Wissen

Fallbericht aus Bonn Ärzte beschreiben frühes Affenpocken-Symptom

imago0160246097h.jpg

Eine schnelle Diagnose hindert Affenpockenviren daran, sich weiter auszubreiten.

(Foto: IMAGO/CHROMORANGE)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Deutschland ist mit aktuell 1790 gemeldeten Fällen ein Affenpocken-Hotspot. Um eine weitere Ausbreitung der Viren aufzuhalten, ist es nötig, die Infektion schnell zu diagnostizieren und zu behandeln. Ein mögliches frühes Krankheitszeichen wird nun vorgestellt.

Im frühen Stadium ist eine Infektion mit Affenpocken schwer zu diagnostizieren. Zudem beträgt die Inkubationszeit zwischen 5 und 21 Tage. Mediziner des Universitätsklinikums Bonn berichten deshalb von einem Fall, der auf ein frühes Symptom bei einer Infektion mit Affenpockenvirus hinweist. Stefan Schlabe und Christoph Boesecke stellen im "Deutschen Ärzteblatt" die Krankheitsgeschichte eines Patienten vor, der sich zunächst beim behandelnden Hausarzt wegen eines neu aufgetretenen Bläschens im Mundwinkel vorstellte. Der 51-Jährige ist HIV-Patient, der seit Jahren gut mit antiretroviraler Therapie eingestellt ist.

Der Mann, der sonst keine weiteren Krankheitszeichen zeigte, bekam zunächst eine Salbe verordnet und wurde nach Hause geschickt. Doch half diese nicht und schon wenige Tage später entstand aus dem Bläschen ein sogenannter Mundwinkelulkus, also ein schmerzhaftes Geschwür im Mundwinkel. Der Patient stellte sich deshalb erneut bei seinem Hausarzt vor, der einen Abstrich von dem Geschwür machte und zur Untersuchung in ein Labor schickte. Dort wurde mithilfe der sogenannten Polymerasekettenreaktion (PCR) Affenpockenviren nachgewiesen.

Vier Tage Behandlung im Krankenhaus

Mehr zum Thema

Der infizierte Patient entwickelte danach weitere Symptome. Es bildeten sich die typischen Affenpockenbläschen auf der Haut und im Mund. Im Bereich des Gaumens nahmen die Bläschen weiter zu. Die Bläschen wurden so zahlreich, dass der Zungengrund anschwoll und der Patient nicht mehr richtig sprechen konnte. Er musste daraufhin im Universitätsklinikum Bonn stationär aufgenommen werden, wo auch mit der antiviralen Therapie begonnen wurde. Dadurch erholte sich der Mann schnell und konnte bereits nach vier Tagen aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Der erste Fall einer Infektion mit Affenpocken in Deutschland wurde am 19. Mai 2022 entdeckt. Aktuell registriert das Robert-Koch-Institut laut Bericht 1790 nachgewiesene Infektionen mit Affenpocken im Land. Die Weltgesundheitsorganisation zählte bisher mehr als 6000 Fälle. Durch die Veröffentlichung des Falls sollen Ärztinnen und Ärzte sensibilisiert werden, um bei Geschwüren im Mundwinkel in Zukunft möglichst früh eine Infektion mit Affenpockenviren in Betracht zu ziehen. Auch Patientinnen und Patienten könnten von diesem Wissen profitieren.

(Dieser Artikel wurde am Freitag, 15. Juli 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, jaz

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen