Fußball

So läuft der zweite Spieltag Götze unschlagbar, Coutinho arbeitet Teilzeit

imago41779956h.jpg

Gerade einmal 23 Minuten spielte Mario Götze bisher in dieser Saison - zwölf in der Bundesliga, elf im DFB-Pokal.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Der zweite Spieltag der Fußball-Bundesliga bietet für Borussia Dortmund die Chance, den FC Bayern abzuhängen. Zumindest für einen Tag. Mario Götze trifft auf seinen Lieblingsgegner, Philippe Coutinho reist als Joker nach Schalke. Und es gibt ein echtes Kellerduell.

Was macht Borussia Dortmund?

Der Tabellenführer aus Dortmund reist zum Aufsteiger nach Köln. Klingt nach einer klaren Sache, zumal der BVB mit einem Sieg den Vorsprung auf den FC Bayern auf fünf Punkte ausbauen kann. Gut, wir reden vom zweiten Spieltag und die Münchner spielen erst einen Tag später, aber immerhin. Ein schwarz-gelber Auswärtssieg ist übrigens schon rein statistisch nicht zu vermeiden: Mario Götze hat zwar derzeit keinen Stammplatz - aber alle seine sechs Spiele gegen die Kölner gewonnen. Sollte also klappen heute Abend um 20.30 Uhr (Sky, DAZN und im Liveticker bei n-tv.de). Tipp: 1:3

Was macht der FC Bayern?

*Datenschutz

Philippe Coutinho ist da, wird aber erstmal auf der Bank sitzen. genauso wie Mentalitäts-Fragezeichen Mickaël Cuisance. Für Renato Sanches könnte das Topspiel beim FC Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) sein letzter Auftritt für den FC Bayern werden, der junge Portugiese wünscht sich neue Reize. Nach dem enttäuschenden 2:2 zum Auftakt gegen Hertha BSC ist Trainer Niko Kovac gefordert, seiner Mannschaft ein etwas kreativeres Offensivspiel zu empfehlen. Diesmal darf auch Ivan Perisic mitmischen, der seine aus Italien importierte Gelbsperre abgesessen hat. Beim FC Schalke 04 wiederum wird spannend, wie die Fans im ersten Heimspiel der Saison ihrer Forderung des Tönnies-Rauswurfes Nachdruck verleihen. Tipp: 1:2

Was macht Ante Rebic?

Der letzte verbliebene Eintracht-Büffel hatte am Donnerstag etwas mehr Erholung als gedacht. Nach seinem uninspirierten Auftritt in den Europa-League-Playoffs bei Racing Straßburg (0:1) gab's Ärger von Trainer Adi Hütter. Vielleicht präsentiert Frankfurt vor dem Auswärtsspiel bei RB Leipzig (Sonntag, 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) ja sogar noch Bas Dost, dessen Wechsel von Sporting Lissabon weiter auf sich warten lässt. Wenn der niederländische Stürmer mit Wolfsburger Vergangenheit am Sonntag schon im Kader stehen sollte, dann … verhandelt Sportdirektor Fredi Bobic womöglich bereits über einen Rebic-Wechsel. Tipp: 3:1

Was passiert sonst noch?

imago10738416h.jpg

Früher teilten sich Marco Rose und Sandro Schwarz Team und Zuhause - am Samstag teilen sie sich die Seitenlinie.

(Foto: imago sportfotodienst)

1. FSV Mainz 05 - Borussia Mönchengladbach: Fohlen-Coach Marco Rose und sein Mainzer Gegenüber Sandro Schwarz wohnten einst zusammen in einer Profi-WG, den Sommerurlaub verbrachte man gemeinsam mit den Familien und beide sind Patenonkel des Nachwuchses des anderen. Das Duell der Trainer-Kumpel ist die Geschichte des Spieltags. Auf dem Feld präsentierten sich Roses Gladbacher am ersten Spieltag noch nicht so furios wie erhofft, Schwarz´ Mainzer nicht so schlecht, wie es sich für den Mainzer Anhang anfühlt. Klingt alles ein bisschen nach einem Unentschieden am zweiten Spieltag. Das würde den Mainzern sicher mehr Spaß machen als den Gästen. Dass es dazu nicht kommt, haben die Gladbacher zu verantworten: Die pressen die umformierte Mainzer Innenverteidigung zu Fehlern. Tipp: 1:3

