Ratgeber

Aktienanlage einfach Bilanzen verstehen ohne Studium?

imago82391264h.jpg

Aktiengesellschaften unterliegen gesetzlich vorgeschriebenen Publikationspflichten.

(Foto: imago/CHROMORANGE)

General Electric, Danone und Zalando haben eines gemeinsam: Es sind Aktiengesellschaften. Wie gut eine AG aufgestellt ist, lässt sich dem Geschäftsbericht entnehmen. Diese Kennzahlen sollten Sie kennen.

Die Börse ist kein Kasino, heißt es häufig. Und das stimmt in der Regel: Bei Aktien geht es nicht um Glücksspiel, sondern um realistische Gewinnerwartungen. Daher eignen sich die Wertpapiere eher für Anleger, die sich mit den jeweiligen Unternehmen beschäftigen wollen, erklärt die Stiftung Warentest.

Für den Anlageerfolg sind Informationen unerlässlich. Sie helfen bei der Entscheidung, in welches Unternehmen oder welchen Markt Anleger investieren sollten.

Unternehmen veröffentlichen regelmäßig Berichte

Aktiengesellschaften unterliegen gesetzlich vorgeschriebenen Publikationspflichten. So müssen die Unternehmen zum Beispiel ihre Geschäftsberichte veröffentlichen und jedes Quartal einen Überblick über die Geschäfte geben. In den Berichten finden sich immer eine Reihe von Kennzahlen, die einen Überblick über die Lage geben. Einsteiger können von dieser Datenfülle überfordert sein.

Aber braucht es wirklich ein wirtschaftswissenschaftliches Studium, um Unternehmen zu bewerten? Nicht unbedingt, findet Frank Wieser. "Eine erste gute Aktienanalyse kann man auch ohne Studium durchführen", sagt der Geschäftsführer von PMP Vermögensmanagement. "Die Anzahl relevanter Kennzahlen ist allerdings groß und unübersichtlich."

Geschäftsmodell spielt wichtige Rolle

Einsteiger sollten sich seiner Ansicht nach auf wenige Kennzahlen konzentrieren "und diese mit dem gesunden Menschenverstand kombinieren." Eine wichtige Frage für Anleger: Ist das Geschäftsmodell des Unternehmens plausibel und verständlich? "Am besten stellt man sich folgende Beispielfragen: "Braucht man die Produkte?" "Ist das Wachstum auch die nächsten Jahre nachhaltig?" "Wer sind die Konkurrenten und was machen die besser?"", rät Wieser.

Das sieht auch sein Kollege Maik Bolsmann so: "Bei der fundamentalen Aktienanalyse interessiert den Anleger schlussendlich der Vergleich ähnlicher Aktien innerhalb einer Vergleichsgruppe", sagt der Geschäftsführer der B&K Vermögen GmbH. "Wenn der Anleger also immer die gleichen Bewertungsmaßstäbe heranzieht, sollten sich pragmatische Vergleichsmöglichkeiten ergeben."

Fünf wichtige Kennzahlen, die sich in Unternehmensberichten finden:

1. Ebit und Ebidta

Diese Begriffe sind Kennzahlen für das Betriebsergebnis und bezeichnen den Ertrag vor Zinsen und Steuern sowie Abschreibungen. Hinter den Buchstaben verbergen sich die englischen Begriffe "earnings before interest and taxes" sowie "earnings before interest, taxes, depreciation and amortization". Die Angaben finden sich meist in den Jahresabschlüssen.

Das Ebit gibt Hinweise auf die Rentabilität, erklärt Hermann Ecker, Vermögensverwalter bei der Bayerischen Vermögens Management AG. "Als Bezugsgröße zu den Nettoverbindlichkeiten beziehungsweise Nettoguthaben lassen sich Erkenntnisse hinsichtlich der Bilanzqualität gewinnen."

