peitsch[at]nama.de. Los geht's!

08:08 Uhr

Studie: Paare schlafen zusammen besser

Wer das Bett dauerhaft mit dem Partner teilt, hat anscheinend einen besseren und längeren Traumschlaf. Das berichten Forscher der Universitätsklinik Kiel im Journal "Frontiers of Psychiatry".

  • Die Forscher stellten fest, dass die REM-Phasen bei den schlafenden Paaren sowohl verlängert als auch weniger gestört waren als bei den einzeln Schlafenden. Die Abkürzung REM steht für Rapid Eye Movement und meint rege Augenbewegungen, wie sie für den Traumschlaf typisch sind.
  • "Die Vermutung liegt nahe, dass man dadurch emotional ausgeglichener wird", sagt Erstautor Henning Johannes Drews.

Für die Studie hatte das Forscherteam den Schlaf von zwölf jungen und gesunden Paaren untersucht. Noch unklar ist, ob die festgestellten Effekte auch bei älteren Menschen zum Tragen kommen oder was passiert, wenn ein Partner an einer ernsthaften Erkrankung leidet oder schlicht schnarcht.

*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:32 Uhr

Paris Hilton schwebt auf Wolke sieben

Paris Hilton ist verliebt - und will die ganze Welt daran teilhaben lassen. Zeit wird's: Seit Januar ist ihre Beziehung mit dem Geschäftsmann und Autoren Carter Reum offiziell. Ende April feierte das Paar sein Einjähriges.

Nun ging es für die zwei auf einen Kurztrip zu ihrer Schwester Nicky Hilton in die Hamptons und danach auf ein Weingut in der Nähe von New York. Auf Instagram dokumentierte sie die Ausflüge und garnierte sie mit zwei großen Liebeserklärungen.

Auf einem stehen beide Arm in Arm vor der Weinplantage und schmachten sich an, dazu schreibt Hilton: "Du bist mein Märchen und ein wahrgewordener Traum."

*Datenschutz

06:53 Uhr

Filmklassiker "Vom Winde verweht" jetzt mit Warnhinweisen

"Vom Winde verweht" ist zurück auf HBO Max: Der Streaminganbieter hat das verklärende Südstaaten-Epos wieder in sein Programm genommen - allerdings nun mit einordnenden Hinweisen zur dargestellten Sklaverei.

  • In einem Vorwort verweist Professorin Jacqueline Stewart darauf, dass das Melodrama wegen seiner beschönigenden Darstellung von Sklaverei und einem stereotypischen Bild von Schwarzen oft kritisiert worden sei, wie "Variety" berichtete.
  • Ein anderes Begleit-Video geht auf das Leben der schwarzen Schauspielerin Hattie McDaniel ein. Sie hatte in dem Film eine Nebenrolle als Kindermädchen und gewann 1940 als erste Afroamerikanerin einen Oscar. Bei der Verleihung durfte sie wegen ihrer Hautfarbe aber nicht mit dem Team an einem Tisch sitzen.

HBO Max hatte "Vom Winde verweht" im Zuge der Anti-Rassismus-Proteste vorübergehend aus dem Programm gestrichen. John Ridley, Drehbuchautor des Sklavendramas "12 Years a Slave", hatte den Streifen zuvor stark kritisiert. "Es ist ein Film, der in den Momenten, in denen er nicht ohnehin den Horror der Sklaverei ignoriert, einige der schmerzhaftesten Stereotype über People of Color verbreitet."

06:14 Uhr

Helfer ziehen leblosen Mann aus Badesee

Badeunfall in Niedersachsen: Mehrere Helfer haben einen 40-Jährigen aus einem See in Scharnebeck im Kreis Lüneburg gerettet. Badegäste hatten den Mann in Bauchlage auf dem Wasser treibend entdeckt und den Notruf alarmiert, wie die Feuerwehr mitteilte.

Helfer brachten den Mann am gestrigen Abend auf eine Insel innerhalb des Sees. Rettungskräfte setzten dann mithilfe eines Boots auf die Insel über und halfen, den Mann zu reanimieren.

Er schwebt in Lebensgefahr und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

05:55 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht