Wissen

Daten der US-Klimabehörde Juli 2019 weltweit heißester Monat seit 1880

imago92475946h.jpg

Große Hitze auch in China Ende Juli: Wer konnte, suchte sich Abkühlung.

(Foto: imago images / VCG)

Ein Temperaturrekord jagt den nächsten: Schon der Juni war nach Daten der US-Klimabehörde NOAA der wärmste Juni seit Messbeginn 1880. Die große Hitze in Mitteleuropa und Asien macht nun den Juli sogar zum weltweit heißesten Monat überhaupt. Die Eisdecken in Arktis und Antarktis schrumpfen auf Rekordtief.

Hitze in Mitteleuropa und weiten Teilen Asiens haben den Juli nach Daten der US-Klimabehörde NOAA zum weltweit heißesten Monat seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1880 gemacht. Auch in Alaska sowie in Teilen Afrikas und Australiens gab es demnach auffällig hohe Temperaturen. Die Durchschnittstemperatur über Land- und Ozeanflächen habe global um 0,95 Grad Celsius über dem Juli-Mittelwert des 20. Jahrhunderts von 15,8 Grad Celsius gelegen, teilte die Behörde in Washington mit. Damit übertreffe der Monat den Juli 2016, der bisher Rekordhalter war, um 0,03 Grad Celsius.

Die Zahlen der Behörde zeigen zudem, dass der Juli 2019 kein Ausreißer ist, sondern einen Trend bestätigt: Neun der zehn wärmsten Juli-Monate seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 entfallen auf die Zeit seit 2005. Ansonsten schaffte es nur der Juli 1998 in diese Top Ten. Auch der Juni war nach Angaben der NOAA der wärmste Juni seit 1880.

Eisdecke auf Meer in Arktis und Antarktis auf Tiefstwerten

Die Wärme im Juli ließ der Behörde zufolge auch die Eisdecke auf dem Meer in der Arktis und in der Antarktis auf historische Tiefstwerte schrumpfen. So lag die durchschnittliche Bedeckung der Arktis mit Meereis um 19,8 Prozent unter dem Durchschnittswert des Zeitraums von 1981 bis 2010. Damit unterbot sie das bisherige Rekordtief vom Juli 2012. In der Antarktis lag die Größe der Meereisdecke um 4,3 Prozent unter dem Durchschnitt - auch dies sei der kleinste gemessene Wert für Juli seit Beginn dieser Aufzeichnungen vor 41 Jahren.

Der Klimawandeldienst Copernicus hatte den Juli bereits in der vergangenen Woche zum heißesten Monat seit Beginn der Aufzeichnungen erklärt. In Deutschland hingegen war er nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht der heißeste Juli seit Beginn der Messungen. Allerdings wurde am 25. Juli mit 42,6 Grad im niedersächsischen Lingen laut DWD ein neuer deutscher Hitzerekord aufgestellt.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, abe/dpa

Mehr zum Thema