Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des Model 3 im vergangenen Jahr. Bis heute stockt die Massenproduktion. Alle wetten auf Elon Musk Der Irrsinn der Tesla-Aktionäre

Tesla verbrennt Milliarden, ächzt unter hohen Schulden und feuert nun plötzlich neun Prozent der Belegschaft. Trotzdem halten die Anleger Elon Musks Wunderkonzern die Stange und pushen die Aktie. Ist das geniale Strategie - oder Wahnsinn?

Italiens Schuldenberg wird immer größer. Aber für die Euro-Retter ist er eine Nummer zu groß. 2,3 Billionen Euro Schulden Italien ist zu groß zum Retten

Italien beschert der Eurozone ein schmerzhaftes Déjà-vu: Populisten streben an die Macht, Roms Schuldenberg wird immer größer, die Märkte zittern. Doch für eine Rettung wie in Griechenland dürfte die finanzielle Feuerkraft diesmal kaum reichen.

Nicht einmal die Notenbank traut sich noch, dem türkischen Präsidenten Erdogan zu widersprechen. Türkische Lira im freien Fall Des Sultans neue Kleider

Die Inflation explodiert, die türkische Lira schmiert ab. Doch die Zentralbank riskiert lieber den Crash, als die größte Sünde zu begehen, die es heute am Bosporus gibt: Präsident Erdogan die Wahrheit zu sagen, selbst wenn er Unsinn redet.

Der verbotene Qualcomm-Deal zeigt: Donald Trump fährt eine härtere Gangart gegen China. Verbot von Qualcomm-Deal Trump schießt sich auf China ein

Dass der US-Präsident die Übernahme des Chipgiganten Qualcomm verbietet, ist ein Alarmzeichen: Washington und Peking sind auf Konfrontationskurs. China tritt als aggressiver US-Rivale auf. Und im Weißen Haus sind die Protektionisten am Drücker.

Luxturna könnte mit über einer Million Dollar das teuerste Medikament der Welt werden. Teuerste Medizin der Welt? Die Eine-Million-Dollar-Therapie

Es ist ein Heilsversprechen: Eine Pharma-Firma hat womöglich ein Mittel gegen eine seltene Form erblicher Blindheit gefunden. Doch aus reiner Nächstenliebe hat sie das Wunder-Medikament nicht entwickelt. Es bringt Gesellschaft und Politik an ihre Grenzen.

Oliver Schmidt, Kronzeuge in der Diesel-Affäre bei VW, sieht sich als Bauernopfer. "Fühle mich missbraucht" Wann wusste VW vom Abgas-Betrug?

Oliver Schmidt vertuscht erst für VW den Diesel-Skandal - dann packt er als Kronzeuge aus. Ihm drohen sieben Jahre Haft. Sein Geständnis belastet Martin Winterkorn und VW schwer: Schmidt hat die Chefetage offenbar früher informiert, als sie zugibt.