Essen und Trinken

Die Frau am Grill Gesunde Chips? Ja, aus Grünkohl!

Chips aus Grünkohl.jpg

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse.

(Foto: Matthias Würfl)

Winterzeit ist Grünkohlzeit. Und was man mit dem Power-Gemüse nicht alles anstellen kann! Sogar Chips kann man daraus machen. Kross, würzig, lecker und sehr gesund. Die Zubereitung ist ein Klacks und dauert nur rund 40 Minuten.

Grünkohl kaufen

Damit beginnt natürlich die private Superfood-Chips-Produktion. Superfood deshalb, weil Grünkohl viele Vitamine enthält und außerdem angeblich den Cholesterinspiegel sowie die Blutfettwerte sinken lassen soll. Den Grünkohl kauft man am besten auf dem Wochenmarkt. Wer selber welchen im Garten angebaut hat, ist natürlich fein heraus. Alternativ steht natürlich immer der Gang in den Supermarkt offen. Dort darauf achten, dass die krausen Blätter an ihren Enden noch schön fest und noch nicht bräunlich-labberig daherkommen.

Nur drei Zutaten

Nachdem der Grünkohl in seine einzelnen Blätter zerlegt, gewaschen und trocken getupft ist, benötigt man nur noch zwei weitere Zutaten: Sonnenblumenöl und Gewürze. Beim Sonnenblumenöl gibt es keine konkrete Mengenangabe. Manche möchten ein wenig mehr, andere ein bisschen weniger verwenden. Ich habe viel herumexperimentiert und muss sagen: Es schmeckt mit beiden Varianten, mit mehr und mit weniger. Einzig und allein davor warne ich: Den Grünkohl nicht im Öl ertränken!

Gewürze

Zutaten

200 g frischer Grünkohl
Sonnenblumenöl
Gewürze (nach Wahl)

Jetzt ist die persönliche Kreativabteilung gefragt, denn bei den Gewürzen gibt es kein richtig oder falsch. Da kann jeder zu den Gewürzen greifen, die einem zusagen. Vielleicht in die mediterrane Richtung mit Pizzagewürzen? Oder eher Asia-Style mit Kreuzkümmel, Koriander und Kurkuma? Auch eine Fertiggewürzmischung kann richtig gut schmecken. Und die Chips lassen sich auch "natur", also nur mit Öl benetzt, dörren.

Haltbarkeit

Tja, das ist so eine Sache: Da wir keine großartigen Zusatzstoffe benutzen, würde ich einen raschen Verzehr empfehlen. Wie lange die Chips wirklich halten, darüber kann ich aber keine Auskunft geben. Warum? Weil sich diese krossen Superfood-Chips bei uns immer innerhalb weniger Minuten in Luft auflösen - ihr wisst, was ich meine.

Allgemeine Informationen

Portionen: 1
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Mehr zum Thema

Zubereitung

  • Zuerst müssen die Grünkohlblätter abgeschnitten, gewaschen und auf einem Küchenpapier vorsichtig trocken getupft werden. Hinweis: Den Strunk der einzelnen Blätter kann man, muss man aber nicht entfernen.
  • In einer großen Schüssel kommt nun ein wenig Olivenöl über den Grünkohl - er sollte aber nicht darin ertränkt werden, spielt da selber mit der Menge. Nun noch Gewürze der eigenen Wahl drübergeben. Entweder eine Mischung aus Einzelgewürzen wie Salz, Paprikapulver etc. oder eine fertige Gewürzmischung verwenden. Hier gilt das Gleiche wie beim Öl: Nicht übertreiben!
  • Den Backofen auf 130 Grad vorheizen und auf der untersten Schiene ein Backblech mit Backpapier platzieren. Den Rost in die mittlere Schiene geben und darauf die Blätter legen (nicht übereinander!). Wer nicht mit dem Grill operiert: eine Koncisform benutzen und mit indirekter Hitze arbeiten.
  • Für 30 Minuten dörren lassen. Dabei muss der Backofen einen Spalt geöffnet sein. Gleiches gilt für den Deckel des Grills. Man kann sich hier mit einer Spaghetti-Zange behelfen.
  • Nach circa 30 Minuten die Chips kurz auf Küchenpapier abkühlen lassen und dann verzehren.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ&Food-Magazins "Die Frau am Grill". Die meisten der Rezepte gelingen nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Wer es noch genauer wissen will, kann sich die Frau am Grill in Aktion auf Youtube anschauen oder ihren Blog lesen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.