Mittwoch, 12. Februar 2020Der Tag

mit Uladzimir Zhyhachou
Uladzimir Zhyhachou
22:38 Uhr

Das war Mittwoch, der 12. Februar 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn ich mich nicht irre, hat heute noch niemand sein Amt niedergelegt - ein ruhiger Tag nach einer Rücktritts-Welle in Deutschland (AKK - Marx - Klinsmann). Dafür wurden aber gleich zwei Riesen-Ereignisse wegen der Ausbreitung des Coronavirus (heißt jetzt übrigens Sars-CoV-2) abgesagt: Das Formel-1-Rennen in China und die weltweit wichtigste Mobilfunk-Messe MWC in Barcelona.

Was war heute sonst wichtig:

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend! Bis morgen!

22:04 Uhr

Frau will Flugzeugtür öffnen - und landet im Gefängnis

Eine Frau in Großbritannien muss für zwei Jahre ins Gefängnis, weil sie versucht hatte, die Tür einer fliegenden Passagiermaschine zu öffnen.

  • Die 26-Jährige hatte sich schuldig bekannt und angegeben, sie könne sich nicht vollständig an die Tat erinnern. Sie habe einen Blackout gehabt, nachdem sie Alkohol und Medikamente zu sich genommen habe.
  • Dem PA-Bericht zufolge soll die Frau ein Crew-Mitglied attackiert und gerufen haben: "Ich werde euch alle töten." Der Vorfall ereignete sich im Sommer 2019.
  • Die Maschine, die auf dem Weg ins türkische Dalaman war, musste kurz nach dem Start am Flughafen London-Stansted umkehren. Sie wurde von zwei Jagdflugzeugen vom Typ Eurofighter eskortiert.
21:19 Uhr

Passanten entdecken Leiche in Hamburger Kanal

Fußgänger haben heute Abend in Hamburg einen grausigen Fund gemacht. In einem Kanal im Stadtteilt Billbrook wurde eine verweste Wasserleiche entdeckt.

Rettungskräfte bargen den Leichnam aus dem Tiefstackkanal, bestätigte ein Polizeisprecher einen Bericht der "Hamburger Morgenpost". Das Geschlecht und die Umstände seien noch unbekannt.

In unmittelbarer Nähe des Fundortes war ein Zelt aufgestellt. Ob es sich bei dem Eigentümer um den Toten handelt, ist jetzt Teil der Ermittlungen.

20:42 Uhr

Schröder-Kim macht sich Sorgen um Deutsche Bahn

119021340.jpg

Das Ehepaar Schröder-Kim lebt in Berlin, Hannover und Seoul.

(Foto: picture alliance/dpa)

Soyeon Schröder-Kim, Ehefrau von Altkanzler Gerhard Schröder, macht sich Sorgen um den Ruf Deutschlands im Ausland - wegen der Unpünktlichkeit der Bahn. Das sagte die Koreanerin heute in Hannover. "Ich war sehr überrascht von der Deutschen Bahn."

  • Deutschland sei in Asien bekannt für Pünktlichkeit und Fleiß, hatte Schröder-Kim zuvor bei einem Vortrag vor niedersächsischen Unternehmerinnen gesagt. Doch wenn Geschäftsreisende zum ersten Mal in Deutschland landeten und der Zug nicht komme, sei das eben ein schlechter erster Eindruck.
  • "Deutschland genießt immer noch diesen Ruf von Ingenieurspräzision. Nur: Wo ist dieser Ruhm? So lange kann man davon nicht mehr profitieren."
  • In Korea seien die Hochgeschwindigkeitszüge immer auf die Sekunde pünktlich, betonte Schröder-Kim. Allerdings seien diese auch später als in Deutschland eingeführt worden und damit moderner.

An dieser Stelle erlaube ich mir einen Kommentar: Wenn Geschäftsreisende an einem der Berliner Flughäfen landen, bekommen sie den "schlechten ersten Eindruck" noch bevor sie überhaupt den Bahnsteig erreichen - nämlich sofort nach dem Verlassen des Flugzeugs.

20:00 Uhr

Die Videos des Tages

19:37 Uhr

Discounter ruft Fischfilets zurück

Netto.jpg

Diese Fischfilets sind vom Rückruf betroffen.

(Foto: Netto Marken-Discount)

In Filialen des gelb-roten Netto werden Fischfilets der Firma Pickenpack Seafoods verkauft. Eine Sorte ruft das Unternehmen jetzt zurück.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weiße Kunststoffteile in einzelnen Packungen des Schlemmerfilets enthalten sind, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Es handele sich um das Produkt "SeaGold Schlemmerfilet á la Italia (400-Gramm-Packung)" mit der Chargennummer L9338 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.2020. Die Daten befänden sich auf der schmalen Seite der Verpackung. Der Verkauf der Ware sei gestoppt.

Gegen Vorlage der leeren Verpackung oder des entsprechenden Kassenbons bekämen Kunden den Kaufpreis in der Filiale erstattet, in der sie das Produkt gekauft haben.

19:11 Uhr

Polizei evakuiert drei Moscheen in NRW

Drei Moscheen in Nordrhein-Westfalen bekommen am Nachmittag E-Mails mit bedrohendem Inhalt. Daraufhin werden die islamischen Gotteshäuser in Essen, Unna und Hagen evakuiert.

"Es ist niemand zu Schaden gekommen bislang", sagt ein Sprecher der Behörde. Außerdem seien Straßen im Umfeld der drei Moscheen zunächst abgesperrt worden, um eine mögliche Gefährdung von Passanten und Verkehrsteilnehmern auszuschließen. So musste in Essen eine viel befahrene Straße für den Verkehr gesperrt werden. Die Polizeieinsätze dauern noch an.

Update: Die Polizei hat in allen Fällen Entwarnung gegeben. Es wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden.

18:46 Uhr

Problemwolf "GW 924m" ist tot

Sein Name ist "GW 924m". Der Problemwolf überwindet mehrmals als wolfssicher geltende Zäune und reist Schafe. Dann wird das Tier zum Abschuss freigegeben. Monatelang sind Jäger auf der Pirsch nach dem Wolf.

Jetzt ist er tot. Doch nicht eine Kugel wird ihm zum Verhängnis.

Das Tier sei bereits am 6. Januar bei Gifhorn in Niedersachsen von einem Auto überfahren worden, teilte das niedersächsische Umweltministerium heute mit. Dies habe eine DNA-Analyse nun bestätigt.

Auch in Hessen ist ein toter Wolf entdeckt worden. In der Nähe des Wiesbadener Ostbahnhofes habe ein Bahnmitarbeiter das weibliche Tier gefunden, teilte das hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie mit. Die Wölfin sei offenbar mit einem Zug kollidiert, habe aber äußerlich keine sichtbaren Verletzungen aufgewiesen. Der Fund ereignete sich Mitte vergangener Woche.

18:00 Uhr

Das ist der älteste Mann der Welt - und sein Geheimnis

129662975.jpg

"Immer ein Lächeln auf dem Gesicht haben": Chitetsu Watanabe ist der älteste Mann der Welt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Japaner Chitetsu Watanabe ist zum ältesten Mann der Welt erklärt worden - mit stolzen 112 Jahren. Das teilte das Guinness-Buch der Rekorde mit.

Der am 5. März 1907 geborene Watanabe verriet auch das Geheimnis seines hohen Lebensalters: "Nicht wütend werden und immer ein Lächeln auf dem Gesicht haben". Eine Vorliebe für Süßspeisen wie Pudding scheint dem fünffachen Vater nicht geschadet zu haben.

Der bisherige Rekordhalter, der Japaner Masazo Nonaka, war im vergangenen Monat im Alter von 112 Jahren und 266 Tagen gestorben. Der älteste lebende Mensch der Welt stammt ebenfalls aus Japan: die 117-jährige Kane Tanaka.

17:41 Uhr
Breaking News

Merz will wohl als CDU-Vorsitzender kandidieren

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz will sich für den CDU-Vorsitz bewerben. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf sein Umfeld.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:29 Uhr

Känguru büxt bei Sturm aus - und stirbt

Liebe Leserinnen und Leser, der "Tier-Tag" geht weiter. Während des Orkantiefs "Sabine" büxte in Baden-Württemberg ein Känguru aus. Heute fanden die Besitzer das leblose Tier in der Nähe seines Geheges in Horb am Neckar.

Vermutlich habe ein Fuchs das Känguru gerissen, sagte eine Sprecherin des örtlichen Tierschutzvereins.

Das Känguru war in der Nacht zum Montag davongelaufen, nachdem Windböen die Zäune des Geheges in einem privaten Garten auseinandergerissen hatten.

16:40 Uhr

Kunde filmt Maus in Discounter-Brotregal

Sie ist klein und süß, hat aber im Supermarkt nichts zu suchen. Ein Kunde hat im Brotregal einer Netto-Filiale in Essen eine Maus entdeckt. Er machte ein Video von dieser Begegnung und veröffentlichte es auf Facebook.

Die Filiale sei daraufhin für einen Tag geschlossen worden, eine Firma für Schädlingsbekämpfung habe den Laden gereinigt, so das Unternehmen.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Eintrags stand, die Filiale sei eine Woche lang geschlossen geblieben. Zudem war von einer Ratte statt einer Maus die Rede. Beides haben wir im Nachhinein korrigiert.

16:09 Uhr

Chef der Werteunion spendete an die AfD

129490659.jpg

Wollte in die AfD eintreten, entschied sich dann aber für Gründung der Werteunion: Alexander Mitsch.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Vorsitzende der Werteunion, Alexander Mitsch, hat in der Vergangenheit die AfD mit Geldspenden unterstützt. Auch über einen Eintritt in die AfD soll er nachgedacht haben.

Nach ARD-Informationen hatte der Chef des CDU-nahen Vereins im Dezember 2016 den Betrag von 100 Euro an die AfD gespendet, auf Anfrage des Senders räumte er darüber hinaus noch eine weitere Spende in Höhe von 20 Euro ein:

"Während der Griechenlandkrise habe ich der AfD zweimal gespendet - 20 und 100 Euro - und sogar mit dem Gedanken gespielt, ihr beizutreten. Aber: Es gab Begegnungen mit und Äußerungen von AfDlern, die für mich so abschreckend waren, dass ich mich entschlossen habe, durch die Gründung der Werteunion klare Kante gegen den immer mehr an Einfluss gewinnenden Rechtsradikalismus in der AfD zu zeigen."

15:41 Uhr

Explosionen in Niederlanden: Erpresser fordert Bitcoins

Bei zwei Unternehmen in den Niederlanden explodieren heute Morgen mit Sprengstoff gefüllte Briefsendungen. Was steckt dahinter? Nach Polizeiangaben handelt es sich um eine Erpressung.

Der Täter habe eine unbekannte Bitcoin-Summe gefordert, teilte die Polizei in Amsterdam mit. Er habe damit gedroht, andernfalls weitere Briefe mit Sprengstoff zu verschicken. Die Polizei machte keinerlei Angaben zu der geforderten Summe.

15:17 Uhr

Spahn warnt vor Arzneimittel-Engpässen

Die Coronavirus-Epidemie in China kann zu einer angespannten Lage auf dem deutschen Medikamenten-Markt führen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält Engpässe bei Arzneimitteln wegen Produktionsausfällen in der Volksrepublik für möglich. Da die Fertigung in China infolge der Epidemie teilweise eingestellt worden sei, könne dies Folgen haben für die Arzneimittelversorgung in Deutschland, sagte der CDU-Politiker.

Container mit Lieferungen aus China bräuchten etwa vier Wochen bis nach Europa. Daher dürften in den nächsten zwei, drei Wochen noch Wirkstoffe und Zulieferungen ankommen, die vor der Zuspitzung der Lage in der Volksrepublik abgeschickt worden seien. "Jetzt müssen wir uns auch darauf vorbereiten, wie wir damit umgehen", sagte Spahn. Dazu bedürfe es europäischer Absprachen.

14:45 Uhr

Regierung bringt Elterngeld-Reform auf den Weg

128998929.jpg

Mehr Geld für Familien wird es erstmal nicht geben.

(Foto: picture alliance/dpa)

Das Elterngeld wird reformiert - aber nicht erhöht. Familienministerin Franziska Giffey sagte bei der Regierungsbefragung im Bundestag, ein entsprechender Gesetzentwurf aus ihrem Hause sei am Dienstag zur Abstimmung in die Ministerien gegeben worden.

Das Elterngeld soll nach Giffeys Angaben künftig noch mehr auf Partnerschaftlichkeit zwischen Müttern und Vätern ausgerichtet sein. Die Ministerin hatte in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass deutlich mehr Mütter als Väter länger für die Kinderbetreuung zu Hause bleiben. Zudem soll die Reform auch Regelungen für Eltern von Frühchen beinhalten. Wie die Pläne ganz konkret aussehen, erläuterte Giffey nicht.

Es wird allerdings keine Erhöhung des Elterngeldes geben. Dies sei nicht Bestandteil der Reform.

14:40 Uhr

Schichtwechsel

Kollege Christoph Rieke verabschiedet sich in den stürmischen Feierabend. Mein Name ist Uladzimir Zhyhachou, bis zum späten Abend begleite ich Sie durch den "Tag". Los geht's!

14:32 Uhr

Scholz erinnert sich an Schulzeit als "verträumtes, braves Kind"

Falls Sie sich jemals gefragt haben sollten, wie Olaf Scholz als Schulkind und Jugendlicher gewesen ist, dann ist heute ein besonderer Tag: Der Bundesfinanzminister und Vizekanzler hat ein paar Auskünfte über sein Privatleben gegeben.

36a705364af3c038c4e69c20f3762c9a.jpg

Ist "immer gern zur Schule gegangen": Vizekanzler Scholz.

(Foto: imago images/photothek)

  • Auf die Frage der "Zeit", ob er in seiner Schulzeit eher ein Streber gewesen sei, antwortete Scholz: "Ich fürchte, meine Mitschüler würden das so sehen."
  • Demnach sei er ein verträumtes und braves Kind gewesen, das "immer gern zur Schule gegangen" sei und "gute Lehrer" gehabt habe.
  • Zudem sagte Scholz, dass er am Ende seiner Zeit als stellvertretender Juso-Vorsitzender "zum Zeitvertreib vor allem billige Sciencefiction" gelesen habe.
14:00 Uhr

Kreativer Heiratsantrag bleibt bei Google Maps erhalten

Ungewöhnlicher Heiratsantrag mit ungeahnten Folgen: Bereits im Mai vergangenen Jahres hatte ein Hesse seiner Frau die Frage "Willst du mich heiraten?" gestellt, indem er mithilfe einer Sämaschine den entsprechenden Schriftzug in einem Feld unterbrachte. Zu begutachten ist das landwirtschaftliche Ausnahmeprojekt immer noch - und zwar bei Google Maps. Wer sich im Internet mit der Satellitenfunktion des Kartenprogramms ans mittelhessische Hörnsheim heranzoomt, erkennt den Acker-Antrag klar und deutlich. Die Anstrengungen des Mannes haben sich übrigens gelohnt: Seine Angebetete bejahte die Maisfeld-Frage und im Juni soll geheiratet werden.

 

13:50 Uhr

Merz hält Mitgliederbefragung zu CDU-Vorsitz doch für denkbar

Noch gestern Abend hatte Friedrich Merz auf einer Veranstaltung erklärt, dass er von einem Mitgliederentscheid um den CDU-Vorsitz "überhaupt nichts" halte. Nun weicht er offenbar von diesem kategorischen Nein ab.

  • Er sei "nicht grundsätzlich gegen eine Beteiligung der Parteimitglieder durch eine Mitgliederbefragung", sagte Merz' Sprecher der "Bild"-Zeitung.
  • "Die endgültige Entscheidung muss aber auf einem Bundesparteitag der CDU getroffen werden", erklärte der Sprecher weiter.
  • Nach den Plänen der scheidenden CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer soll ein neuer Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat in Personalunion bis Sommer gefunden und bei einem Bundesparteitag im Dezember bestätigt werden.
*Datenschutz

 

13:17 Uhr

Raser muss nach Tod von fünf Menschen mehrere Jahre in Haft

dfee7ddebcb6d91b3a025635c6ad1c7e.jpg

Bei dem schweren Frontalzusammenstoß im Dezember 2018 in Stolberg bei Aachen sind fünf Menschen gestorben.

(Foto: dpa)

Im Dezember 2018 raste ein 20-Jähriger mit einer Geschwindigkeit von mindestens 120 Kilometern pro Stunde durch Stolberg bei Aachen. Als er mit seinem Auto in ein entgegenkommendes Fahrzeug krachte, starben fünf Menschen. Nun ist der mittlerweile 22-jährige Mann zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht sprach ihn unter anderem wegen fahrlässiger Tötung der fünf Personen und verbotenem Kraftfahrzeugrennens schuldig, wie ein Gerichtssprecher erklärte. Bei den Todesopfern handelte es sich um eine Mutter mit ihren 16 und 17 Jahre alten Kindern aus dem entgegenkommenden Auto sowie zwei Mitinsassen des nun Verurteilten.

12:44 Uhr

Bundesregierung will Rüstungsindustrie strategisch stärken

Allen kritischen Stimmen zum Trotz hat sich die Bundesregierung zur deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie bekannt. Mehr noch: In einem Strategiepapier hat sich das Kabinett für eine Stärkung des Rüstungssektors ausgesprochen.

  • Der Rüstungsbranche komme eine strategische Bedeutung zu, bekräftigte die Ministerrunde in dem Papier.
  • "Die sicherheits- und verteidigungspolitischen Herausforderungen Deutschlands, der EU sowie der Nato sind in den zurückliegenden Jahren größer, volatiler und komplexer geworden", hieß es dazu weiter.
  • Ziel der Bundesregierung sei es daher, auf eine innovative, leistungs- und wettbewerbsfähige Sicherheits- und Verteidigungsindustrie in Deutschland und der EU zurückgreifen zu können.
  • In dem Strategiepapier stufte die Ministerrunde auch den Marineüberwasserschiffbau sowie die Elektronische Kampfführung als nationale verteidigungsindustrielle Schlüsseltechnologien ein.
*Datenschutz

 

12:18 Uhr

Unbekannte stehlen Millionen Zigaretten aus Berliner Hauptzollamt

Einen Steuerschaden von mehr als einer Million Euro haben sie bereits verursacht - nun ist die unrühmliche Geschichte um ein Kapitel reicher: Aus dem Berliner Hauptzollamt sind rund 5,2 Millionen unversteuerte Zigaretten gestohlen worden.

imago91040262h.jpg

Rund 5,2 Millionen Zigaretten sind aus dem Berliner Hauptzollamt gestohlen worden.

(Foto: imago images / photothek)

  • Es handle sich um 26.000 Stangen, die als beschlagnahmte Gegenstände vom Zollamt gelagert wurden, sagte ein Sprecher.
  • Demnach sei der Diebstahl bereits am 26. Januar entdeckt worden und betreffe auch eine große Menge unversteuerten Shishatabaks.
  • Aufgrund der bereits "gut angelaufenen Ermittlungen des Fahndungsamts" wollte der Zollsprecher keine weiteren Angaben zu den Hintergründen machen.
12:07 Uhr
Breaking News

Papst Franziskus beharrt weiter auf dem Zölibat

Die Spekulationen haben sich nicht bewahrheitet: Papst Franziskus stellt keine Öffnung der katholischen Kirche gegenüber verheirateten Priestern in Aussicht. In seinem Lehrschreiben namens "Querida Amazonia" (Geliebtes Amazonien) vermeidet der Pontifex eine klare Aussage über die Zulassung von verheirateten Männern zur Weihe in der Amazonas-Region, wie sie die Teilnehmer einer Bischofssynode gefordert hatten.

12:01 Uhr

Schlagzeilen zur Mittagspause

11:52 Uhr

Erdogan droht erneut mit Vergeltungsangriffen rund um Idlib

Im Konflikt rund um die syrische Rebellenhochburg Idlib hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Vergeltungsschlägen gedroht, sollten türkische Soldaten Ziel weiterer syrischen Angriffe werden.

  • "Da, wo das Blut unserer Soldaten vergossen wird, ist keiner sicher, egal, für wie groß er sich hält", sagte Erdogan.
  • Wenn den türkischen Soldaten in ihren Beobachtungsposten oder anderen Orten "auch nur der kleinste Schaden zugefügt wird, dann werden wir ab heute die Kräfte des Regimes überall angreifen, ohne an Idlib oder die Grenzen des Sotschi-Abkommens gebunden zu sein", sagte Erdogan.
  • Der Hinweis auf das Sotschi-Abkommen bezieht sich auf eine Einigung zwischen der Türkei und Russland als Schutzmacht Syriens.
  • Die Türkei sei entschlossen, das syrische Militär bis Ende Februar wieder hinter die Grenzen des im Sotschi-Abkommen festgelegten Gebietes zu treiben, "also hinter unsere Beobachtungsposten", sagte Erdogan.
11:14 Uhr

Schwere Sturmflut erreicht Hamburg und Schleswig-Holstein

3bbd40f16c4e0f63138a1b3267774da4.jpg

Seit dem Besuch von Orkantief "Sabine" ist der Hamburger Fischmarkt überschwemmt.

(Foto: imago images/teamwork)

Der Fischmarkt unter Wasser: Für Hamburgerinnen und Hamburger ist dieser Anblick nicht ungewohnt. Beeindruckend ist er aber allemal - und wird wohl noch eine Weile bleiben, denn eine weitere schwere Sturmflut hat die Hansestadt erreicht. Auch die Nordseeküste in Schleswig-Holstein ist von der Sturmflut getroffen worden, wie die Polizei mitteilte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:58 Uhr

Brexit reißt laut Von der Leyen Milliardenlücke in EU-Kasse

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union schlägt bei der Staatengemeinschaft künftig offenbar schwer ins Kontor.

  • "Es sind etwa 75 Milliarden Euro weniger für die gesamte Periode", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über den Finanzrahmen 2021 bis 2027.
  • Vor dem Straßburger EU-Parlament erklärte sie zudem, sie werde kein Budget akzeptieren, das nicht 25 Prozent aller Mittel für den Klimaschutz aufwende.
  • Darüber hinaus drängte sie auf schnelle Beschlüsse: "Wenn der Haushalt nicht bald beschlossen wird, dann werden wir im nächsten Jahr nicht in der Lage sein, die neuen Aufgaben auch tatsächlich zu finanzieren."

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:47 Uhr

Bio-Branche frohlockt über wachsendes Umweltbewusstsein

Das wachsende gesellschaftliche Bewusstsein für Klimaschutz und Nachhaltigkeit beflügelt weiter den Markt für Bio-Erzeugnisse.

imago96738584h.jpg

Der Bio-Markt befindet sich im Aufwind.

(Foto: imago images/Stefan Zeitz)

  • Der Umsatz des Naturkostgroßhandels stieg 2019 um rund acht Prozent auf gut 1,92 Milliarden Euro, wie der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) mitteilte.
  • Auch die Zahl der Bioland-Betriebe erhöhte sich: Laut dem gleichnamigen Öko-Landbau-Verband stieg sie um mehr als 400 auf fast 8200.
  • "Mit der Fridays-for-Future-Bewegung sind die zentralen Themen der Bio-Branche und wichtige Anliegen der Ökos mitten im gesellschaftspolitischen Diskurs angekommen", sagte die BNN-Geschäftsführerin Kathrin Jäckel.
  • Demnach liegt der Anteil von Bio-Lebensmitteln am gesamtdeutschen Lebensmittelumsatz bei rund 5 Prozent.
10:31 Uhr

Künftiger Ostbeauftragter bekräftigt CDU-Abgrenzung von AfD

Seit der Thüringen-Wahl ist der CDU-Beschluss über die Abgrenzung von AfD und Linken wieder stärker in den Fokus geraten. Der designierte Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, fordert, auch in den Bundesländern daran festzuhalten.

04b016ddaf1d086904b8163764d17f8b.jpg

Hat eine klare Haltung zum CDU-Unvereinbarkeitsbeschluss: Marco Wanderwitz.

(Foto: imago images/Christian Spicker)

  • "Wir können natürlich nicht die Landesebene und die Bundesebene unterschiedlich behandeln", sagte der CDU-Politiker im ZDF.
  • Der Unvereinbarkeitsbeschluss gelte damit auch für Thüringen.
  • Einschränkungen machte er aber für die kommunale Ebene: "Im Stadtrat beispielsweise oder im Gemeinderat da ist das alles noch mal ein Stück weit unpolitischer", sagte Wanderwitz.
  • "Wenn einzelne Parteimitglieder damit ein Problem haben, dann ist das sicherlich was, worüber wir reden müssen, aber nicht im Sinne von 'Was kann man denn da tun?', sondern im Sinne von 'So geht es nicht'", sagte Wanderwitz.
10:00 Uhr

Alexander Klaws wird neuer "DSDS"-Moderator

So schließt sich der Kreis: Der erste Gewinner von "Deutschland sucht den Superstar" wird nun Moderator der RTL-Castingshow.

  • Sänger Alexander Klaws wird die Liveshows der 17. DSDS-Staffel moderieren und damit die Nachfolge von Oliver Geissen antreten.
  • Der heute 36-Jährige hatte sich 2003 gegen Konkurrentin Juliette Schoppmann durchgesetzt und den allerersten Superstar-Titel erträllert.
  • Sie erinnern sich bestimmt: Sein Gewinner-Song "Take Me Tonight" verkaufte sich mehr als eine Million Mal.
  • Die neuen Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar" laufen ab dem 14. März 2020 immer samstags um 20.15 Uhr bei RTL.

09:27 Uhr

Schiffbrüchige überleben 32 Tage lang auf dem Pazifik

Diese Geschichte klingt abenteuerlich, vor allem aber dramatisch: Bei einer Weihnachtstour im vergangenen Dezember hat eine zwölfköpfige Gruppe im pazifischen Korallenmeer Schiffbruch erlitten - nun sind 32 Tage später nur vier der Reisenden gerettet worden.

  • Die Gruppe war am 22. Dezember von der östlich der Hauptinsel von Papua-Neuguinea gelegenen Insel Bougainville gestartet, wie die Zeitung "Solomon Star News" berichtet.
  • Demnach seien acht Bootsinsassen, darunter ein Baby, bei dem Bootsunglück ums Leben gekommen.
  • Die übrigen vier - zwei Männer, eine Frau und eine Zwölfjährige - hätten überlebt, indem sie sich von Kokosnüssen und Regenwasser ernährten.
  • Am 23. Januar sei das Quartett schließlich vor der Küste Neukaledoniens gerettet worden - 2000 Kilometer vom Ausgangspunkt entfernt.
*Datenschutz

 

09:19 Uhr

Briefbomben explodieren in Amsterdam und Kerkrade

Bei zwei Unternehmen in den Niederlanden sind Briefbomben explodiert. Niemand wurde verletzt, wie die Polizei via Twitter mitteilte. Die Explosionen ereigneten sich am Morgen in Amsterdam und in Kerkrade nahe der deutschen Grenze im Südosten des Landes.

*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:11 Uhr

Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot

Der Regisseur Joseph Vilsmaier ist tot. Er sei gestern im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte eine PR-Agentur in München im Auftrag der Familie mit. Mit der Literaturverfilmung "Schlafes Bruder" sorgte er international für Aufsehen und ging 1995 sogar ins Rennen um den Oscar. Auch seine Streifen "Comedian Harmonists" und "Stalingrad" erlangten weltweite Berühmtheit.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:09 Uhr

Ermittler nehmen internationale Betrügerbande hoch

129650677.jpg

Allein in Nordrhein-Westfalen gab es 22 Durchsuchungen von Wohnungen, Geschäftsräumen und Fahrzeugen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Zuge von Ermittlungen gegen eine mutmaßliche Betrügerbande, deren Mitglieder sich bundesweit als Polizisten ausgegeben haben sollen, hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen und der Türkei Razzien durchgeführt. Ein Sprecher der Polizeidirektion Osnabrück bestätigte, dass in NRW drei und in der Türkei mehr als 20 Personen festgenommen worden seien. Unter den Festgenommenen in der Türkei befinde sich auch der mutmaßliche Bandenchef.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:08 Uhr

Schlagzeilen am Morgen

08:55 Uhr

Funknetz und Internet sind bundesweit gestört

Bundesweit klagen Nutzer über Probleme mit dem Internet. Auf dem Portal allestörungen.de gingen Tausende Beschwerden ein. Betroffen von den Netzstörungen sind demnach etliche Anbieter, darunter Telekom, Vodafone, 1&1, Strato und O2. Die meisten Probleme meldeten Nutzer bei Festnetz und Internet. Die Telekom schrieb auf Twitter: "Der Ausfall einer technischen Einrichtung kann teilweise zu Störungen der Telefonie und des Internetzugangs führen. Unsere Techniker arbeiten an der Entstörung."

Update 10.23 Uhr: Die Störung ist inzwischen weitgehend behoben, sagte ein Telekomsprecher. Wie viele Telekomkunden von den Ausfällen betroffen waren, konnte er nicht sagen.

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:47 Uhr

Zügelpinguine kommen "dramatisch" seltener vor

Putzig sehen sie ja aus, die Zügelpinguine. Doch ihre Situation ist offenbar prekär: Die Zahl der watschelnden Vögel aus der Antarktis geht Wissenschaftlern und der Umweltorganisation Greenpeace zufolge schier unaufhaltsam zurück.

imago60791863h.jpg

Zügelpinguine werden etwa 70 Zentimeter groß und leben hauptsächlich in der Antarktis.

(Foto: imago stock&people)

  • Einige Kolonien seien in den vergangenen 50 Jahren um 77 Prozent geschrumpft, teilte Greenpeace mit.
  • Steven Forrest, Wissenschaftler an der Stony Brook-Universität im US-Bundesstaat New York, sprach von einem "sehr dramatischen Rückgang".
  • Forscher mehrerer US-Universitäten hatten auf Elephant Island südöstlich von Argentinien Brutpaare von Zügelpinguinen gezählt und kamen auf 52.786 Paare - bei einer Zählung 1971 waren es noch 122.550 gewesen.
  • Ein Grund für den Rückgang könne demnach der Klimawandel sein, der Nahrungsknappheit für die Pinguine verursachen könnte.
07:43 Uhr

VW vereitelt Berufung von Ex-FBI-Chef als Gutachter

imago59493535h.jpg

Freeh darf vorerst keine Rolle im "Dieselgate"-Prozess gegen VW spielen.

(Foto: imago stock&people)

Nach seiner Karriere als FBI-Chef hat der US-Amerikaner Louis Freeh 2016 mit Volkswagen über einen Beratervertrag verhandelt. Doch daraus wurde nichts. Auch eine Anstellung als bürokratischer Aufseher, auf die er sich beworben haben soll, scheiterte. Es folgte eine Auseinandersetzung, bei der VW Freeh Geheimnisverrat vorwarf. Nun hat der deutsche Autokonzern die Berufung von Freeh als Gutachter im jüngsten "Dieselgate"-Rechtsstreit mit US-Klägern vereitelt. Der zuständige Richter Charles Breyer entschied bei einer Anhörung in San Francisco, dass Freeh als Sachverständiger nicht infrage komme, da seine Sicht der Dinge keine Relevanz für das weitere Verfahren habe.

08:06 Uhr

Zehnjährige aus Menden ist ertrunken

Am vergangenen Wochenende wurde es traurige Gewissheit: Die zuvor verschwundene Zehnjährige aus Menden im Sauerland ist tot. Nun ist die Todesursache ermittelt.

3057080e5c9a5ccdd7608036559ab141.jpg

Die Leiche der Zehnjährigen ist in einem Wehr auf der Ruhr gefunden worden.

(Foto: dpa)

  • Das Mädchen ist ertrunken, teilte ein Polizeisprecher nach der Obduktion mit.
  • Die Zehnjährige war am Sonntagmorgen tot in einem Wehr auf der Ruhr entdeckt worden.
  • In der vergangenen Woche hatten Suchtrupps mit einem Hubschrauber, Strömungsrettern der Feuerwehr und vielen freiwilligen Helfern tagelang das Ufer, den Fluss und die Region abgesucht, um das Mädchen zu finden.
07:36 Uhr

Coronavirus-Epidemie: So sehen die aktuellen Zahlen aus

Der Ausbruch der ansteckenden Lungenkrankheit in China hat weltweit bereits 1115 Menschen das Leben gekostet. Offiziellen Angaben aus China zufolge gehen die Gesundheitsbehörden dort von mittlerweile 44.653 Infizierten und 1113 Todesfällen aus.

Weltweit liegt die Zahl der Infizierten bei aktuell 45.015 Menschen. Der Schwerpunkt der Epidemie bleibt bislang weiter auf die betroffenen Regionen innerhalb der Volksrepublik beschränkt.

Außerhalb Festlandchinas gibt es weiterhin nur zwei bestätigte Fälle, in denen eine Ansteckung mit dem neuen Coronavirus tödlich verlief. Damit ist das Ausmaß der Infektionswelle mittlerweile zwar um ein Vielfaches umfangreicher als etwa im Fall der Sars-Epidemie. In der Regel verläuft die Erkrankung jedoch weniger gravierend. Die Letalitätsrate - also das Verhältnis aus der Gesamtzahl der Infizierten zur Zahl der Getöteten - liegt aktuell bei rund 2,5 Prozent.

Außerhalb von China gibt es mehr als 400 weitere Infektionsfälle in rund 25 Ländern. In Bayern wurden inzwischen zwei weitere Ansteckungen nachgewiesen. Die Zahl der in Deutschland bestätigten Infektionsfälle stieg damit auf 16. Unter den Menschen auf dem in Japan unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" wurden weitere 39 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt.

Mehr zur aktuellen Lage bei der Coronavirus-Epidemie lesen Sie hier.

*Datenschutz

Die Weltgesundheitsorganisation WHO gab zuletzt die offizielle Bezeichnung für das im Dezember 2019 erstmals identifizierte Virus bekannt. Statt dem bisher verwendeten Kürzel "2019-nCoV" sprechen Experten nun von "Sars-CoV-2". Der neue Name soll den Umgang mit der Krankheit im Sprachgebrauch erleichtern und etwaige Diskriminierungen vorbeugen.

07:21 Uhr

Klingbeil: SPD will GroKo nur mit Kanzlerin Merkel fortführen

Lieber gar nicht regieren, als ohne Merkel regieren - das scheint das sozialdemokratische Motto der Stunde zu sein. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat entsprechende Aussagen seiner Parteispitze zum Fortbestand der Großen Koalition nun bekräftigt.

3c79816bf26ac02d66c70c845c061af6.jpg

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer (r.) hatte am Montag unter anderem ihren Verzicht auf die Unions-Kanzlerkandidatur erklärt und damit die Nachfolge von Merkel (l.) ausgeschlossen.

(Foto: dpa)

  • "Angela Merkel ist die amtierende Bundeskanzlerin. Mit ihr sind wir in diese Koalition gegangen. Und mit ihr werden wir auch aus dieser Koalition wieder herausgehen - regulär zum nächsten Wahltermin", sagte Klingbeil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.
  • Klingbeil betonte nach dem angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, es sei kein Problem für die verlässliche Zusammenarbeit in der Großen Koalition, dass es bei der CDU eine Veränderung im Parteivorsitz geben solle.
  • "Ob die CDU verlässlich ist, zeigt sich in ihrer Haltung nach rechts", sagte Klingbeil: "Die CDU muss sich von ihrem internen AfD-Fanklub, der Werteunion, scharf abgrenzen."
Mehr dazu lesen Sie hier.
07:08 Uhr

Das wird heute wichtig

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser!

Erst AKK, dann Klinsmann, dann Marx: Sind Sie auch schon gespannt, wer sich heute dem Motto der Woche – Rücktritt – anschließen wird? Kandidatinnen und Kandidaten gibt es einige, ich würde im Fall der Fälle auf eine Person aus der Sportwelt setzen. Sicher aber ist, dass wir Ihnen erhalten bleiben und Sie mit den neuesten Nachrichten versorgen werden. Zum heutigen Bergfest stehen diese Termine auf der Agenda:

  • Das Bundeskabinett bringt Gesetzesänderungen gegen die Vernichtung von Waren im Handel und gegen zu viel Einweg-Müll auf den Weg. Den Anstoß hatte Umweltministerin Svenja Schulze gegeben und insbesondere im Onlinehandel eine "Wegwerfmentalität" kritisiert.
  • 20a17457c906e595fcfb9fa0d896351f.jpg

    Wird Papst Franziskus heute eine kirchenpolitische Wende einleiten?

    (Foto: REUTERS)

    Papst Franziskus legt um 12 Uhr im Vatikan sein Lehrschreiben zur Amazonas-Bischofssynode vor. In dem Dokument namens "Querida Amazonia" (Geliebtes Amazonien) geht es unter anderem um die Frage, ob Franziskus verheiratete Männer in der abgelegenen Region und in bestimmten Ausnahmen als Priester zulässt.
  • Die Verteidigungsminister der Nato kommen ab 16 Uhr in Brüssel zu einem zweitägigen Treffen zusammen, um über die Zukunft ihrer derzeit ausgesetzten Ausbildungsmission im Irak zu beraten.
  • Der italienische Senat entscheidet in Rom darüber, ob Ex-Innenminister Matteo Salvini wegen seiner Flüchtlingspolitik der Prozess gemacht werden kann.
  • Der Bundestag berät in einer aktuellen Stunde ab 15.10 Uhr über Vorbeugemaßnahmen gegen das Coronavirus in Deutschland.
  • Und im Prozess um einen schweren Frontalzusammenstoß in Stolberg bei Aachen mit fünf Toten soll ab 9.30 Uhr das Urteil gegen einen 22-Jährigen gesprochen werden.

Kommen Sie gut, sicher und fröhlich durch den Mittwoch! Mein Name ist Christoph Rieke und ich begleite Sie zunächst durch den "Tag".

06:41 Uhr

Glätte beeinträchtigt bundesweiten Verkehr auf Autobahnen

Nach den schweren Unwettern sind die turbulenten Tage noch nicht beendet. In vielen Teilen des Landes machen nun Glätte und Eis den Menschen zu schaffen. Hier ein kurzer Überblick aus den Verkehrsmeldungen der Polizeien:

  • 6a67fb3390f7f603d06c7c693d7a4371.jpg

    Die A45 musste bei Siegen stundenlang gesperrt werden.

    (Foto: dpa)

    In Nordrhein-Westfalen musste in der Nacht ein Teil der Autobahn 45 bei Siegen für mehrere Stunden komplett gesperrt werden, es kam zu mehreren Unfällen mit Blechschäden.
  • In Schleswig-Holstein ereigneten sich mehrere leichtere Unfälle auf der Autobahn 7 und der Autobahn 23 nördlich von Hamburg.
  • In Baden-Württemberg wurden bei einem mutmaßlich glättebedingten Zusammenstoß von zwei Autos drei Menschen schwer verletzt.
  • Im Nordosten Bayerns gab es auf mehreren Autobahnen (A9, A72, A93) glättebedingte Beeinträchtigungen und vor allem in der Region Hof Unfälle mit Blechschäden.
  • Die Züge fahren nach Angaben der Bahn fast überall wieder problemlos, lediglich in Baden-Württemberg sind noch einzelne Strecken gesperrt.

 

06:21 Uhr

Trump lästert über demokratische Kandidaten

Die zweite Vorwahl der US-Demokraten ist gelaufen, das Ergebnis wird derzeit noch ermittelt. Der republikanische Präsident Donald Trump hat die Auszählphase in New Hampshire genutzt, um über einige Kandidaten der Konkurrenz herzuziehen.

  • Dem gemäßigten Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg gratulierte Trump auf Twitter und honorierte, dass dieser dem "verrückten Bernie" das Leben schwer mache.
  • Der linksgerichtete Senator Bernie Sanders hat die zweite Vorwahl voraussichtlich gewonnen.
  • Zur linken Senatorin Elizabeth Warren twitterte Trump, dass diese "eine sehr schlechte Nacht" erlebe: Er denke, dass sie aussteigen und einfach nach Hause gehen wolle, "um dort mit ihrem Mann ein schönes kaltes Bier zu trinken".
  • Den Kandidaten Andrew Yang und Michael Bennet, die nach Ergebnissen im unteren einstelligen Prozentbereich ihre Wahlkampagnen beendet hatten, bescheinigte Trump einen "sehr niedrigen politischen Intelligenzquotienten".

 

05:56 Uhr

Schlagzeilen aus der Nacht