Auto

Der Sommer klopft an Diese Autos kommen im März

Mercedes-AMG_GTs_23215.jpg

Mindestens 134.350 Euro werden für den Mercedes-AMG GT S fällig.

(Foto: Daimler)

Auch wenn der Sommer noch fern ist: Im März startet die offene Version einer Ingolstädter Ikone. Bei den Sportwagen, den Kompakten und den SUV tut sich ebenfalls etwas.

Audi TT Roadster

audi_ttroadster_23215_1.jpg

Audi TT Roadster.

(Foto: Audi)

Nach dem TT Coupé bringt Audi nun auch das Cabrio in der dritten Auflage auf den Markt. Der Grundpreis für die offene Stilikone mit dem 230 PS starken Zweiliter-Benziner beträgt 37.900 Euro, das sind knapp 3000 Euro mehr als das vergleichbare Coupé kostet. Für die besonders sportliche Variante TTS (310 PS) werden mindestens 54.450 Euro fällig.

Mercedes-AMG GT S

Ab 134.350 Euro steht der Mercedes-AMG GT S nun beim Händler. Daimlers Sportler wurde von den erst kürzlich zur Sub-Marke geadelten Motorsport-Spezialisten von Mercedes-AMG entwickelt und leistet 510 PS. Ein halbes Jahr später folgt der GT (462 PS).

Mercedes CLA Shooting Brake

Mercedes_CLA_Shooting_Brake_23215.jpg

Mercedes CLA Shooting Brake.

(Foto: Daimler)

Für Kompaktklasse-Kunden mit größerem Transportbedarf hat Mercedes jetzt den CLA Shooting Brake im Programm. Die Kombi-Variante ist mit mindestens 29.810 Euro rund 600 Euro teurer als das viertürige Coupé CLA. Zur Markteinführung ist der größere Ableger der A-Klasse-Familie auch als Sondermodell OrangeArt Edition erhältlich.

Porsche Cayman GT4

porsche_cayman_gt4_23215.jpg

Porsche Cayman GT4.

(Foto: Porsche)

Als Meister der Variantenvielfalt bringt Sportwagenhersteller Porsche eine rundstreckentaugliche-Version des kleinen Sportlers Cayman auf den Markt. Der GT4 basiert auf dem Cayman, hat aber viele Komponenten der Elfer 911 S und GT3. Ab 85.776 Euro ist der 385 PS starke Zweisitzer erhältlich.

Seat Leon ST Cupra

seatleonstcupra_23215.jpg

Seat Leon ST Cupra.

(Foto: Seat)

Der Seat Leon Cupra steht jetzt auch in der Kombi-Variante bereit. Mindestens 32.560 Euro kostet das neuste Familienmitglied der Spanier. Wie bei der Leon-Schräghecklimousine haben ambitionierte Hobby-Rennfahrer die Wahl zwischen zwei ST-Sportvarianten mit 265 PS und 280 PS. Zusätzlich zu der Ausstattung eines Leon FR sind beim kompakten Cupra-Kombi immer Voll-LED-Scheinwerfer und LED-Heckleuchten, Sportsitze in Alcantara, ein spezielles Lenkrad sowie ein Multimediasystem mit einem 6,5-Zoll großen Touchscreen an Bord.

Peugeot 308 GT

peugeot308gt_23215.jpg

Peugeot 308 GT.

(Foto: Peugeot)

Mit einem Basispreis von 29.950 Euro startet der neue Peugeot 308 GT. Der Kompaktsportler wird als fünftürige Limousine von einem 205 PS starken Benziner mit 1,6 Litern Hubraum angetrieben. Als Kombi SW kostet der Peugeot 308 GT mindestens 31.100 Euro. Die Diesel-Version mit dem 180 PS starken 2,0-Liter Aggregat mit sechsstufigem Automatikgetriebe ist als Limousine ab 32.000 Euro und als Kombi ab 33.150 Euro bestellbar.

Subaru Outback

Subaru_outback_23215.jpg

Subaru Outback.

(Foto: Subaru)

Für einen Grundpreis von 34.400 Euro steht jetzt der Subaru Outback beim Händler. Die günstigste Version ist mit einem 2,0-Liter-Boxerdiesel kombiniert, der 150 PS leistet und dessen Kraft über ein Sechsgang-Schaltgetriebe immer auf alle vier Räder übertragen wird. Optional steht ein stufenloses Automatikgetriebe (CVT) zur Wahl. Den Benziner (175 PS, ab 35.900 Euro) gibt es nur mit CVT-Getriebe.

Kia Sorento

Premium für Preisfüchse will Kia mit der dritten Generation des Sorento bieten. Das SUV hat nicht nur einen verfeinerten Innenraum erhalten, er ist auch in eine andere Liga reingewachsen. Um knapp zehn Zentimeter legte der Sorento zu und ist weiterhin als Fünf- oder Siebensitzer erhältlich. Das Basismodell für mindestens 34.990 Euro fährt wie bisher mit einem 2,4 Liter großen Vierzylinder und 188 PS.

Hyundai i20 Coupé

Hyundai_i20_Coupe_23215.jpg

Hyundai i20 Coupé.

(Foto: Hyundai)

Der kürzlich vorgestellte fünftürige Kleinwagen kommt jetzt auch mit drei Türen. Als Coupé hat der Koreaner sogar mehr Platz im Kofferraum: Mit 336 Litern fasst der 10 Liter Gepäck mehr als der Fünftürer. Keine Änderungen im Vergleich zum Schwestermodell gibt es beim Antrieb: Das Leistungsspektrum reicht von 75 PS bis 120 PS. Preise nennt Hyundai noch nicht, doch dürften sie sich bei identischer Motorisierung und vergleichbarer Ausstattung kaum von denen des Fünftürers unterscheiden. Dieser startet zurzeit bei 11.950 (Benziner) bzw. 14.750 Euro (Diesel), jeweils mit 75 PS.

Kia Picanto

Zur Mitte des Modellzyklus überarbeitet Kia den Picanto. Der weiterhin ab 9550 Euro erhältliche Kleinstwagen kommt nun mit dem für die Marke jetzt typischen prägnanten Grill, neuen Ausstattungsdetails und farbenfrohen Innenraumpaketen. Der 69 PS leistende 1,0-Liter-Benziner erfüllt zudem jetzt die Euro-6-Norm.

Honda CR-V

Optisch sanft modifiziert und mit neuem Top-Diesel fährt der Honda CR-V ins neue Modelljahr. Die auffälligsten Änderungen gibt es an der Front, wo Kühlergrill, Scheinwerfer und Unterfahrschutz neu gestaltet wurden. Für die Allradvariante steht zudem eine neue 160 PS starke Variante des 1,6-Liter-Dieselmotors zur Verfügung. Der CR-V mit neuem Triebwerk kostet in Verbindung mit Allradantrieb ab 32.590 Euro in der bereits umfangreich ausgestatteten Elegance-Version.

Mini One

Den fünftürigen Mini gibt es jetzt in der besonders günstigen Basisversion Mini One First, die schon beim Dreitürer den Einstieg markiert. Der bekannte Dreizylinder-Turbobenziner (1,2 Liter) leistet 75 PS. Der fünftürige Kleinwagen kostet so 16.800 Euro, 900 Euro mehr als die dreitürige Variante.

Quelle: n-tv.de, kse/sp-x

Mehr zum Thema