Frage & Antwort

Frage & Antwort Können Haare auch auf der Zunge wachsen?

imago85154312h.jpg

Mit einer herausgestreckten Zunge wollen Menschen provozieren.

(Foto: imago/Westend61)

Die meisten Menschen finden Haare im Mund eklig. Bei einigen kann bereits ein Haar in der Suppe einen Würgereiz auslösen. Dabei haben Menschen am ganzen Körper Haare oder Härchen, außer im Mund. Die Schleimhaut, die die gesamte Mundhöhle auskleidet, besitzt jedoch keinerlei Ansätze für Haarwuchs. Und auch die Zunge, die mit vielen verschiedenen Papillen ausgestattet ist, bietet keine Grundlage dafür, genauso wenig wie die Zähne im Mund. Dennoch spüren manchmal Menschen über einen längeren Zeitraum hinweg Haare im Hals oder auf der Zunge. Was steckt dahinter?

Vom sogenannten Globus-Syndrom oder dem Globusgefühl spricht man, wenn es sich für Betroffene über mehrere Tage hinweg so anfühlt, als hätten sie etwas im Hals. Das Fremdkörpergefühl ist belastend und verschwindet auch nach Schlucken, Husten oder Räuspern nicht. Betroffene spüren einen Kloß, einen Krümel oder eben ein Haar, das da nicht hingehört. Bei den meisten Menschen, die mit solchen Symptomen zum Arzt gehen, gibt es weder organische Ursachen noch existieren Fremdkörper im Hals. Das Symptom wird oftmals durch Stress ausgelöst. Auch länger anhaltende Angstzustände können dazu führen, dass sich unangenehmes Kratzen, Kitzeln oder sogar Schluckbeschwerden einstellen. Erst wenn der Stresspegel sinkt oder die Angst verschwindet, geht auch das Gefühl. Zudem können Schlucktherapien und Entspannungskurse vielen Betroffenen helfen.

512px-Black_tongue.jpg

Eine Schwarze Haarzunge sieht gefährlicher aus, als sie ist.

(Foto: wikipedia / gemeinfrei)

Haarige Zungen ohne Haare

Von einer haarigen Zunge oder Haarzunge sprechen Mediziner, wenn sich der Belag darauf und die Farbe des Belages auf eine bestimmte Art und Weise verändern. Das charakteristische Erscheinungsbild wird als "Schwarze Haarzunge" bezeichnet, obwohl es sich dabei gar nicht um Haare auf der Zunge handelt. Die Bezeichnung stammt vielmehr vom Aussehen und von den Auswirkungen des auch als Lingua nigra bezeichneten Symptoms.

Die Schwarze Haarzunge entsteht durch die Verlängerung und Verfärbung bestimmter Papillen auf der Zunge. Diese befinden sich als fadenförmige Erhebungen auf der Zungenschleimhaut und bilden zugleich den zahlenmäßig größten Anteil aller Papillen. Die in Fachkreisen als Papillae filiformes bezeichneten Papillen bilden den samtigen Widerstand, der dazu dient, die Nahrung so effektiv wie möglich vom Mund zum Rachen zu transportieren. Zudem sind diese Papillen für das Tastempfinden der Zunge verantwortlich. Das erklärt auch, warum eine Zunge mit angeschwollenen, fadenförmigen Papillen nicht nur aussieht, als sei sie behaart, sondern auch ein pelziges Gefühl auf der Zunge hinterlässt.

Antibiotika und Mundhygiene

Die Verfärbungen, die von gelb über dunkelgrün und braun bis hin zu schwarz reichen, entstehen ebenfalls durch die Veränderungen der Papillen. Da sie weiter als sonst aus der Zunge herausstehen, bleiben an ihnen Essensreste und andere Stoffe hängen. Bakterien setzen sich wiederum daran fest und verursachen die Verfärbung. Die Haarzunge, die nicht nur als Nebenwirkung von Antibiotika entstehen kann, sondern auch durch mangelhafte Mundhygiene, starken Tabakkonsum, Mundwässer oder Mundtrockenheit, sieht zwar ziemlich abschreckend und gefährlich aus, ist allerdings aus medizinischer Sicht unbedenklich. Sie verschwindet in den meisten Fällen wieder von selbst. Wer die Ursache kennt und bekämpft und gleichzeitig die Mundhygiene intensiviert und die Zunge abschabt, kann die hässlichen Verfärbungen und Gefühle im Mund wieder vollständig loswerden.

Dennoch sollte jeder bei spür- und sichtbaren Veränderungen der Zunge genauer hinschauen. Bei einer Scharlach-Infektion beispielsweise bekommen viele Erkrankte eine stark gerötete und glänzende sogenannte Himbeer- oder Erdbeerzunge mit angeschwollenen Geschmackspapillen. Die sogenannte Lackzunge, die ganz glatt, trocken und glänzend-rot ist, kann ein Hinweis auf schwere Lebererkrankungen sein. Genauso ist allerdings auch eine Erkrankung mit dem Kawasaki-Syndrom, bei dem sich die kleinen und mittleren Arterien entzünden, möglich. Bei solchen oder ähnlichen Problemen mit der Zunge sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Übrigens: In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird die Zunge auch als Spiegel des Körpers bezeichnet. TCM-Ärzte ziehen besonders ihr Aussehen zur Diagnose heran. Zudem kann eine Zungenmassage nach dieser uralten Heilkunde positive Auswirkungen auf verschiedene Organe haben. Sie ist allerdings nicht jedermanns Sache.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema