Fundsache

Fundsache, Nr. 1299 560.000 Jahre alter Menschenzahn

60379214.jpg

Stolz präsentieren die 16-jährige Camille Jacquey und ihr Begleiter den zuvor entdeckten prähistorischen Zahn.

(Foto: picture alliance / dpa)

Seit dem Fund von Überresten des sogenannten Tautavel-Menschen ist die Höhle von Arago ein Mekka für Archäologen. Nun gelingt dort einer 16-Jährigen eine paläontologische Sensation: Sie findet einen Zahn, der 100.000 Jahre älter als die bisher entdeckten Fossilien ist.

Eine 16-jährige französische Hobby-Archäologin hat bei Ausgrabungen einen rund 560.000 Jahre alten Zahn gefunden. Camille Jacquey und ein anderer freiwilliger Helfer fanden den Zahn in der berühmten Ausgrabungsstätte im südfranzösischen Tautavel, wie die Paläontologin Amélie Viallet sagte. Es handle sich um einen "bedeutenden Fund", schließlich seien in Europa nur sehr wenige menschliche Fossilien aus dieser Zeit entdeckt worden.

"Bei Grabungen wurde der Zahn eines Erwachsenen - der Schneidezahn eines Mannes oder einer Frau - in einer Schicht Erdreich gefunden, von der wir wissen, dass sie zwischen 580.000 und 550.000 Jahre alt ist", sagte Viallet. Der Zahn ist damit rund 100.000 Jahre älter als der sogenannte Tautavel-Mensch, dessen Überreste in der Region gefunden worden waren und der vor rund 450.000 Jahren lebte.

Gefunden wurde der Zahn in der Höhle von Arago nahe des Dorfes Tautavel, das rund 35 Kilometer nordwestlich von Perpignan liegt. Es handelt sich um eine der bedeutendsten prähistorischen Stätten in Europa. Tausende Freiwillige haben sich dort in den vergangenen 50 Jahren an Ausgrabungen beteiligt. Bislang wurden fast 150 Skelett-Reste vom Tautavel-Menschen gefunden.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cri/AFP

Mehr zum Thema