Wissen

Deutlich mehr Untersuchungen Forscher mit "Meilenstein" bei Corona-Tests

4e8c590fe1e675196b89ec1aa67f6371.jpg

Bis zu 400.000 Tests sollen nach der neuen Methode möglich sein - pro Tag.

(Foto: imago images/Future Image)

Weltweit werden Tausende Menschen täglich auf mögliche Corona-Infektionen getestet. Deutsche Forscher wollen nun die Kapazitäten nochmals deutlich erhöhen. Im weltweiten Kampf gegen die Pandemie sollen ihre Erkenntnisse allen zur Verfügung stehen.

In Deutschland könnte die Zahl der täglichen Corona-Tests künftig massiv steigen. Hintergrund ist ein von Forschern in Frankfurt am Main entwickeltes Verfahren. Damit könne die Testzahl von rund 40.000 pro Tag auf 200.000 bis 400.000 Untersuchungen gesteigert werden, teilte das hessische Wissenschaftsministerium mit. Mit der Erhöhung sei kein Qualitätsverlust verbunden. Die neue Methode setzt darauf, mehrere Proben gleichzeitig auf das Virus zu testen.

Uni-Präsidentin Birgitta Wolff sprach von einem Meilenstein. "Mit der neuen Methode kann Deutschland den globalen Kampf gegen Sars-CoV-2 auf ein neues Level anheben", sagte Forscher Erhard Seifried. Pro Woche würden derzeit laut Robert-Koch-Institut rund 350.000 Menschen in Deutschland getestet.

Entwickelt wurde das Verfahren von einem gemeinsamen Team des Blutspendediensts des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Dies sei eine "großartige Entdeckung, die optimistisch stimmt, in Zukunft viel mehr Menschen testen zu lassen", erklärte Hessens Wissenschaftsministerin  Angela Dorn. Eines der wichtigen Ziele in der Corona-Pandemie sei es, die Testkapazitäten zu erhöhen. Nur so könnten infizierte Menschen frühzeitig erkannt und isoliert werden.

Mehrere Proben zusammen

Normalerweise werden laut dem Ministerium die bei den Tests genommenen Schleimhautproben aus Rachen oder Nase einzeln auf das Coronavirus getestet. Bei dem neuen Verfahren führen die Forscher demnach mehrere Proben in einer speziellen Lösung zusammen. Bei einem negativen Gesamtergebnis könnten sie sicher davon ausgehen, dass auch alle Einzelproben frei vom Erreger seien. Bei einem positiven Ergebnis müssten die Abstriche noch einmal einzeln geprüft werden.

Die Rechte an der in den USA und in Europa zum Patent angemeldeten Erfindung halten die Goethe-Universität und der DRK-Blutspendedienst. Das hessische Wissenschaftsministerium erklärte aber, dass die Technologie umgehend anderen interessierten Einrichtungen zugänglich gemacht werden könne.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP