Wissen

Ausgestorbene Tiere als Nahrung Üppige Schwammgärten in Arktis-Tiefsee entdeckt

schwammgarten1.jpg

Das überraschend reiche und dicht besiedelte Ökosystem liegt in der arktischen Tiefsee auf den Gipfeln erloschener Unterwasservulkane.

(Foto: Alfred-Wegener-Institut)

In einer weitgehend unerforschten Meeresregion am Nordpol erlebt ein Team aus Wissenschaftlern eine Überraschung: Auf dem Grund des eisbedeckten Meeres siedeln üppige Schwammgärten. Die 300 Jahre alten Schwämme ernähren sich dort auf ausgeklügelte Weise.

Sie leben in einer äußerst unwirtlichen Umgebung und ernähren sich von Überresten längst ausgestorbener Tiere: Auf dem Grund des Arktischen Ozeans haben Forscher in der Nähe des Nordpols riesige Schwammgärten entdeckt. In der extrem nährstoffarmen Umgebung haben die durchschnittlich 300 Jahre alten Schwämme ihre eigene ökologische Nische geschaffen. Den überraschenden Fund und den bislang völlig unbekannten Lebensraum beschreibt das internationale Team um Teresa Morganti und Antje Boetius vom Bremer Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie im Fachblatt "Nature Communications".

schwammgarten2.jpg

Das Ökosystem wird von Schwämmen dominiert, die dort in großer Zahl und beeindruckender Größe wachsen.

(Foto: Alfred-Wegener-Institut)

Die Forschenden entdeckten die Schwammgärten im Herbst 2016 bei einer Expedition mit dem deutschen Forschungsschiff "Polarstern" im zentralen Arktischen Ozean. Diese Meeresregion ist weitgehend unerforscht und ständig von Eis bedeckt. Daher gibt es nur wenig Licht für das Wachstum von Algen, so dass kaum Nährstoffe die tieferen Wasserschichten erreichen.

Umso überraschender ist es, dass das Team ausgerechnet hier das üppige Ökosystem entdeckt hat. Schwämme gelten generell als einfache Tiere, die gewöhnlich Nahrungspartikel aus dem Wasser filtern. Sie sind in allen Ozeanen vertreten - von flachen tropischen Riffen bis zur arktischen Tiefsee.

Mikroben helfen Schwämmen

Die nun gefundenen Schwämme wachsen in grob 600 bis 700 Metern Tiefe auf einer Fläche von mehr als 15 Quadratkilometern auf einem Gebirgsrücken. "Auf den erloschenen vulkanischen Seebergen des Langseth-Rückens fanden wir riesige Schwammgärten, aber wir wussten nicht, wovon sie sich ernähren", wird Expeditionsleiterin Boetius, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), in einer Mitteilung zur Studie zitiert.

Auf den unterseeischen Vulkanen gedieh offenbar schon in der Vergangenheit reichhaltiges Leben. Die vor Jahrtausenden aus dem Inneren des Meeresbodens austretenden Substanzen förderten lange Zeit ein Ökosystem mit vielen Tieren wie etwa Muscheln und röhrenbauenden Ringelwürmern. Diese Tiere starben hier zwar aus, ihre Überreste wie Röhren und Schalen blieben jedoch zurück und liefern nun Nährstoffe wie Eiweiß und Chitin.

Bei deren Abbau helfen den Geodia-Schwämmen, die das entdeckte Ökosystem dominieren, reichhaltige Gemeinschaften von Mikroorganismen. "Die Mikroben haben genau den richtigen Werkzeugkasten für diesen Lebensraum", sagt Ko-Autorin Ute Hentschel vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. "Sie haben die Gene, um widerstandsfähige partikuläre und gelöste organische Stoffe abzubauen und diese als Kohlenstoff- und Stickstoffquelle zu nutzen, neben einer Reihe chemischer Energiequellen, die dort zur Verfügung stehen." Geodia-Schwämme könnten pro Gramm Körpergewebe bis zu 100 Millionen Mikroorganismen enthalten, schreibt das Team unter Verweis auf frühere Studien.

Nördlichste bekannte Schwamm-Kolonie

Mehr zum Thema

Die Schwämme selbst wiederum produzieren Nadeln (Spiculae), die eine Matte bilden, auf der die Tiere kriechen. Auf den rauen Matten lagern sich Partikel ab, die von den Mikroben angezapft werden können. Bei dem Fund handele es sich sowohl um die nördlichste als auch um die dichteste bislang bekannte Kolonie von Geodia-Schwämmen, betont das Team.

"Dies ist ein einzigartiges Ökosystem. So etwas haben wir in der hohen Zentralarktis noch nie gesehen", sagt Boetius. "Angesichts des schnellen Rückgangs der Meereisbedeckung und der sich verändernden Meeresumwelt ist es unerlässlich, solche Hotspot-Ökosysteme besser zu verstehen, um die einzigartige Vielfalt der unter Druck stehenden arktischen Meere zu schützen und zu verwalten."

Quelle: ntv.de, Walter Willems, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen