Fundsache

Fundsache, Nr. 1313 Schatzsucher orten spanische Galeone

Im Jahr 1708 reibt die britische Navy eine spanische Schatzschiffflotte vor der heutigen kolumbianischen Küste auf - und mit ihr die "San José", eine gewaltige Galeone, randvoll mit Gold und Silber. 307 Jahre später finden Experten den "Heiligen Gral unter den Schatzschiffen".

Der Traum unzähliger Schatzsucher ist für Forscher in Kolumbien wahr geworden: Ein Team aus kolumbianischen und ausländischen Experten fand nach mühevollen Recherchen das Wrack der vor 307 Jahren mit einem riesigen Schatz an Bord gesunkenen spanischen Galeone "San José". "Das ist der wertvollste Schatz, der in der Geschichte der Menschheit gefunden wurde", sagte Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos in Cartagena.

20675791.jpg

Eine Replik der spanischen Galeone Andalucia vor der Skyline Hongkongs: Die nun gefundene San José war noch deutlich größer.

(Foto: picture alliance / dpa)

In der Nähe der Hafenstadt an der kolumbianischen Karibikküste hatten die Experten das Wrack der "San José" entdeckt, das 1708 gesunken war. Die "San José" war das Hauptschiff einer Flotte, die im Auftrag des spanischen Königs Philipp V. Gold, Silber und andere Wertsachen aus den Kolonien in Amerika über den Atlantik bringen sollte - die Schätzungen nach dem heutigen Wert schwanken zwischen 500 Millionen und 17 Milliarden Dollar. Die "San José", unter Experten auch als "Heiliger Gral unter den Schatzschiffen" bekannt, sank in einer Schlacht gegen britische Schiffe, die es auf die wertvolle Ladung abgesehen hatten. Nur eine Handvoll der 600 Besatzungsmitglieder überlebten.

"Menge und Art des Materials lassen keinen Zweifel"

Jahrzehntelang hatten Schatzsucher nach dem Schiff gesucht, waren dabei aber lediglich auf andere Wracks gestoßen. Das internationale Expertenteam, das schließlich Erfolg hatte, erforschte die Winde und Strömungen, die vor 307 Jahren in der Region geherrscht hatten und suchte in spanischen und kolumbianischen Archiven nach Hinweisen. Santos sagte, das Wrack sei am 27. November an einer Stelle gefunden worden, an der es zuvor nicht vermutet worden war. Dabei wurden auf dem Meeresgrund auch mindestens fünf weitere Schiffswracks entdeckt.

Die beteiligten Experten berichteten, sie hätten das auf der Seite liegende Wrack der "San José" aufgrund seiner einzigartigen Bronzekanonen mit eingravierten Delfinen erkannt sowie an seiner Ladung. "Die Menge und die Art des Materials lassen keinen Zweifel an der Identität" des Schiffwracks, sagte Ernesto Montenegro, der Leiter des Kolumbianischen Instituts für Anthropologie und Geschichte.

Zuvor hatte bereits eine US-Firma den Fund der "San José" für sich beansprucht, dieser wurde jedoch nie bestätigt. Nach Angaben des Anthropologen Fabian Sanabria könnten noch bis zu tausend Schiffswracks vor der Karibikküste Kolumbiens auf dem Meeresgrund schlummern - aber nur sechs bis zehn von ihnen hätten Schätze an Bord.

Quelle: n-tv.de, jve/AFP

Mehr zum Thema