Unterhaltung

Dschungelcamp, Tag 3 Deep from the Dickdarm

imageCAIHQ5AL.jpg

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!": Sarah Knappik.

(Foto: RTL)

Wie schön! Nach und nach erfahren wir mehr über das Innenleben unserer Dschungel-Promis - in jeder Hinsicht. Derzeit vor allem über das von Sarah Knappik.

O.k., lassen Sie uns eine Runde "Wer wird Millionär?" spielen. Stellen Sie sich mal für einen Augenblick vor, Katy Karrenbauer wäre Heidi Klum ... Wie, das kriegen Sie nicht hin? Hä? Wieso soll das denn bitte außerhalb Ihrer Vorstellungskraft liegen? Jetzt reißen Sie sich aber mal zusammen! Gitta Saxx schafft es doch schließlich auch, nur von dem Gedanken an ein Salatblatt satt zu werden. Da werden Sie ja wohl noch zu dieser simplen Transferleistung fähig sein. Treiben Sie es nicht zu weit, sonst holen wir den Hypnotiseur aus dem "Supertalent"!

Also, Konzentration bitte: Stellen Sie sich mal für einen Augenblick vor, Katy Karrenbauer wäre Heidi Klum. Was hätte sie wohl zu Sarah Knappik nach ihrer Rückkehr von der Dschungel-Prüfung gesagt? Sie hätte gesagt:

A: "Disziplin, Disziplin, Disziplin"

B: "Ich habe heute leider kein Foto für dich"

C: "Du bist wunderschön. Aber das allein reicht leider nicht aus"

Oder D: "Ich stopf' dir die Kakerlaken aus Rainers Sarg in den Hals, dass du danach mit Sicherheit keine Verstopfung mehr hast"

imageCA3A4O10.jpg

Satz mit X - die Prüfung mit Sarah war nix.

Ach was, kommen Sie, da müssen Sie jetzt nicht Ihren Telefonjoker Dr. Bob anrufen. Das können Sie auch so lösen. Denn, zack die Bohne, das Dschungelcamp wird immer mehr zur Sarah-Psycho-Show. Und das nicht etwa, weil die 24-Jährige nach exakt 1 Minute und 12 Sekunden, nach gefühlt 30 Zentimetern im Tunnelsystem und mit faktisch 0 Sternen (= 0 Essen) ihre Prüfung "Ab durch die Wand" mit den magischen Worten "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" abgebrochen hat. Nein, im Gegenteil: Das ist natürlich so ungefähr die einzige Entscheidung, die bei Sarah und ihren Mitstreitern, die sich freiwillig auf die Demütigungen und Torturen im Dschungelcamp eingelassen haben, noch auf einen gesunden Menschenverstand schließen lässt. Nicht deswegen also, sondern wegen des ganzen Drumherums.

"Ich streng' mich saumäßig an"

Klar, die Außenwirkung der einzelnen Camp-Insassen ist immer auch bedingt durch ihre Darstellung. Über Thomas Rupprath oder Peer Kusmagk etwa gibt es einfach nicht viel zu erzählen, weil sie bislang noch kaum in Aktion gezeigt wurden, während Sarah Knappiks Verhaltensauffälligkeiten mal eben mindestens die Hälfte der Sendezeit füllen. Die Verschwörungstheoretiker werden sich da wie immer in ihrer vermeintlichen Gewissheit suhlen, dass von RTL und den Machern der Sendung sowieso alles nur gelenkt und manipuliert ist. Alle anderen indes kommen - verständnisvoll formuliert - zu der Einsicht, dass die einstige Topmodel-Aspirantin offenbar unter schweren postpubertären Problemen leidet. Und weniger mitfühlend ausgedrückt: Die Alte nervt. Und zwar gewaltig.

