Riekes Rückspiegel

Was war am 21. November? Der entfesselte Rekord von Pilâtre de Rozier

imago90093738h.jpg

Leinen los: Jean-François Pilâtre de Rozier gelang die erste freie Fahrt in einem Heißluftballon.

(Foto: imago images / Design Pics)

Erst ein kurzer Versuch an der Leine, dann ein entfesselter Ausflug: Jean-François Pilâtre de Rozier jagt Ende 1783 einen Rekord nach dem anderen. In einer Montgolfière schwebt der Franzose vor 236 Jahren in der Menschheit bisher unbekannte Höhen.

1783.jpg

Wussten Sie, dass … einem 29-jährigen Franzosen heute vor 236 Jahren ein Meilenstein in der Luftfahrtgeschichte gelungen ist? Am 21. November 1783 steigt Jean-François Pilâtre de Rozier zum zweiten Mal binnen fünf Wochen in eine Montgolfière. Dabei gelingt ihm die erste Freiballonfahrt in der Geschichte der Menschheit.

Schon im Oktober 1783 hatte Pilâtre de Rozier Luftfahrtgeschichte geschrieben, als er in einem Heißluftballon zwar angeleint, aber immerhin etwa 26 Meter in die Höhe stieg. Besser haben es zuvor ein Hammel, ein Hahn und eine Ente auch nicht gemacht. Bei seinem ersten Ausflug hat der Monsieur offenbar Gefallen an der Luftfahrt gefunden, sodass er Ende November den nächsten Kick sucht.

imago63469287h.jpg

Großer Bahnhof für die Herren Pilâtre de Rozier und d'Arlandes.

(Foto: imago/Leemage)

Gemeinsam mit seinem Landsmann François d'Arlandes steigt Pilâtre de Rozier in ein ebenfalls von den Gebrüdern Joseph Michel Montgolfier und Jacques Étienne Montgolfier konstruiertes Gefährt. Doch diesmal heißt es: Leinen los. Etwa zehn Kilometer legen die beiden waghalsigen Pioniere vom Schloss La Muette bei Paris bis nach Butte-aux-Cailles zurück. In der Spitze der knapp 25-minütigen Fahrt erreicht ihr Ballon eine Höhe von knapp 1000 Metern. Unter den verblüfften Augenzeugen befindet sich nicht nur die royale Familie des französischen Königs Ludwig XVI., sondern auch der Erfinder und spätere US-Gründervater Benjamin Franklin.

Acht Monate nach dem historischen Ballon-Freiflug verunglückt Pilâtre de Rozier tödlich in einer eigens entwickelten Rozière - seiner Version eines Heißluftballons. Er ist somit das erste Todesopfer der Luftfahrtgeschichte.

Riekes-Rücks-Logo.jpg

Redakteur Christoph Rieke wirft in "Riekes Rückspiegel" täglich einen Blick in die Vergangenheit.

Quelle: n-tv.de