FC Augsburg - 1. FC Union Berlin: Das Kellerduell steigt in Schwaben, der Vorletzte Augsburg empfängt das Schlusslicht aus Köpenick. Der FCA verstärkte unter der Woche seine Wackelabwehr mit Stephan Lichtsteiner, zuvor beim FC Arsenal, und Tin Jedvaj von Bayer Leverkusen, beide sollen direkt in die Startelf beordert werden. Für den Aufsteiger aus dem Berliner Osten geht es nach dem sportlich enttäuschenden, dafür aber sehr stimmungsvollen Auftakt darum, die eigene Bundesliga-Tauglichkeit zu beweisen. Tipp: 2:2

Fortuna Düsseldorf - Bayer Leverkusen: "Das Ziel ist natürlich, dass der Trainer noch länger bei uns bleibt", sagte Bayers Sportdirektor Simon Rolfes dem "Kicker" über seinen leitenden Angestellten Peter Bosz. Das ist erstmal eine gute Nachricht für den Holländer. Aber jedes "länger" kann in diesen Tagen doch nur ein bundesligageschichtlicher Fliegenschiss sein, gemessen am "länger" im Sinne eines Friedhelm Funkel: Der Trainer der Fortuna hat mehr als 1300 Erst- und Zweitligaspiele als Spieler und Trainer auf dem Buckel, Bosz steht bis zum Derby bei 33. Was das für das Spiel bedeutet? Nichts. Tipp: 1:3.

SC Paderborn - SC Freiburg: Ob der SC Paderborn für Freiburgs Stürmer Nils Petersen sowas wie ein Lieblingsgegner ist? Zumindest traf er in der Saison 2015/16 gleich viermal, als die Breisgauer Paderborn mit 4:1 und 2:1 besiegten. Das war allerdings in der 2. Bundesliga, diesmal treffen sich beide im Oberhaus wieder. Paderborn unterlag zum Auftakt nur knapp mit 2:3 bei Bayer Leverkusen und verlängerte prompt mit Trainer Steffen Baumgart. Tipp: 1:0

TSG Hoffenheim - Werder Bremen (alle Samstag, 15.30 Uhr): Wenn Max Kruse geht, geht dann auch Martin Harnik? 2009 war das so, 2019 könnte es sich wiederholen. Kruse ging damals zum FC St. Pauli und jüngst zu Fenerbahce nach Istanbul. Harnik ging vor zehn Jahren nach Düsseldorf und spielt jetzt offenbar keine Rolle mehr in den Planungen von Trainer Florian Kohfeldt. Zumindest stand er noch keine Pflichtspiel-Minute auf dem Feld. Präsentiert sich Bremen vor dem Tor so naiv und ungefährlich wie bei der 1:3-Auftaktpleite gegen Düsseldorf, droht der Fehlstart. Den möchte auch Hoffenheim gerne vermeiden, auch wenn Top-Stürmer Andrej Kramaric weiterhin ausfällt. Tipp: 2:1

Hertha BSC - VfL Wolfsburg (Sonntag, 18.00 Uhr): Der Bayern-Fast-Besieger Berlin gegen die Europa-Reisenden aus Wolfsburg. Klingt nach Spitzenfußball, nach großer weiter Welt. Am Ende ist es aber halt doch nur Hertha gegen Wolfsburg. Da aber geht es um die Klärung der Frage, warum Hertha-Coach Ante Covic so aufgebracht war: "Jeder Mensch, der voreilig über mich geurteilt hat, der gesagt hat, das ist dieselbe Soße wie bei Pal Dardai, ist nach relativ kurzer Zeit eines Besseren belehrt worden", polterte Covic unter der Woche. Und er ist tatsächlich augenscheinlich, der Unterschied zu Dardai: Der Ungar legte ständig Sahnehinrunden hin, die Hertha unter Covic reiht sich von Anfang an im Mittelmaß ein. Tipp: 1:3

Wer spielt das beste Phrasenschach?

*Datenschutz

Was Sie sonst in der BVB-Doku erwartet, hat das unser Kollege Michael Bauer hier aufgeschrieben.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema