Fundsache

Fundsache, Nr. 1338 Ältester Stimmkopf eines Vogels

Vogel.jpg

Die fossile Syrinx stammt von einer ausgestorbenen Spezies, verwandt mit Enten, aus der späten Kreidezeit in der Antarktis.

(Foto: Nicole Fuller/Sayo Art for UT Austin/dpa)

Ähnliche Rufe wie Enten und Gänse: Schon zur Zeit der Dinosaurier haben Vögel Laute produziert, wie wir sie heute kennen. Forscher entdecken erstmals in einem Fossil aus jener Zeit einen Stimmkopf. Es ist 66 Millionen Jahre alt und zeigt die Entwicklung des Organs.

In einem mindestens 66 Millionen Jahre alten Fossil aus der Antarktis haben Forscher den mit Abstand ältesten Stimmkopf eines Vogels entdeckt. Vegavis iaai ist ein Vorfahre von Enten und Gänsen, der zur Zeit der späten Dinosaurier lebte. Das Fossil war 1992 auf der Vega-Insel in der Weddell-See gefunden worden. Den Stimmkopf mit einem Durchmesser von etwa einem Zentimeter hatte die Paläontologin Julia Clarke von der University of Texas in Austin erst 2013 registriert und per Röntgencomputertomographie rekonstruiert. Wegen der Anatomie geht sie in der Zeitschrift "Nature" davon aus, dass Vegavis iaai ähnliche Rufe ausstieß wie heutige Enten und Gänse.

Vogel_2.jpg

Grafik eines mittelgroßen Raptor-Sauriers, der mit geschlossenem Maul Laute erzeugt, und einem Vegavis.

(Foto: Nicole Fuller/Sayo Art for UT Austin/dpa)

Einen Stimmkopf - wissenschaftlich: Syrinx - gibt es heute nur bei Vögeln. Das nahe am Herzen gelegene Organ besteht aus starren Knorpelringen, die Stimmfalten oder Membranen stützen, welche bei den Rufen oder beim Gesang vibrieren. Die bisher ältesten Funde waren - mit einer Ausnahme - maximal 2,5 Millionen Jahre alt. Der zwischen 66 und 69 Millionen Jahre alte Fund ist der bislang einzige Nachweis eines Stimmkopfes aus der Zeit der Dinosaurier - den Vorfahren der Vögel.

Organ schon zur Zeit der Urzeit-Echsen vorhanden

Die Studie zeigt, dass das Organ schon zur Zeit dieser Urzeit-Echsen vorhanden war. In Fossilien von Dinosauriern jener Zeit fanden die Forscher trotz ausgiebiger Suche keine Hinweise auf ein solches Organ. Daraus schließen sie in der Zeitschrift "Nature", dass diese Echsen keine Laute wie heutige Vögel ausstießen.

"Dieses Resultat hilft zu klären, warum außer bei Vögeln kein solches Organ bei anderen Verwandten von Dinosauriern oder Krokodilen erhalten ist", wird Clarke in einer Mitteilung ihrer Universität zitiert. Weil der Stimmkopf bei Dinosauriern nicht vorhanden ist, vermuten die Wissenschaftler, dass er erst relativ spät in der Evolution der Vögel entstand - nach der Entwicklung von Flug und Federn.

In einem "Nature"-Kommentar schreibt Patrick O'Connor von der Ohio University in Athens, bisher sei die Evolution des vogeltypischen Syrinx sträflich vernachlässigt worden. Das liege auch daran, dass Biologen nicht damit gerechnet hätten, dass man einen Stimmkopf in Fossilien entdecken könnte. Die Studie eröffne nun ein völlig neues Forschungsfeld. "Ich vermute, dass es weitere Beispiele für diese anscheinend vogelspezifische Struktur in Museumssammlungen rund um den Erdball gibt", schreibt er.

Quelle: n-tv.de, Walter Willems, dpa

Mehr zum Thema