"Da Ebit und Ebidta aus dem Ergebnis diejenigen Faktoren herausrechnen, die mit dem Kerngeschäft zu tun haben, schärfen sie den Blick für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens", schreiben Stefanie Kühn und Markus Kühn in dem Ratgeber "Alles über Aktien" der Stiftung Warentest. "Steigt also das Ebit eines Unternehmens, floriert das Kerngeschäft."

2. KGV

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV, ist eine weit verbreitete Kennzahl. Sie soll bei der Beurteilung helfen, ob der Börsenkurs einer Aktiengesellschaft angemessen ist. Berechnet wird diese Kennziffer, indem der aktuelle Börsenkurs einer Aktie durch den geschätzten Gewinn pro Aktie geteilt wird. "Je höher der Aktienkurs und desto kleiner der Gewinn, desto größer wird das KGV", schreiben Stefanie Kühn und Markus Kühn.

Die Schwierigkeit hier: Der Gewinn für die Zukunft lässt sich nur schätzen. Daher kann es je nach Schätzungen zu unterschiedlichen Werten kommen. "Als alleiniges Auswahlkriterium ist das KGV wegen der mangelnden Vergleichbarkeit des Jahresüberschusses nicht gut geeignet", erklärt daher auch Hermann Ecker.

3. KBV

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis, kurz KBV, gibt über die Substanz eines Unternehmens Auskunft. "Es setzt das Eigenkapital geteilt durch die Stückzahl der umlaufenden Aktien in Bezug zum Kurs", erklärt Ecker. Das KBV dient also der Bewertung der Unternehmenssubstanz.

"Ein Unternehmen mit einem KBV von 1 ist also genau so viel wert wie alle bilanzierten Vermögensgegenstände", erklärt Frank Wieser. Liegt das KBV unter 1, muss man theoretisch für einen Aktienanteil eines Unternehmens weniger bezahlen, als es laut seiner Bilanz wert ist.

Das Problem hier: Industrieunternehmen besitzen in der Regel einen höheren Substanzwert als Dienstleistungsfirmen oder IT-Unternehmen. Daher kann für letztere auch ein höheres KBV angemessen sein. "Der Wert ist für sich nur bedingt aussagefähig", erklärt Ecker deshalb. "Er gibt aber in Verbindung mit weiteren Bezugsgrößen wertvolle Hinweise auf die Unternehmensbewertung."

4. Eigenkapitalrendite

Diese Kennzahl setzt den Ertrag eines Unternehmens in Bezug zum Eigenkapital, erklärt Ecker. "Es dokumentiert, wie sich das Eigenkapital in einer Rechnungsperiode verzinst hat." Oder wie es in dem Buch "Alles über Aktien" heißt: Die Kennziffer gibt an, wie effizient ein Unternehmen das zur Verfügung stehende Eigenkapital eingesetzt hat.

5. Cashflow

Der Cashflow sagt aus, wie liquide ein Unternehmen ist. "Etwas genauer gibt der Cashflow den von einem Unternehmen erzielten Geldzufluss beziehungsweise Geldabfluss während eines bestimmten Zeitraums an", erklärt Ecker.

Mehr zum Thema

Wichtig zu bedenken: Ein negativer Cashflow muss nicht schlecht sein, denn das kann ein Hinweis auf eine starke Investitionstätigkeit eines Unternehmens sein. "Der Cashflow kann als Ratio auf den Kurs bezogen in Kombination mit weiteren Kennzahlen eine robuste Aussage hinsichtlich der aktuellen Unternehmensbewertung geben."

Fazit: Die fünf Kennzahlen ermöglichen es auch Laien, einen Einblick in die wirtschaftliche Stärke des Unternehmens zu bekommen. Eine einzelne Kennzahl allein lässt aber keine absolut belastbare Bewertung zu. Und am besten vergleicht man die Kennzahlen immer auch mit anderen Unternehmen aus der gleichen Branche.

Quelle: ntv.de, Falk Zielke, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.