Als Sarah den Weg zur Dschungel-Prüfung antrat, legte sie eine Entschlossenheit an den Tag, dass einem schon beinahe angst und bange werden konnte. "Ich streng' mich saumäßig an", versprach sie Katy Karrenbauer und Froonck Matthée, nachdem sie zuvor im Oberfeldwebel-Ton mal wieder sämtliche Mitstreiter im Camp herumkommandiert hatte. Auch noch, als sie Dirk Bach und Sonja Zietlow vor der Prüfung gegenüberstand, machte sie auf cool. Kröten, Spinnen, Ratten - das alles, so schien es, kann ihr nichts anhaben.

Das Objekt der Begierde

Umso drastischer fiel freilich die Erkenntnis aus, dass das alles nur die Fassade eines 24-jährigen Mädchens und Möchtegern-Topmodels ist. Vor allem für sie selbst, denn den meisten Zuschauern war das vermutlich längst klar. "Ich hab' die härteste Dschungel-Prüfung von allen gehabt", wiederholte sich Sarah Knappik mantraartig in Variationen. Und war dabei so in Tränen aufgelöst, dass man - verständnisvoll formuliert - hätte Mitleid bekommen können. Oder dass einem - weniger mitfühlend - der Kragen platzen konnte.

imageCACO7BQW.jpg

Die blaue Lagune 2.0: Heidi Klum, ähh, Katy Karrenbauer.

So wie Bei Jay Khan. Der US5-Sänger mit dem Astralkörper wird mehr und mehr zum allgemeinen Objekt der Begierde im Camp - nicht nur beim weiblichen Geschlecht, sondern auch und vor allem bei Froonck Matthée. Er würde den Casting-Star nur allzu gerne mal auf seiner intimen Besetzungscouch Platz nehmen lassen, denn "dann würden wir vielleicht in einer anderen Situation enden". Doch den rosaroten Träumen des Wedding Planers zum Trotz übernimmt Jay Khan zumindest gegenüber Sarah Knappik die Rolle des maskulinen Berserkers und Patriarchen und machte wie kein anderer deutlich, dass er "überhaupt kein Verständnis" für die Allüren der 24-Jährigen hat.

Auf geht's zur Wiesn!

Damit sprach er zwar den anderen Camp-Bewohnern und vielen Zuschauern aus dem Herzen, drängte sich aber zugleich als Delinquent für höhere Aufgaben geradezu auf. Und so kam es, wie es kommen musste: Khan und Knappik wurden vom RTL-Publikum prompt gemeinsam dazu auserkoren, die nächste Dschungel-Prüfung namens "Oktoberfest" zu absolvieren. Hinter dem scheinbar verlockenden Titel verbergen sich fragwürdige Delikatessen aus dem Busch, bei denen ähnlich wie nach der x-ten Maß auf der Theresienwiese der Brechreiz ausgelöst werden dürfte.

Aber immerhin könnte das ja Sarahs Verdauungsprobleme lösen, damit es auch bei ihr endlich so "flutscht" wie bei Indira. "Deep from the Dickdarm" eben, wie wir es gelernt haben von … Ja, von wem eigentlich? Von:

A: Indira

B: Sarah

C: Rainer

Oder D: Heidi Klum

Oh, Sie wollen einen Joker? Na, das ist doch mal eine gute Frage für das Publikum.

Dschungelcamp, Tag 1: Und er hat gar nicht gebohrt
Dschungelcamp, Tag 2: "Wir waren Gott"
Dschungelcamp, Tag 3: Deep from the Dickdarm
Dschungelcamp, Tag 4: "Leck es alles ab!"
Dschungelcamp, Tag 5: Wo die Liebe hinfällt
Dschungelcamp, Tag 6: From Sarah with Love
Dschungelcamp, Tag 7: "Vielleicht wollen die mich brechen sehen"
Dschungelcamp, Tag 8: Sechs, setzen!
Dschungelcamp, Tag 9: "Wie ein Versarah"
Dschungelcamp, Tag 10: "Was? Der hat so 'nen Kleinen?"
Dschungelcamp, Tag 11: Einfach nur unfassbar

Quelle: ntv.de